Essstörung was tun gegen Druck?

3 Antworten

Ich kann dir wahrscheinlich nicht viel helfen..aber eine Freundin von mir hatte das selbe Problem. ...Sie hat sich immer mehr abgekapselt.Aber wir ihre Freunsinnen haben nicht locker gelassen, bis sie wieder normal gegessen hat. Also wenn dein Freund dir solchen Druck macht....rede mit ihm, erzähl ihm von deinen Ängsten und Sorgen..glaub mir das Hilft. Und mit dem Essen...wenn dir schlecht wird hilft vielleicht Iberogast...das hat meine Freundin zumindest immer genommen. Aber keine Garantie! Frag deinen Arzt vielleicht nochmal..Viel Glück..;) 

Dein Problem ist das du immer wieder daran denken tust und dadurch ist es immer Präsent. Versuche jetzt mal in dich zu gehen, versuche dabei zu ergründen wo das Gefühl oder der druck des Übergebens herkommt. Es muss ein Grund oder Auslöser geben (Gewicht, Sorgen, Vorbilder mit gewissen Aussehen, etc.). Des weiteren kann es helfen sich mit dem Thema mal gedanklich auseinander zu setzen und die Entscheidung zu treffen "Jetzt ist Schluss damit!".

Damit meine ich aber nicht dieses lapidare ich will das eigentlich nicht, Sondern eine Entscheidung fürs, im Doppelten Sinne, Leben. Wenn du so eine Entscheidung getroffen hast ist es schon einfacher. Bitte auch dein Freund um Hilfe.

Ich fühl mich einfach zu dick.
Fühl mich eben nicht wohl.
Aber mein Freund steht da nicht hinter mir. Er hilft mir nicht. Wir streiten immer nur und er behauptet dass ich eben alles auf diese "Krankheit" schieben würde.
Ich leide zusätzlich noch an borderline. Emotional instabile PS. Und naja ich hab einfach ein zerstörtes Selbstbild.
Streitsüchtig. Und und und.
Mein Freund weiß nicht wie er mit mir umgehen soll, will aber auch nicht mit mir zu einer Beratung gehen. Er will zu keinen Psychologen mit mir gehen weil er nicht will dass ihm was vorgeschrieben wird, dass er sagt dass er so und so mit mir umgehen MUSS(!).  

Ich bin sowas von am verzweifeln. Könnt heulen. Jeden Tag.

0
@marle01

Ich fühl mich einfach zu dick. Fühl mich eben nicht wohl.

Das ist nur das was du bewusst wahrnehmen tust. Was ich meine ist weit schwerer zu finden. Bei mir zum Beispiel war hinter dem eigentlich eher Kalten emotionslosen, Einsamkeit zu finden und selbst das ist nur ein Teil dessen was dort in den Tiefen verborgen ist.

Aber mein Freund steht da nicht hinter mir. Er hilft mir nicht. Wir streiten immer nur und er behauptet dass ich eben alles auf diese "Krankheit" schieben würde.

Warum soll er hinter dir stehen wenn er miterleben muss wie du dich vor seinen Augen langsam zu Tode hungerst? Auch dein Verweis auf "Krankheit" ist mir nicht unbekannt. Es ist leicht mal eben alles auf eine Krankheit zu schieben. Sicher die macht es schwer, aber sie ist auch für einen selbst eine schöne Ausrede siech selbst gegenüber. Das weiß ich aus eigener Erfahrung.

weil er nicht will dass ihm was vorgeschrieben wird, dass er sagt dass er so und so mit mir umgehen MUSS(!).  

Auch wenn du Gesundheitliche Probleme hast, kannst du nicht Perseh erwarten das die Welt sich nach dir verändert, das macht sie für niemanden. Außer du selbst änderst die Welt nach deinen Vorstellungen. Du kannst nicht erwarten das er sich und sein leben nur an dir Ausrichtet. Was dann von dir noch nicht mal entsprechen gedankt wird.

Ich bin sowas von am verzweifeln. Könnt heulen. Jeden Tag.

Weiß du wer ein Grund hat verzweifelt zu sein? Ich schreibe hier mit einer Frau seit etwa 2 Wochen, etwa um die 30 Jahre. Als Kind wurde sie von den Eltern Tyrannisiert, hat dadurch Bulimie bekommen, die hat sie in den Griff bekommen als sie ihren Freund hat kennengelernt. Er wollte ihr das Gefühl geben in der Familie willkommen zu sein.

