ET-Angabe bei Felgen (Einpresstiefe)

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Einpresstiefe ist erstmal bei so für die Sicherheit nicht kritisch und der TÜV interessiert sich herzlich wenig. Dass die Felgen ABE haben müssen ist klar. Das auch kein Problem es sei denn bei asiatisch/Osteuropa Zeug. Allerdings bestimmt die Einpresstiefe einfach gesagt wie tief oder auch nicht tief das Rad im Radkasten sitzt. Eine andere Einpresstiefe hat also Einfluss auf das Fahrverhalten und das wirst du merken man Lenkrad. Vor allem die Mixtur mit anderen Reifenbreiten kann zwar erlaubte Kombinationen erzeugen, der Fahrer mag das vielleicht gar nicht mehr leiden.

Und woher bekommt man die ABE? Beim Kauf der Felgen oder muss man die irgendwo anfragen?

0
@ZeroReLoaded

Korrekt beim Kauf ist ein einfacher Papierzettel vom Hersteller mit dabei. Der Hersteller der Felgen bietet das auch an.....meist. Es hat sich aber zu der Thematik viel geändert vor ein paar Jahren im Zuge der Harmonisierung von Normen innerhalb Europa. Die ollen Deutschen mussten mit Ihrem Kontrollsystem und Wahn viel Federn lassen und liberalere Weisen im Umgang erlauben. Du musst als gar nichts machen ist meine Meinung und es wird keinen Jucken solange die Räder halbwegs normal aussehen. Aber die Jungs von der KFZ Prüfstelle in Sandweiler können dir das ganz genau sagen, wie das in Lux läuft.

0

Die Angabe in der Übereinstimmungsbescheinigung bezieht sich auf eine der zul Serienfelgen. Wenn Du eine Zubehörfelge kaufen willst, kann die auch eine andere ET haben. Zu der Zubehörfelge muß es eine Genehmigung geben, entweder eine ABE (Allgemeine Betriebserlaubnis) hier muß Du mal nachsehen, ob das Mitführen der ABE reicht, oder ob eine der Auflagen eine Änderungsabnahme nach §19(3) StVZO fordert, oder ein Teilegutachten. Wenn die Felge ein Teilegutachten hat, ist grundsätzlich eine Änderungsabnahme durch einen Prüfingenieur vorgeschrieben, kostet ca 55 EUR bei DEKRA / TÜV

Gut, in Ordnung, vielen Dank erst einmal für deine Antwort. Das heißt also, dass man nicht zwingend die ET-Größe kaufen muss, die auf der Übereinstimmungsbescheinigung steht?

Nun, außerdem wohne ich in Luxemburg, also ist der Ablauf vielleicht nicht genau gleich, jedoch ist die Gesetzeslage sehr ähnlich. Die Antwort hat mich ein gutes Stück weiter gebracht!

0

Die ET ist keine rechtliche sondern eine technische Größe. Sie bestimmt, die Position des Rades im Radhaus und damit die Freigängigkeit des Rades.

Eine zu geringe Einpresstiefe.kann dazu führen, daß der Reifen am Kotflügel bzw. Radlauf schleift. Eine zu hohe ET bringt das Rad zu weit nach innen. Dann kann es am Federbein, Stoßdämpfer etc schleifen und sieht natürlich auch doof aus.

Eine zu hohe ET kann man aber durch Spurverbreiterungen (Spurplatten) leicht und kostengünstig ausgleichen. Die Stärke der Spurplatte wird von der ET der Felge abgezogen.

Was möchtest Du wissen?