Est-ce que tu as?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Das hat hier ebenso mit dem Französisch-Unterricht in Deutschland als mit den französischen Normen zu tun.

Für eine Deutschen ist ja die Inversionsfrage nicht nur die formal einfachste, sondern auch die einzig mögliche.

Es ist daher verständlich, dass deutsche Schüler sich wundern, wenn man sie auf die komplizierte Form mit "est-ce que" drillen will.

Und dennoch ist das richtig so: diese Form ist trotz ihrer relativen Komplexität weit üblicher als die Inversionsfrage, die es eigentlich nur schriftlich gibt (im mündlichen Umgang nicht ausgeschlossen, aber da stets mit einem rhetorischen Effekt verbunden).

Relative Komplexität: einerseits ist diese Wendung unveränderlich, andererseits löst sie die syntaktische Grundform aus (zB: "tu viens"  / est-ce que tu viens).

Weil diese Form aber trotzdem umständlicher ist als die Intonationsfrage, die das Interrogative ausdrückt, ohne irgendeine neue lexikalische bzw. syntaktische Form einzuführen, ist die Intonationsfrage im mündlichen Umgang mit Abstand die häufigere.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Volens
20.03.2016, 19:45

Also eine Zeiterscheinung!

0

Als ich zur Schule ging, wurden wir im Französischunterricht ausdrücklich aufgefordert, Fragen mit "est-ce que" zu umschreiben.

Meine Schulzeit ist noch nicht allzu lange her und bei uns war das auch so. Uns wurde auch u.a. dazu geraten, weil sich bei "est-ce que" die französische Satzstellung sonst nicht ändert (was für Schüler ein Vorteil ist) und weil diese Art der Fragenstellung weniger umgangssprachlich ist als die Intonationsfrage. 

Die Inversion wird ebenso in der Schule gelehrt, allerdings meist nur in der Schriftsprache und längst nicht so oft wie "est-ce que".  

Meine Freundin (französische Muttersprachlerin) bevorzugt beim Sprechen ganz klar die Intonationsfrage, weil die weniger "umständlich" ist. Auch die wird im Unterricht behandelt, wurde bei uns aber im schriftlichen Gebrauch kaum verwendet. Bei uns im Unterricht war "est-ce que" auf jeden Fall auch die bevorzugte Form – sowohl im Schriftlichen als auch im Mündlichen. :) 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Volens
20.03.2016, 18:11

Als ich noch mehr mit Franzosen zu tun hatte (vor einigen Jahren) kam es mir auch in der Realität so vor, als nutzten sie mehrheitlich das "est-ce que". Ist das vielleicht auch eine Frage des sprachlichen Niveaus?

1

Also wir lernen gerade die Inversionsfrage (as-tu) in der Schule.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst alle 3 Formen verwenden.

Ist wie im Deutschen. Die Sprachgewohnheiten ändern sich ständig, und auch im Deutschen gibt es verschiedene Formen der Fragestellung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Volens
20.03.2016, 17:58

Ja, zum Beispiel "Du hast 'ne neue Karre, eh?"
Wäre eines dieser französichen Bespiele dem angemessen?

1

As-tu ist die schönste Schreibweise

Est-ce que tu as, die andere Schreibweise

Tu as ist nur mündlich

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Volens
20.03.2016, 19:13

Es ist wohl so, dass unsere Lehrer es damals behauptet haben, um uns zu triezen. Wenn ich das Ungetüm zurück denke:
"Qu'est-ce que c'est que ça, dans l'eau?"
...

0

3 Möglichkeiten, eine Frage zu stellen:

- Tu as une voiture ? = Intonation 

- Est-ce que tu as une voiture ?

- As-tu une voiture ?  Inversion = gehoben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Volens
20.03.2016, 17:56

Das weiß ich wohl. Aber welcher Formulierung geben denn die Franzosen den Vorzug? Seinerzeit wurde immer behauptet, "est-ce que" sei vorzuziehen.

1

Was möchtest Du wissen?