Nachdem sie sich bei seiner Familie wohl fühlte hat seine Mutter, nachdem die erfahren hat, das sie schwanger ist angefangen sie zu Mobben und zu intrigieren. Das hat ihr Freund nicht erfahren. Die Mutter des Freundes hat sie auch dazu gebracht wieder mit dem Essproblemen in Konflikt zu kommen, doch sie hat gekämpft weil ihr das Kind wichtiger war.

Als das Kind da war, gingen die Streits mit dessen Mutter weiter und eskalierten. Sie wurde von ihr fast umgebracht und nur kurze Zeit später wurde das Kind entführt. Es ist wieder da aber der Körper und die Seele von ihr sind übel zugerichtet. Leider ist das noch nicht mal alles, was sie durchgemacht hat.

Ich leide zusätzlich noch an borderline. Emotional instabile PS. Und naja ich hab einfach ein zerstörtes Selbstbild.

Du bist die einzige die an diesem Selbstbild etwas ändern kann. Das wichtigste dazu ist willen. Zudem musst du lernen aus deinen Gedenken spiralen, die du über all die Jahre aufgebaut hast und nur allzu schnell wiederkommen heraus zu kommen. ich weiß wie schwer es ist, auch wenn meine Probleme andere sind.

0

Es geht um dich, du sollst professionelle Hilfe haben, dein Freund muss nicht mit. Die Beziehung scheint mir problematisch zu sein wenn dein Freund so gar nicht hinter dir steht. Dein Hausarzt kann dir sicher eine geeignete Adresse geben. Ich würde mir schon überlegen ob nicht eine Therapie für dich das Beste ist. EINE EINZELTHERAPIE KEINE PAARTHERAPIE. Die Bulimie schädigt deinen Körper immer mehr. Bei meiner Schwester hat die aggressive Magensäure den Zahnschmelz fast vollständig weggeätzt. Warmes und kaltes Essen verursachte starke Schmerzen. Sie musste für die Sanierung der Zähne vor ein paar Jahren Franken 10 000.-- bezahlen.

0

Warst du noch nie in einer Therapie wegen deiner Essstörung? Vermutlich wäre es das beste für dich wenn du professionelle Hilfe hättest. Alleine die Essstörung zu besiegen ist fast nicht möglich. Kommt noch dazu dass viele sehr viele Leute die Essstörungen nicht verstehen.

Ich war in Therapie- Psychosomatik-
Nicht speziell wegen der Essstörung. Aber haben da jeden Tag Esstagebuch geführt. Und einmal die Woche gewogen. Auch bisschen darüber geredet. Aber nicht wirklich.

Hm. Ich hab halt auch andere Probleme und ich kann ja nicht mein Leben in Therapie verbringen.
Mein Leben ist katastrophal.
Ich bin fast 19 hab 2013 Abschluss gehabt und immer noch keine Ausbildung. Mich nimmt ja niemand mehr. Ich hasse es. Ich finde keine Kraft irgendwas zu machen. Irgendwas zu schaffen. 😭🔫

0

Ich meinte eine längere ambulante Therapie. Die Therapie einer Essstörung dauert lange. Die Menschen die eine Essstörung haben verdrängen die Probleme und widmen sich immer mehr nur noch ihrem Aussehen und dem Essen oder eben nicht Essen. Ich weiss was ich schreibe, ich hatte nicht Bulimie aber Magersucht. Wichtig wäre dass die Zusammenhänge erkannt werden, warum bin ich in einer Essstörung gelandet. Die Probleme erkennen und bearbeiten. Bei dir ist das zentrale Problem die Essstörung und da langt es nicht einfach ein bisschen reden und Tagebuch führen. Ich wünsche niemandem ein Schockerlebnis wie es meine Schwester hatte. Franken 10 000.-- ist eine Menge Geld das die Schwester für die Sanierung ihrer Zähne zahlen musste. Das hat vermutlich bei meiner Schwester dazu geführt dass sie aufgehört hat zu erbrechen.

