Essen vom Buffet (Pauschalpreis) - wie lange kann ich mich im Restaurant am Buffet bedienen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Die Öffnungszeiten haben nur indirekt  mit der Buffetzeit zu tun. In der Regel wird ein Gastronom entweder Zeiten angeben Mittagstisch von XX bis VV Abendessen von  XX bis YY oder Mengen (Großer Teller Euro X, kleiner Teller Euro Y) oder per 10 Gramm Euro X. Wenn er nur angibt das die Küche ab 11 Uhr Speisen anbietet, das Buffet um 11 Uhr eröffnet ist und einen pauschalen Buffet-Preis angibt, kann man sich daran bedienen bis es abgebaut wird. Das Hygienegesetz sagt, dass Speisen nicht länger als 2 Stunden warmgehalten werden dürfen, danach muss es aufgekocht werden. Da aber offen zugänglich angebotene Speisen (Buffets) nicht zurück in die Küche gebracht werden dürfen, sondern vernichtet werden müssen, entfällt ein Aufwärmen und wieder anbieten. Also kann der Gastronom das Anbieten dieser Speisen nach 2 Stunden aus hygienischen Gründen abbrechen und diese entsorgen. Er muss sie nicht frisch nachreichen. Somit kann praktisch "automatisch" ein Ende des Buffets eingeleitet werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"... darf mich der Gastwirt (rechtlich gesehen !) "vor die Tür setzen"? Denn mit der Bezahlung habe ich ja einen rechtsverbindlichen Vertrag abgeschlossen."

Bestandteil eines zweiseitigen Vertrages bzw. einer einseitigen Willenserklärung sind aber nicht nur die Teile, die explizit vereinbart worden waren (etwa durch das Angebot des Wirtes auf einer Tafel), sondern auch branchenübliche bzw. handelsübliche Gepflogenheiten, Mengen und Qualitäten, soweit diese nicht explizit ausgeschlossen worden waren.

Diese müssen nicht eigens erwähnt werden - denn sie sind ja üblich! Siehe dazu etwa Wikipedia - Treu und Glauben:

"Innerhalb eines Schuldverhältnisses ist der Schuldner nach § 242 BGB verpflichtet, die Leistung so zu bewirken, wie Treu und Glauben mit Rücksicht auf die Verkehrssitte es erfordern." Weiter ebenda:

"Besonders anschaulich ist der Zusammenhang zwischen dem Grundsatz von Treu und Glauben und § 241 Abs. 2 BGB, der klarstellt, dass die Parteien eines Vertrages nicht nur die im Vertrag vorgesehenen Pflichten erfüllen, sondern auch Rücksicht auf die Rechte, Rechtsgüter und Interessen des anderen Teils nehmen müssen."

Oder auch ebenda: "Solche gesetzlichen Konkretisierungen finden sich im deutschen Recht in den §§ 243 ff. BGB, so zum Beispiel die Verpflichtung, bei einer Gattungsschuld Waren mittlerer Art und Güte zu leisten."

Daraus könnte sich auch ergeben, dass ein Mittags-Buffett endet, wenn der Mittag endet. Und wenn da nicht "Mittag" dran steht, es aber nur mittags eine Ermäßigung gibt, ist ja beiden Vertragsparteien klar (und damit verbindlich vereinbart), dass diese Ermäßigung nur mittags gilt und nicht abends - vor allem, wenn da die normale Karte normale, höhere Preise vorsieht!

Gruß aus Berlin, Gerd

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diese Buffets sind in der Regel "von bis" geöffnet und werden danach abgeräumt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist pure Theorie. Gelingen wird dir das nur einmal. Danach wirst du als Gast abgelehnt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich finde es schon ziemlich abwegig, auf die Idee zu kommen. Selbst wenn es nur Fantasie ist, ist es eine schöne Vorstellung, den Restaurantbetreiber auszunehmen wie einen Fisch? Leute, die ein gutes Buffet missbrauchen, vergiften damit ihren Charakter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?