Essensplan zur Selbsttherapie ♥

Mein Essensplan - (essen, Ernährung, Magersucht)

16 Antworten

Ich möchte noch einmal sagen: Ich habe noch kein ernsthaftes Problem, ich bin gerade erst in der Anfangsphase und möchte nicht tiefer reinrutschen, es gab tage da habe ich nur einen Apfel zum mittag gegessen und morgens und mittags von tabletten gelebt! also sagt mir nicht ich esse damit zu wenig. Ich weiß andere essen viel mehr und sowas, und ich weiß, es ist irgendwie nicht richtig nährhaftes, aber wenn man lange genug damit lebt dass das zu viel ist und das da auch, ja da denkt man 100 kcal sind zu viel für 200g! Also möchte ich damit eigentlich nicht hören: "Du nimmst damit ab, Kind!" Sondern was ein richtiges Essensplan ist, was ihr als richtig bezeichnet will ich wissen, weil ich es dann wirklich essen würde, schreibt doch einfach was ihr so esst, und nicht ich falle dem Arzt nicht zur last! (Ich meinte damit überhaupt meine Familie, die kaum Geld für Therapie übrig hätte, würden sie etwas wissen.)

Therapie erfolgt so:

Du gehst zum Hausarzt, sagst ihm, dass du einen Psychologen brauchst, wegen deiner Essstörung, die Termine (erstmal nur ein Beratungsgespräch) alles weiter wird dann mit der Krankenkasse abgesprochen, wenn der Arzt meint du musst in eine Klinik, wird er dir ein Attest ausstellen, das manchmal noch ein Fragebogen geht dann an die Krankenkasse, und dann abwarten, die Krankenkasse schickt einem dann einen Bescheid zur Kostenübernahme, dann das plus die Fomulare, zur Klinik schicken und schon hat man alles gemacht. Als Kind muss man die Gebüren für das Krankenhaus nicht zahlen, was maximal 280€ sind, egal wie lange man bleibt, weil man 28 Tag 10€ bezahlen muss.

1

Hallo nessistyle. Ich find es gut das du versuchst gegen dein Problem anzukämpfen, wenn du aber merkst (und du mal ganz ehrlich zu dir selbst bist) das du das nicht allein schaffst, dann suche dir bitte Hilfe. Man kann auch anfragen ob es eine ambulante Therapie gibt da musst du nichts bezahlen, nur lass es nicht soweit kommen das du komplett in eine Magersucht rutschst. Ich habe Menschen mit solch einer Sucht kennengelernt und glaub mir, das war alles andere als schön.

Und zu waasgehtbeieuch wollte ich sagen: wenn jemand eine Essstörung hat, kann dieser nicht einfach umspringen und von heut auf morgen anstatt Wasser Cola trinken. Das wäre ein zu großer Schritt aufeinmal. Sie muss es langsam angehen, denn sonst fällt sie erst recht in ihr altes Muster zurück.

Ich wünsche dir, nessistyle, auf jeden Fall alles alles gute für dein Leben und hoffe das du das wieder in den Griff bekommst. Viele liebe Grüße Nancy

Hi, erstmal finde ich es gut dass du zumindest versuchst gegen die magersucht zu kämpfen. Ich weiß zwar nicht wie viel du vorher gegessen hast aber das ist definitiv zu wenig! Du kannst dich ja die ersten Tage an den Plan halten um Schritt für Schritt mehr zu essen, aber da fehlt noch seeehr viel an essen. Trink doch anstatt Wasser Cola, morgens Schokomüsli und so weiter. Aber auf jeden Fall hast du mein Respekt, dass du versuchst dene Situation zu ändern <3

Essensplan und Verhalten "nach" der Magersucht?!

Hallo zusammen!

Ich habe folgende Fragen, die mich zur Zeit sehr beschäftigen: Ich habe seit ca. 1 Jahr eine Essstörung und bin vor 9 Monaten in die Magersucht abgerutscht. Angefangen hat es, nachdem meine Mama vor einem Jahr gestorben ist und ich einfach immer weniger gegessen habe. Und irgendwann habe ich dann Gefallen am Abnehmen gefunden und den Absprung verpasst… Vor der Krankheit habe ich bei einer Körpergröße von 1.71m um die 68 Kilo gewogen. Momentan wiege ich bei 1.72m nur noch 45 Kilo! Bei mir hat es (endlich!!) vor 2 Wochen „Klick“ gemacht. Ich habe endlich gesehen, wie schrecklich ich aussehe und habe erkannt, dass ich aus dieser Krankheit und aus diesem Kreislauf der Magersucht endlich raus will! In Therapie bin ich schon seit einigen Monaten und vor einer Woche habe ich mir dann noch die Hilfe einer Ernährungsberaterin gesucht. Jetzt habe ich aber folgende Probleme: Ich denke jeder, der schon einmal in einer solchen Situation war, wird wissen wie unglaublich schwer es ist, die Denkmuster dieser Krankheit abzulegen. Als ich bei meiner Ernährungsberaterin war, hat diese mit mir zusammen einen Plan aufgestellt. Sie meinte dass es wichtig wäre, dass ich langsam anfange und die Kalorien dann pro Woche um 100-150 Kalorien steigere. In meinen Augen klingt das logisch, schließlich will ich ja auch langsam und gesund zunehmen! Allerdings bin ich mir bei dem Essensplan ein wenig unsicher, ob es nicht zu wenig ist? Mein Tag gestern, an dem ich mich genau an den Plan gehalten habe, sah so aus:

Frühstück: 1 Vollkornbrot mit Quark und Marmelade; Tee

ZM: 1 Apfel und eine handvoll Nüsse

Mittagessen: Da gibt es immer das, was mein Vater kocht (generell kocht er gesund und frisch!) gestern einen halben Teller voll Risotto mit Pfifferlingen.