0

wieso gehst du nicht zu irgend einer Berufsberatung? Du kannst mit noch nicht mal 20 Jahren bestimmt auch noch eine Ausbildung machen. Dann hattest du eben eine Verzögerung wegen Krankheit oder hast irgendwo als Aushilfe gearbeitet, es gibt doch genug Ausreden für die Verzögerung. Mach doch einen Vorsatz für 2016, ich gehe zu einer Berufsberatung und im 2016 fange ich eine Ausbildung an, begleitet von einer Therapie um die ES zu besiegen.

0

Hab In 4 Wochen 6 kg abgenommen ohne Sport zu machen Ursache?

Ich war 4 Wochen Urlaub, und habe dort anscheinend 6kg abgenommen. Woran liegt es? Hab nicht sonderlich viel gegessen sondern viel gekotet hatte Blähungen und wenig gegessen liegt es vllt daran

...zur Frage

Mobbing, Essstörung, Magersucht, Bulimie, Binge Eating, ich kann nicht mehr?

Ich werde gemobbt und habe keine Freunde. Zunächst wurde ich von meinen Klassenkameraden als fett und hässlich beschimpft, damals wog ich etwa 60kg bei 1,66m. Als ich mir Hilfe bei meinen Lehrern suchen wollte, behaupteten sie, es gäbe an dieser Schule kein Mobbing, ich bilde es mir ein bzw. es läge an mir und ich solle netter zu den anderen sein. Dann fingen sogar meine Lehrer an, mich im Unterricht zu beleidigen, z.B. als dumm und unfähig.
Daraufhin fing ich an abzunehmen, aber ich verlor die Kontrolle und rutschte in die Magersucht ab. Ich aß manchmal fast 2 Wochen nichts, aber trieb mehrere Stunden Sport. So verringerte sich mein Gewicht rasant, bis ich nur noch 38kg wog. Ich strebte nach Perfektion, die es nicht gab. Zum einen war es wohl ein Hilferuf wegen des Mobbings und zum anderen wollte ich einfach nur noch unsichtbar sein. Das Mobbing wurde jedenfalls schlimmer und nun wurde ich aufgrund meines krankhaften Untergewichts gemobbt. Wenn ich Lehrer um Hilfe bat, meinten sie, ich sei gestört und ich solle die Schuld nicht bei anderen suchen.
Irgendwann konnte ich meine strikte Diät nicht mehr einhalten und ich bekam regelmäßige Fressanfälle, bei denen ich bestimmt min. 10000kcal zu mir genommen habe. Ich aß so viel, bis wirklich nichts mehr in meinen Bauch, der jedes Mal stark aufgequollen war, bekam.. Da ich nicht zunehmen wollte und Angst hatte, man würde es mir ansehen, dass ich gegessen hatte, übergab ich mich danach. Und dann kam wieder die Fresserei, Übergeben, etc. (an einem Tag!). Nach kurzer Zeit schaffte ich es, dass ich unter der Woche nichts aß, Sport machte und nur Samstags etwas aß. Dennoch wurde mein Bauch so dick, dass er sich selbst Tage danach nicht abblähte und ich aussah, als wäre ich im 9. Monat schwanger. Jetzt wurde ich aufgrund meines dicken Bauches gemobbt.
Bald dachte ich mir, dass ohnehin alles egal sei. Ich war bereits fett und werde gemobbt. Daher übergab ich mich nicht mehr, hatte aber immer noch FAs und nahm heftig zu. Mein damaliges Gewicht kenne ich nicht, ich hatte Angst vor der Waage.
Danach nahm ich wieder ab, aber ich aß zumindest etwas. Aktuell wiege ich 48kg und an welchem Punkt ich bin, kann ich nicht sagen. Normal essen kann ich jedenfalls nicht, ich esse bloß abends, da ich Angst habe, mein Bauch könnte sich aufbl
Meine Eltern schweigen dieses Thema jedenfalls tot, da es ihnen unangenehm ist, da in unserem Dorf viel (über mich) getratscht) wird. Die Schule darf ich nicht wechseln, was außerdem schwer wird, da nur bei dieser Schule die Fahrtkosten erstattet werden und bei jeder anderen würde es 100€ im Monat kosten, was wir uns nicht leisten können. Eine Therapie kommt nicht in Frage, da das, wenn jemand davon erfährt, und das wird passieren, wieder ein Grund zum Mobbing und für die Dorftratschereien ist.
Ich muss also alleine damit klar kommen. Auf der einen Seite will ich gesund werden, auf der anderen aber auch, dass das Mobbing aufhört bzw. die Mobber mich endlich ignorieren. Hilfe.

