Ethanol Methanol.... was?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Geht's noch?

Das ist weder Stoff der Schule noch des normalen Biologie- oder Chemiestudiums. Tetrahydrofolsäure kennt man ja noch so ungefähr, nicht aber Fomezipol.

Also muss ich befürchten, dass du irgendwann im Gesundheitswesen arbeiten willst.

Und wo ich grad so nachdenke, es gibt kaum noch Berufe, wo man mit abgeschalteten Denken weit kommt.

Was nicht gegen Entspannung und Gelassenheit spricht. Aber auch ein Schäfer sollte ein mal im Jahr aktiv werden, wenn ein wildgewordener Haushund seine Schafe aufmischt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Smily219 16.05.2016, 17:26

Ins Gesundheitswesen zu gehen ist eigentlich nicht mein Plan. :D Diese Aufgaben hat uns (10. klasse) unser Biologielehrer einfach am Ende der Stunde noch schnell diktiert und uns im Grunde dann damit alleine gelassen. :( Ich habe natürlich auch was im Internet gefunden aber wenn wenig oder gar nichts. Aber morgen vergleichen wir die Aufgaben weiter und da kommt dann die Aufgabe mit dem Fomezipol.

0

Was haben denn Deine eigenen Recherchen ergeben?

Falls Du zu "Fomezipol" nichts gefunden hast, versuch's mal mit "Fomepizol".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Smily219 16.05.2016, 17:37

Bei Fomepizol habe ich natürlich gefunden aber mein Biologielehrer hatte das Wort extra an die Tafel zum richtig schreiben geschrieben, weshalb ich jetzt damit auch unsicher war. 

Wegen meinen Lösungen da habe ich bei A: Substratspezifität: Nur Alkohol kann gespalten werde.
Wirkungsspezifität: Entziehung von Wasserstoff im Alkohol

B: Methanol kann nicht über den Acteonweg abgebaut werden = also langsamer (die Info hab ich von einem Bekannten der mal im Labor gearbeitet hat)

Bei C habe ich irgendwie zwei Sachen gefunden: Ethanol verdünnt das Methanol, so dass die Vergiftung weniger schlimm ist / Methanol wird zu Ameisensäure im Körper verarbeitet, welches schädlig ist.
Der Körper bevorzugt Ethanol = Ist Ethanol vorhanden, so wird es verarbeitet, während Methanol irgendwie dadurch nicht in Ameisensäure verarbeitet wird (ist irgendwie komisch XD)

D: Habe ich leider Nichts :(

E: Die Ameisensäure wird von der Tetrahydrofolsäure unter Bildung von Formyl-Tetrahydrofolsäure übernommen und so entgiftet. (Das habe ich irgendwo im Internet gefunden :D) 

0
TomRichter 16.05.2016, 19:08
@Smily219

Ich zitiere mal (Hervorhebungen von mir) aus:

https://de.wikipedia.org/wiki/Alkoholdehydrogenase

--------------------------
Alkoholdehydrogenase 1 ist verantwortlich für die Toxizität von anderen Alkoholen: zum Beispiel oxidiert sie Methanol zu dem wesentlich giftigeren Produkt Methanal (Formaldehyd) sowie Ethylenglycol zu Glycolaldehyd und Glyoxalsäure. Die konventionelle Behandlung dieser Art von Vergiftungen
besteht in der Applikation von Ethanol (Kompetitive Hemmung der ADH1 durch Ethanol), der bevorzugt in der Leber umgesetzt wird. Solange der Ethanolabbau stattfindet, wird das Methanol durch die Nieren ausgeschieden. Somit tritt keine Vergiftung des Körpers durch das Methanal auf. Außerdem existiert mit Fomepizol (4-Methylpyrazol) die Möglichkeit ADH1 kompetitiv zu hemmen. Ein weiterer Inhibitor ist 2-Fluorethanol. Außerdem hemmen alle Rheumamittel/Schmerzmittel vom Typ der NSAR die ADH mehr oder minder stark.

-----------------------------

ADH1 reagiert mit Ethanol und mit Methanol - mit ersterem aber schneller. Womit nebenbei auch die Frage nach der Dauer des MeOH-Rausches beantwortet ist.

Da nur eine geringe Menge ADH1 vorhanden ist (ausreichend für die typische Abbaurate von 0,2 Promille pro Stunde), kann man es ausbremsen, indem man es eine Weile mit anderen Aufgaben, z.B. Ethanol-Abbau, auslastet.

Zur Kombination noch ein Wikipedia-Zitat:"Die Affinität von Fomepizol zur Alkoholdehydrogenase ist im Vergleich zu Ethanol etwa 500 bis 1000-mal höher." Zusätzliche EtOH-Gabe bewirkt also gar nichts (außer einem langandauernden Rausch), solange das Fomepizol nicht abgebaut ist.

Zum Schluss noch der Hinweis: Laut Professor Blumes Bildungsserver reagiert ADH1 so gut wie gar nicht mit Methanol, vielmehr werde MeOH durch Peroxidasen zum Acetaldehyd oxidiert. Durch hinreichend langes Literaturstudium lassen sich sicher Belege für die eine oder andere Ansicht finden - ich kann das nicht entscheiden.

0

Was möchtest Du wissen?