Essen an Heiligabend/Weihnachten?

15 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich würde Speisen wählen, die Du gut vorbreiten kannst, so dass Du in Ruhe mit Deiner Familie essen kannst und nicht die meiste Zeit in der Küche stehst :)

Zur Vorspeise eine Suppe - hier einige Ideen https://www.bettybossi.ch/de/Magazin/Display/1065291/Saemige-Herbstsuppen
oder auch ein Zandertatar mit Limette an Nüssli-/Feldsalat http://www.coopzeitung.ch/_Roh_

zur Hauptspeise zB Roastbeef (oder etwas anderes mit Niedergar Methode), mit versch. Saucen, dazu Kartoffelbrei (allenfalls auch versch. Varianten getrüffelt, Kartoffel&Pastinaken, aus Süsskartoffel), versch. Gemüse (vorgekocht und dann nur noch im Butter schwenken/wärmen)

zum Nachttisch Rot- und Weissweinbirnen mit Schokoladenmousse (allenfalls dunkel & weiss, wobei ich pers. weisses nicht mag :) http://www.annabelle.ch/kochen/rezepte/weihnachtsdessert-rot-weissweinbirnen-schokoladenmousse-40613
oder Panna cotta mit Weihnachtsgewürzen https://www.swissmilk.ch/de/rezepte/LM200106_13_MEN106B012B/panna-cotta-mit-weihnachtsgewuerzen/?qe=6395&qd=1&nr=16

Wie wärs denn anschliessend mit einer Käseplatte mit Dörrfrucht-Nuss-Salami? http://www.annabelle.ch/kochen/rezepte/k%C3%A4seplatte-d%C3%B6rrfrucht-nuss-salami-40612

und wenn ihn noch immer, wieder :) Hunger resp. "Gluscht" habt Lebkuchen zum Kaffee - zB http://www.saison.ch/de/rezepte/green-gourmet/lebkuchen/detail/
oder eine Tarte Tatin - eines von vielen Rezepten http://www.coopzeitung.ch/_Gebackene+Verfuehrung_

und vorher mal probekochen :)

0

Merci für den Stern, freut mich sehr :)

0

Da hast Du ja einiges auf dem Zettel!

Schön, dass Du Dir vorab und rechtzeitig Gedanken machst. Wird so schon keine einfache Aufgabe!

Würde als Fleisch Ente und Schweinebraten oder Rouladen anbieten.

Beilagen: der Klassiker Rotkohl darf in meinen Augen nicht fehlen. Weiß nicht, ob noch "was anderes" dazu muss. Rotkohl geht zu allen Gerichten von "siehe oben". Evtl. Rosenkohl oder Blumenkohl?

Dann würde ich Klöße machen, alternativ Kroketten.

Sauce entsprechend der Zubereitung der Ente: ich bin ein großer Fan von "Bratensoße extra" von Knorr, einfach rein in den Bratenpott, etwas Wasser dazu, aufkochen - fertig. Super-lecker, geht (bei mir) zu allen Fleisch-Sorten. Ist leicht deftig, passt also gut zum Weihnachtsessen.

WAS DU BRAUCHST:

Damit meine ich jetzt nicht Zutaten, ich gehe davon aus, dass Du z.B. Rotkohl machen kannst und alles dafür da hast.
Sondern: Mindestens eine Hilfe, mit nicht zwei linken Händen in der Küche.

Außerdem: Eine standardmäßige Küche (so, wie sie jeder hat) ist für ein solches Projekt oftmals zu klein und bietet zu wenig Kapazitäten in Sachen Koch- und Backofenplätze.

Wäre gut, wenn Du z.B. mit einem kleinen 2-Platten-Herd, den man irgendwo auf einen Tisch / Schrank stellen kann, eine zusätzliche Warmhaltezone schaffst.

Soll ja schließlich alles gleichzeitig fertig sein und "essbar" - also nicht zu kalt, matschig oder desgleichen.

Also vorher sortieren, in welcher Reihenfolge Du welche Sachen anrichtest. Rotkohl z.B. kann stehen und "durchziehen", wenn man den nach 2 Stunden wieder warm macht, schmeckt er dennoch gut.
Klöße hingegen werden schon nach kurzer Zeit matschig, sollten also mit als letztes gemacht werden.

Vorsuppe: Kann man machen. Ob Du da jetzt auch noch selbst schnippeln und köcheln willst - musst Du wissen. Die Arbeit würde ich mir allerdings schenken, gibt genug edle Suppen zu kaufen, ob nun Lachscreme, oder Lauchcreme oder einfach nur die "gute alte" Hochzeitssuppe von Sonnen-Bassermann.

Nachtisch: Eis kommt immer gut an. Auch hier schöne "Fertigprodukte" im Supermarkt, tw. schon mit festlicher Optik in der Verpackung! Sonst geht natürlich Vanilleeis mit heißen Kirschen oder einem Schuss Eierlikör mit ein paar Krokant-Stückchen. Würde ich eher wählen, weil Du dann nicht NOCH eine Herdplatte brauchst :-)

Kuchen: Weiß nicht.... wenn alle fett und gemästet nach Vorsuppe, Hauptgang und Nachtisch irgendwo rumoxidieren und schon eine halbe Packung Rennie aufhaben, dann zu verkünden "hier kommt die Torte!"...
Die meisten essen anstandshalber und stöhnen innerlich. Verständlich.

Was es bei uns gibt?

Mal schauen, ich denke es wird bei Ente bleiben. Nach eigenem Rezept - hat sich noch keiner beschwert.

Viel Erfolg!

Grüße, ------>



Ich glaube, ich würde an deiner Stelle kein komplettes Menü inklusive Kaffee und Kuchen machen - dann hast du selber gar nichts von Weihnachten und bist die ganze Zeit nur am arbeiten.

Ich würde Raclette oder Fondue machen - ist schön gesellig und man muss vorher "nur" die Zutaten vorbereiten. Zum Nachtisch einfach verschiedene Sorten Eis mit Soßen, Toppings usw. - fertig! ;)

Oder: jeder von euch, bzw. immer zu zweit, kümmert ihr euch um einen Gang. D. h., du würdest am besten das Hauptgericht machen. Eine kalte Vorspeise, Kuchen und ein Dessert kann man ja super transportieren.

Was möchtest Du wissen?