Español Latino (Sprache)?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Unterschied ist rein copyright- und marketingtechnisch.

Ich meine: Spanischsprachige Filme, Serien, Bücher und Songs kommen ja für den spansichsprachigen Markt selbst immer in dem Akzent der jeweiligen Schauspieler (gem. Herkunftsregion des Schauspielers oder Herkunftregion der Rolle) heraus.

Eine Version in Español de Latinoamérica oder Español de España gibt es nur bei fremdsprachlichen Dingen, die erst ins Spanische übersetzt werden müssen.

Und da gibt es von den Filmen her eben 2 Verbreitungsmärkte: Europa und Lateinamerika. Nachdem also synchronisiert werden muss, spricht man so eher das heimische Publikum an.

Wobei aber spanisches oder lateinamerikanisches Spanisch als solches nicht existieren. Es gibt hauptsächlich kastilisches und atlantisches Spanisch. Das vermischt sich sowohl in Spanien, als auch in Lateinamerika.

In Argentinien spricht man anders Spanisch als auf Kuba oder in Mexiko. In Madrid spricht man anders Spanisch als in Sevilla oder auf den Kanaren. Und auf den Kanaren spricht man eher so wie in der Karibik, während man in Mexico-City eher so wie in Madrid redet. Von der Sprachvarietät her gesehen. Darin gibt es weitere Dialekte.

Es ist für den spanischen oder lateinamerikansichen Markt bestimmt. So sind als Nebeneffekt auch illegale Kopien leicht erkennbar.

Du musst dir das wie im Deutschen vorstellen. Nehmen wir Haus des Geldes. Das kommt aus Spanien. Mit dabei sind Schauspieler aus Madrid, Málaga, Buenos Aires und sonst woher. Das wird nicht für Lateinamerika synchronisiert.

Aber verständlicherweise für Deutschland. Dort spricht man ja kein Spanisch. Und verständlicherweise sprechen die Synchronsprecher da keinen Dialekt. Würde man es rein für Österreich übersetzen, könnte man einen österreichischen Dialekt nehmen. Haus des Geldes würde aber in Köln, Hamburg oder Berlin - obwohl man dort jeweils anders spricht - mit einem österreichischen Dialekt seltsam wirken.

Nicht weil es österreichisch ist, sondern weil dieser nur in Österreich neutral klingt, woanders nicht.

Und gleiches passiert mit den Versionen aus Spanien und Lateinamerika, wenn fremdsprachliche Filme übersetzt werden.

Ein kubanischer Dialekt ist bei einer kubanischen Produktion erwünscht. Eine Telenovela ggf. in mexikanischem Spanisch, eine Jugendserie in argentinischem Spanisch, eine Actionserie in Madrider Spanisch, eine Narco-Serie in kolumbianischem Spanisch, eine Urlaubsserie in andalusischem oder karibischem Spanisch.

Das ist völlig o.k. Aber wenn James Bond nun wie ein Kubaner (oder Österreicher) redet, ist das nicht mehr neutral.

Danke, das klingt ziemlich ausführlich.

0

Vom Unterschied her wahrscheinlich ähnlich wie Britisch Englisch und Amerikanisches Englisch. Die Aussprache ist ein bisschen anders. Ein paar Worte sind anders, aber von der Grammatik her weitgehend identisch.

Was möchtest Du wissen?