Abend: 300 ml Bihunsuppe und ein Vollkornbrot mit Rührei.

Danach: 2 Karotten.

Ich bin mir bewusst, dass das für den normalen Alltag zu wenig ist! Aber ist es mit einem solchen Plan (natürlich gibt es morgens auch mal anderen Belag usw.) möglich, dass ich meinen Stoffwechsel langsam wieder aufbaue? Den Willen, es auch dieser Krankheit zu schaffen, den habe ich mittlerweile!! Aber ich merke, dass ich erst wieder Vertrauen in das Essen bekommen muss und „lernen“ muss, wieder richtig zu essen.

Dann hätte ich noch eine Frage:

Ist es möglich, dass ich, wenn ich meinen Essensplan langsam steigere, halbwegs kontrolliert und langsam zunehme? Ich möchte 10-12 Kilo zunehmen aber meine größte Angst ist, dass ich die Zunahme irgendwann nicht mehr stoppen kann und das ganze aus dem Ruder läuft. Hat jemand damit schonmal Erfahrungen gemacht?

Über Antworten würde ich mich echt freuen und bitte keine wie:“ Mit dem Gewicht gehörst du in die Klinik“ oder:“ :“ Dann geh halt öfter Fast Food essen“.

Ich möchte versuchen, ohne Klinik aus der Magersucht rauszukommen! Schließlich möchte ich im kommenden Januar mein Abitur machen  Natürlich bin ich auch für Vorschläge und auch Kritik(!!) offen, was meinen Ernährungsplan betriff!

Danke!!!

...zur Frage

Ist es verkehrt, alles in seinem Leben "geregelt" haben zu wollen?

Der Titel ist für einige vielleicht blöd gewählt, aber genau meinen tue ich folgendes: ich habe oft das Bedürfnis, möglichst viel in meinem Leben geregelt zu haben. Darunter fällt z.B. dass ich aufschreibe, wann ich das letzte Mal meine Zahnbürste oder Bettwäsche gewechselt habe. Wann ich das nächste Mal den Wasserkocher entkalken muss. Meine Finanzen hätte ich gerne überaus akribisch im Griff (tägliche Ausgaben, fixe Kosten, ..). Am liebsten würde ich wöchentlich einen Essensplan aufstellen und ihn 100% verfolgen.

Ihr merkt schon, worauf ich hinaus möchte. Aber fällt das schon unter Kontrollzwang? Ich verstehe, dass die Eigenschaft, alles und jeden um dich herum kontrollieren zu wollen nicht gesund ist, aber trifft dies auch zu, wenn ich nur mich "kontrollieren" möchte?

Vielleicht kann mich der eine oder andere ja verstehen und seine Meinung dazu äußern. :-)

...zur Frage

1-2mal erbechen im Monat ok?

Also ich habe mal eine Frage ist das noch ok wenn mann 1-2mal im Monat erbircht also damit meine ich wenn mann das macht bekommt man dann trotzdem schlechte Zähne, verätzt dann die Speißeröhre etc ??? Es ist ja nur 1mal oder 2mal im Monat !? Denn Grund will ich jetzt nicht unbedingt nennen aber es hat nicht mit Bulimie zutun denn dann würde ich ja auch fragen :" ist 30 mal im Monat ok ?"

Ich hoffe Ihr schreibt was sinnvolles lg

...zur Frage

Schreckliche Erkältung

Hallo, Ich habe mir einen sehr schweren, widerlichen Virus eingefangen. Ich habe Gliederschmerzen sowie Kopfschmerzen, Halsschmerzen, Bauchschmerzen und dazu noch Durchfall. Aber ich habe am Montag einen wichtigen Termin, den ich unter keinen Umstäden absagen will! Es ist ein wichtiges Projekt, für welches ich erscheinen MUSS, ansonsten sind meine Kollegen extrem sauer und meine Lehrer genauso. Es ist nicht möglich den Termin zu wiederholen! Ich denke nicht dass ich am Montag wieder gesund bin. Soll ich mich dahin quälen oder auf die anderen pfeifen und einfach nicht hingehen? (kann schlimme Konsequenzen mit sich tragen) Aber wie soll das Projekt gut werden, wenn ich mich Wien Häufchen Elend fühle? Irgendwelche Tipps wie ich mich möglichst schnell oder wenigstens für den Moment wieder gut fühle? Tausend Dank!

...zur Frage

Ich nehme nicht zu wieso?

Also ich bin weiblich 1,64 groß und wiege 46 Kilo.

Früher habe ich mehr gewogen aber ich habe in den Sommerferien 8 Kilo abgenommen und ich bin gewachsen.

Also folgendes meine Freunde denken langsam von mir das ich Magersüchtig oder Essgestört bin ich esse eigentlich ganz normal Früstück und Abendessen und was in der Schule (Brötchen,Brezel) sogar meine Mutter fragt jeden Tag was ich heute gegessen habe. Langsam regt mich das auf ich meine ich habe schon so oft gesagt ich esse normal und bin nicht Magersüchtig.

Aber meine Frage ist jetzt eigentlich ob es sein Kann das ich eine Schilddrüsenüberfunktion haben könnte?

Ich weiß ihr seid keine Ärzte aber vielleicht könnt ihr mir ja trotzdem helfen.

Lg Daya

(Bitte nicht auf Rechtschreibung achten Danke)

...zur Frage

Essensplan für eine Woche - habt Ihr Vorschläge, bitte? ;-)

Montag bis Sonntag -- Gut, Gesund. einigermaßen preiswert- Bin überfordert und brauche Unterstützung sonst kauf ich weiterhin wahllos ein :-(

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?