Essen nach dem laufen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo! Sicher kannst Du das.  Die 2 Stunden vor dem Training sollte man es lassen und in der Stunde nach dem Laufen setzt er verstärkt an nach neuen Erkenntnissen. Und lass Dir nicht die Kohlenhydrate verleiden. Sie sind gerade für Läufer wichtig - langkettig wie in Nudeln.  Eine Freundin hat nur durch das Joggen über 40 kg abgenommen und jetzt seit 13 Jahren Idealgewicht. Ohne hungern oder Diät, normal gegessen.Inzwischen läuft sie sogar Ultramarathon, auch mal 100 km, und ist richtig mit sich zufrieden, Kohlenhydrate nimmt sie wesentlich mehr auf als früher. 

Ich wünsche Dir alles Gute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Meeymeey97
24.08.2015, 19:25

Danke für deine Antwort, da bin ich ja sehr beruhigt ☺️

1

Abends sollte man eher leicht essen, dabei geht es aber nicht nur darum dass du abnimmst, sondern auch darum dass dein Körper zur Ruhe kommt.

Falls du dir um den Nachbrenneffekt sorgen machst, solltest du erfahren, dass der Körper eine Weile braucht um Nahrung zu verdauen, das gilt natürlich besonders für schwere Lebensmittel (lange Kohlenhydratketten etc. müssen erst aufgespalten werden). Deinen Trainingseffekt verdirbst du dir damit also nicht.

Wenn du ganz besonders effektiv joggen willst, solltest du das morgens vor dem Frühstück machen, da hat der Körper nämlich nur noch die Fettreserven zur Verfügung um an Energie ranzukommen. Das ist natürlich eine Motivationsfrage und nicht für jeden etwas, du solltest dich nicht ständig zwingen müssen.

Da es hier vermutlich auch ums abnehmen geht, gebe ich dir mal noch meine Standarttipps für den gesunden und nachhaltigen Fettabbau mit auf den Weg:

  • Viel (und am Besten ausschließlich) Wasser trinken, min. 3l täglich als Orientierung. Tee, Kaffee sind ok, Limonade, Saft, Bier etc. möglichst selten.
  • Eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist der Schlüssel einer guten und erfolgreichen Diät. Obst, Gemüse, Salat, mageres Fleisch, Fisch und Vollkornprodukte sind dafür essentiell. Von Süßigkeiten, fettigen Speißen und Fertigprodukten (sowas wie Dosenmais ist natürlich ok) sollte man sich fernhalten, diese enthalten nicht nur Zusatzstoffe sondern meist auch viele versteckte Kalorien um sie geschmacksintensiver zu machen.
  • Im Idealfall sollte man frisch kochen. Das kann jeder Idiot mit ein bisschen Übung und eine große Portion für die nächsten Tage kaltzustellen, hilft nicht jeden Tag lange kochen zu müssen.
  • Man sollte mindestens 75% seines normalen täglichen Kalorienbedarfs über die Nahrung zu sich nehmen um die Nährstoffversorgung des Körpers und damit einen aktiven Stoffwechsel zu gewährleisten. Es ist nicht nötig jedes Gramm Essen durchzutippen, man sollte aber einen ungefähren Eindruck haben, was man so isst.
  • Abends ist leichtes Essen zu empfehlen und 2 - 3 Stunden vor dem Schlafengehen sollte man nichts mehr essen. Nachts verbraucht der Körper kaum Energie und lagert daher alles Verdaute sofort ein.
  • Das restliche Kaloriendefizit wird mit Sport erzeugt. Besonders effektiv ist Ausdauertraining morgens vor dem Frühstück, da der Körper dort nur die Fettreserven übrig hat. Um "Sport ist Mord"-Gefühle zu umgehen, gilt hier das Grundprinzip mach was dir Spaß macht. Joggen ist effektiv, ein Boxverein mit häufigem Training tut es aber auch.
  • Krafttraining hilft ebenfalls beim Abnehmen. Jedes Kilo Muskeln verbraucht 100kcal/Tag. Nach dem Krafttraining ebenso wie nach intensiven Ausdauereinheiten sollte man 1 zusätzlichen Tag (also etwa 48h) Trainingspause einlegen um dem Körper Zeit zur Regeneration zu geben und den Trainingseffekt nicht zu zerstören.
  • Falls noch Fragen bestehen, oder falls ich noch etwas vergessen habe, bin ich gerne bereit darauf einzugehen.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Meeymeey97
23.08.2015, 18:51

Vielen vielen Dank, sie haben mir sehr viel geholfen :) und eine super Erklärung ☺️

0

Öhm, um deine Frage zu beantworten: Du kannst nach dem Laufen essen, was du willst. Praktisch gesehen stört es dich nicht, während beispielsweise eine Currywurst oder Eisbein mit Sauerkrauft VOR dem Lauf störend wirken könnten. Aus Diätsicht gelten die gleichen Regeln wie sonst auch. Aus sportwissenschaftlicher Sicht könnte proteinhaltige Kost die Bildung von Mitochondrien fördern und so den Trainingseffekt schneller vorantreiben (lt. Dr. Feil).

Soviel dazu. Nun zu der anderen Antwort:

Viel (und am Besten ausschließlich) Wasser trinken, min. 3l täglich als Orientierung. Tee, Kaffee sind ok, Limonade, Saft, Bier etc. möglichst selten.

Wasser hat keine Kalorien und ist sicherlich kein schlechtes Getränk. Es reicht aber die Menge zu trinken, die der Körper verlangt (Durstgefühl). Hinsichtlich der Ausgewogenheit der Nahrung würde ich aber Milch und Säfte schon mal nicht ausschließen. Und herrjeh, man darf sich auch mit einem Bier belohnen.

Von Süßigkeiten, fettigen Speißen und Fertigprodukten... sollte man sich fernhalten, diese enthalten nicht nur Zusatzstoffe sondern meist auch viele versteckte Kalorien um sie geschmacksintensiver zu machen.

Versteckte Kalorien? Die Kalorien kannst du bei allen diesen Produkten an der Verpackung ablesen.

Abends ist leichtes Essen zu empfehlen und 2 - 3 Stunden vor dem Schlafengehen sollte man nichts mehr essen. Nachts verbraucht der Körper kaum Energie und lagert daher alles Verdaute sofort ein.

Einspruch. Egal zu welchen Tageszeiten man isst, bleibt es dabei: Kaloriendefizit ist Kaloriendefizit. Nebenbei bemerkt ist es unpraktisch, wenn der Schlaf durch Hunger unterbochen oder verzögert wird...

Besonders effektiv ist Ausdauertraining morgens vor dem Frühstück, da der Körper dort nur die Fettreserven übrig hat.

Aus Trainingssicht kann das Laufen vor dem Frühstück zwar günstig sein. Aber aus Abnehmsicht ist es schnurzpiepegal, ob man beim Sport Fette oder Kohlenhydrate verstoffwechselt. Der Körper kann Zucker in Fett umwandeln und umgekehrt, es kommt alles in denselben Topf.





Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?