...zur Frage

Habe ich Bulimie, wenn ich mir 3mal in der Woche Finger in den Hals stecke?

ich habe schon längere Zeit Probleme mit dem essen, jedoch habe ich in letzter Zeit immer wieder richtige Fressattacken und danach stecke ich mir den Finger in den Hals. Das passiert ca 3 mal in der Woche. ich habe auch schon 4 kg abgenommen, was mich aber mega freut. ich weiß momentan einfach nicht ob das normal ist

...zur Frage

Kalorien zählen nach der Magersucht?

Hallo Ihr lieben. Ich war vor ein Paar Monaten noch Untergewichtig mit einem BMI von 14.5. Jetzt habe ich zugenommen und bin bei einem BMI von 20.0. Die Magersucht macht mir aber psychisch noch zu schaffen. Ich zähle weiterhin meine Kalorien. Ich würde gerne wissen ob es in ordnung ist für eine ehemalige Magersüchtige Person weiterhin Kalorien zu zählen. Nicht um möglichst wenig zu essen und abzunehmen, sondern um sicher zu gehen dass der genaue Tagesbedarf von 2,000-2,200Kcal täglich gedeckt wird. Es gibt mir immer noch einbisschen das Gefühl von kontrolle und ich weiss dass ich nicht zu wenig und nicht zu viel esse. Sollte ich weiterhin meinen Kalorien Tracker benutzen wenn es mir hilft? Ich würde gerne mal Fremde Meinungen zu dieser Situation hören. Liebe Grüße :*

...zur Frage

Bin ich Magersüchtig/bzw.Bulemikerin?

Ich bin w17 bin 1.58 m groß und wiege zurzeit 52.8 kg ! Ich habe vor 4 Monaten noch 57.5kg gewogen. Ich mache Judo Leistungssport und trainiere auch 3 mal die Woche.
Ich war lange Zeig verletzt weshalb ich auch zugenommen habe auf 57 kg... irgendwann habe ich mir selbst gesagt dass ich wieder abnehmen möchte wenigstens ein- zwei Kilo. Mittlerweile habe ich fast 5 kg abgenommen einfach dadurch, dass ich wenig gegessen habe und mich auch manchmal übergeben habe. Ich habe keine Fressattaken in denen ich meine Essenszufuhr nicht kontrollieren kann oder so, sondern ich habe einfach immer wenn ich etwas esse ein wahnsinnig schlechtes Gewissen. Kann auch nur wenig sein. Ich habe einfach mega Angst vor dem Zunehmen ich möchte einfach nicht zunehmen. Deswegen habe ich mich manchmal erbrochen wenn ich etwas gegessen habe.... dies verlief in dem Bereich zwischen 2 mal die Woche bis 3 mal am Tag mehr nicht! Klar das klingt jetzt schon etwas viel .... aber ich bin mir dessen bewusst und weis das das mir und meinem Körper nicht gut tut!
Ich weis nicht so ganz wie ich das ganze einschätzen soll deswegen wollte ich euch mal fragen wie ihr darüber denkt bzw was ihr davon haltet.
Lg

...zur Frage

was kann man gegen FAs tun? :o

Hallo zusammen! ;-)

ich versuche im moment etwas weniger zu essen, was heisst, ich lasse manchmal mahlzeiten aus, aber bei der nächsten die ich dann esse, stopfe ich aufeinmal alles in mich rein und höre erst auf, wenn ich so viel gegessen habe, dass ein magen weh tut und ich kaum noch laufen kann... Dann erbreche ich absichtlich.... Also, was kann ich tun, ausser essen, um diese fressanfälle zu stoppen?! Ich will nicht immer k**zen gehen! :'(

achja und ich weiss, dass ich eine essstörung habe! Ich war schon in einer klinik und habe mehre therapien hintermir... Ich bin noch nicht bereit wirklich etwas dagegen zu tun und ich will nur nicht mehr ko*zen!!

LG kathy :-*

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?