Essensgeld bezahlen aber nichts steht im Arbeitsvertrag?

2 Antworten

Hallo!

In der Regel sollte das schon vertraglich festgelegt werden im Arbeitsvertrag unter dem Punkt Vergütung und Arbeitszeit.

Da steht so ein Satz wie:,, Der Arbeitnehmer erhält Anwesenheitskost nach dem jeweils gültigen Sachbezugswert. Diese Leistung ist vom Arbeitnehmer zu bezahlen. Dieser Sachwert wird Dir dann vom netto-lohn abgezogen. Wenn Ihr nichts schriftlich vereinbart habt, darf er das nicht ohne weiteres.

Es gibt 2 Varianten, entweder es wird vertraglich festgesetzt was vom Lohn abgezogen wird oder machne Betriebe handhaben es auch mit Personalrabatt, du bezahlst nur dann, wenn du auch tatsächlich was ist.

Beachte aber,dass z. B in der Gastronomie, leute die keine Anwesensheit bezahlen, nur Wasser , Kaffe, Cola, Fanta fürs Personal zur Verfügung stehen, nennen sich dann Personalgetränke.

Rede mit deinem Arbeitgeber darüber oder treffe mit ihm eine Vereinbarung

Wenn Sie nichts verzehren darf Ihr Arbeitgeber Ihnen nicht einfach 50 Euro für Essensgeld abziehen.

Fragen Sie bei Ihrem Arbeitgeber nach, was es mit der Aussage Ihrer Kolleginnen auf sich hat. Falls der Arbeitgeber tatsächlich 50 Euro vom Lohn abzieht, fragen Sie nach, auf welcher rechtlichen Grundlage er den Betrag abbucht. Falls Ihr Arbeitgeber kein plausibles Argument hat, teilen Sie ihm mit dass Sie mit seiner Vorgehensweise nicht einverstanden sind.

Peter Kleinsorge

Was möchtest Du wissen?