ETFs – Was passt zu mir?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Man muß die Nerven haben und genau das Gegenteil machen was die breite Masse macht, ansonsten ist es ziemlich egal ob man direkt in Aktien, Fonds oder ETF's investiert. Wenn man diese Regel nicht befolgt, wird man meist mehr oder weniger Geld verlieren.

Also in den Aktienmarkt investieren, wenn die Wirtschaft richtig lahmt und verkaufen, wenn die Wirtschaft richtig heiß gelaufen ist.

Ergo: Für mich gilt seit ca. 3 Monaten: Aktien eher verkaufen als kaufen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei der Menge an ETFs kann das keiner sagen.

Grundsätzlich sind Aktien- oder ähnliche Fonds für Geld geschaffen, daß man mittel- bis langfristig nicht benötigt.

Grund: Die Börsenkurse könnten ja auch einmal fallen und dann sollte man nicht gezwungen sein, gerade dann zu verkaufen. Daher wird auf den lngfristigen Charakter der Anlage verwiesen.

Wenn Du vor ziemlich genau 10 Jahren den DAX gekauft hast, dann ist das Ergbenis momentan etwa plus/minus Null mit bis zu 70 % Kursverlusten zwischendrin.

Wenn man allerdings zu einem günstigen Zeitpunkt einstieh konnte man ebnsogut in 4 Jahren 200 % Gewinn machen.

Das Kostolany Motto: Aktien kaufen und 10 Jahre schlafen legen gilt also nicht mehr.

Du solltest also nicht dran müssen, aber durchaus zwischendurch gute Gewinne mitnehmen können.

Also ist beides richtig.

Mit freundlichen Grüßen

Nasdaq

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hallo!

ich halte von etf`s nicht viel und bevorzuge eher aktives management.

die rendite ist einfach deutlich besser!

auch wenn ich von 9000 fonds zur zeit keine fünf empfehlen kann.

meine eigenen anlagen sind in jedem fall besser als jeder fonds.

vielleicht mal einige emerging markets-fonds ausgenommen, aber diese bergen oft auch grosse risiken.

das wichtigste ist gutes management und gute absicherungsstrategien!

grüsse aus dem neckartal

a. klautke


Guten Morgen! Ein ETF, ein börsengehandelter Investmentfonds, wird meistens passiv verwaltet. Das bedeutet, dass das Fondsmanagement nicht auf der Basis eigener Meinungen in das Fondsvermögen investiert, sonder versucht, die Weiterentwicklung eines definierten Benchmarks in Form eines Finanzindizes abzubilden. Seit ein paar Monaten besitze ich selbst einen ETF-Fonds und die Anlagedauer, die empfohlen wird, variiert doch sehr stark. Auf der einen Seite wird empfohlen, zwischen fünfzehn und zwanzig Jahre das Geld anzulegen, gleichzeitig sind aber kurzfristig hohe Gewinne ebenfalls möglich. Also was denn nun? Wie seht Ihr das mit den ETF-Fonds? Ist das was? Langfristig, kurzfristig oder gar nicht? Welche Erfahrungen habt Ihr damit und was würdet Ihr empfehlen? Mit welchen ETFs habt Ihr beispielsweise gute/schlechte Erfahrungen gemacht? Danke für Eure Meinungen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?