Escitalopram 1-0-0 und Abilify 0-0-1?

5 Antworten

Für mich mit (mittelschweren bis schweren) Depressionen und 5 Persönlichkeitsstörungen (darunter auch die zwanghafte) habe ich entschieden: Wozu Medikamente? Ich komm doch in meinem Leben damit klar? Auch wenn Ärzte mich drängen, muss ich nicht ja sagen.

Mit den paar Einschränkungen kann ich leben und den Rest lern ich VOM Leben. Ich muss mich arrangieren, klar, aber das bekommt man wohl hin.
Damit war das Thema durch.

Wenn du mit dem, der du warst,zufrieden warst, dann wozu die Medizin? Wenn andere sich daran stören ist es nicht deine Sache ;)

Bei Schizophrenie oder Psychosen würde ich zu Medikamenten raten, denn ein gewöhnliches Leben ist durch Therapie alleine eigentlich unmöglich. Bei meinen Depressionen hat mir Therapie auch viel mehr gebracht als jedes Medikament der Welt.

Wenn DU sagst, du brauchst die Medis nicht, damit du dich wohl in deiner Haut fühlst, dann bitte deinen Psychiater, diese mit dir abzusetzen (niemals alleine!)

Das kann man so aus der Ferne nicht beurteilen, dazu müsste man den ganzen Fall und dich persönlich unter Jahre kennen.

Oft wird viel zu schnell ein Medikament verabreicht, anstatt abzuwarten. Manchmal ist es aber auch notwendig, um schlimmeres zu verhindern.

So etwas muss man immer von Fall zu Fall unterscheiden. Das lässt sich nicht pauschalisieren.

LG Pummelweib :-)

Ob eine Zwangsstörung schwach ausgeprägt ist oder nicht unterliegt in jedem Fall der Einschätzung eines Facharztes genauso wie auch die Einstellung der Psychopharmaka. Die Medikamenteneinnahme erfolgt nicht unter Zwang und du wurdest doch bestimmt vor der Verschreibung aufgeklärt warum das Präparat für dich sinnvoll ist. In wie weit du offen für eine Behandlung bist und/oder die Medikamente einnimmst unterliegt deiner Eigenverantwortung.

Ist Hausarzt (KEIN Psychologe bzw. Psychiater) berechtigt, eine Diagnose, bzw. Ausschlußdiagnose hinsichtlich einer Borderline Störung/Erkrankung zu stellen?

...zur Frage

beeinträchtigt Sarkoidose die Alterserwartung?

hallo, ich bin zutiefst zerstört da ich erfahren habe dass meine Freundin an Sarkoidose leidet. Ich habe mich zu dieser Erkrankung schon belsen aber dennoch kann ich nirgends herauslesen ob es die Lebenserwartung also das Alter eines Menschen beeinträchtigt. Weiss da jemand mehr ? Ich traue mich nicht meine Freundin soetwas zu fragen. Der Schock sitzt sehr tief und ich werde immer bei ihr bleiben egal was da jetzt kommt aber Klarheit hätte ich schon gerne ...

vielen lieben Dank im Vorraus...

...zur Frage

Gibt es eine Möglichkeit DIS oder MPS zu behandeln, sodass die Betroffenen nur noch "sie selbst" sind?

Ich habe mich aus Interesse ein wenig mit der Dissoziativen Identitätsstörung und der Multiplen Persönlichkeitsstörung befasst. Bei den meisten Betroffenen erscheint diese Krankheit, um sich selbst zu schützen im Falle eines schweren traumatischen Ereignisses.

Ist es möglich diese Menschen auf eine Person zurückzuführen, sodass sie ein geregeltes Leben führen können (ohne Gedächtnislücken etc.)? Wenn ich das richtig verstanden habe, versuchen Therapeuten, dass sich die Betroffenen mit ihren weiteren Persönlichkeiten anfreunden, sie erkennen und akzeptieren.

Ich frage nur aus Interesse und will niemanden mit meiner Frage verletzen!!!

...zur Frage

Escitalopram 5mg, Tropfen + Tabletten?

Hallo, Ich leide seit Jahren schon unter Angstzustände und Panikattacken - die bisher aber immer gut Händelbar waren. Leider hatte es sich zwischenzeitlich so extrem verschlimmert das ich einen Termin beim Psychiater vereinbarte. Den Termin beim Psychiater hatte ich Vorgestern, am Donnerstag. Mein Zustand hat sich seit der extremen verschlechterung vor ca. 6 Wochen aber wieder etwas gebessert, von alleine, und stabilisiert. Trotzdem schaffe ich es nicht zur Arbeit zu gehen und meine Ausbildung steht auf der Kippe. Ich stehe im Zwiespalt. Ich habe Escitalopram 5mg als Tabletten bekommen - und Escitalopram 20mg als Tropfen. Man hatte mir empfohlen mit 1Tropfen Mittags zu starten - und ich pro Tag es um 1 Tropfen steigern soll, bis ich bei 5 Tropfen bin und dann auf die 5mg Tabletten umsteigen kann.

Leider hab ich panische Ängste vor Medikamenten. Und ich hab panische Ängste vor dem, wie es mir mit dem Medikament ergehen wird da ich aus verschiedenen Erfahrungsberichten herausgelesen habe das erstmal eine strake verschlechterung auftritt die bis zu 8 Wochen andauern kann. So schlimme verschlechterung das die Leute teilweise versucht haben sich das Leben zu nehmen, sich einweisen zu lassen oder das Haus nicht mehr verlassen...... Ich würde gerne mit dem Medikament beginnen, aber der Angst vor einer erneuten so schlimmen verschlechterung macht mir wirklich Angst. Ich kann keine 8 Wochen lange verschlechterung brauchen. Was soll ich tun? Hat jemand erfahrung mit Escitalopram?

LG

...zur Frage

Erfahrungen mit Setralin und Abilify?

Hallo, ich nehme seit ca 2 Monaten Setralin (Zoloft) und Abilify aufgrund einer bipolaren Störung. Zwischenzeitlich ging es mir besser, aber mittlerweile geht es mir wieder genauso schlecht wie zuvor. Mich würde ineressieren, ob ihr andere Erfahrungen mit den Medikamenten gemacht habt? und ob ihr auch so Kozentrationsstörungen davon bekommen habt? lg

...zur Frage

Was hilft gegen Grübelzwang?

Ich habe schon seid Jahren Psychische Störung. Diagnose ist Panikatacken und Ängstlich vermeidende Persönlichkeisstörung. Mein Psychiater hat vor einen Antidepressiva zu schreiben. Aber was kann, ich bisdahin gegen meinem grübelzwang machen? Ich bin gerade am verzweifeln... weil mein grübelzwang mich gerade fertig macht. :/

Lg ihello.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?