Es wird ja jede OP dokumentiert. Auch wenn man in einem privaten Krankenhaus alles selbst bezahlt. Aber wie wird es dokumentiert?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

In der Medizin wird absolut alles dokumentiert. Jeder erhobene Messwert findet sich irgendwo wieder, es gibt zu jedem geführten Gespräch eine Notiz und jede ärztliche Anordnung muss schriftlich fixiert und gegengezeichnet werden.

Die Gründe sind vielfältig. Die wichtigsten sind, dass alles irgendwie nachvollziehbar sein soll. Es muss auch möglich sein, die Therapieentscheidungen von vor drei Wochen noch im Detail nachzuvollziehen, um einen Behandlungsverlauf in seiner Gesamtheit zu überblicken und logisch machen zu können (wir haben das-und-das gemacht, das hat jetzt jenes-und-welches zur Folge und daher wenden wir jetzt Möglichkeit drei an, statt wieder das-und-das zu machen, weil das hatten wir ja schon). Das vermeidet doppelte Untersuchungen, Therapien und ermöglicht schnellere Entscheidungsprozesse.

Zum zweiten muss man im Zweifelsfall mit einer gut geführten Patientenakte nachweisen können, dass man sauber gearbeitet hat. Ist ein Patient nicht zufrieden, gerade z.B. nach einer privat gezahlten plastischen Operation und klagt gegen das Krankenhaus, muss bei gravierenden Anschuldigungen die Klinik nachweisen , dass sie korrekt gearbeitet hat. Das geht nur mit einer sauberen, in sich schlüssigen und umfangreichen Akte.

Zu guter Letzt belegt die Akte, was alles gemacht wurde und damit auch, was man alles abrechnen kann. Wenn niemals in der Akte ein Blutdruckwert notiert ist, kann man nicht abrechnen, dass der Patient zweima täglich den Blutdruck gemessen bekommen hat. Leuchtet ein, nicht wahr? Das ist übrigens auch bei Autowerkstätten der Grund, warum auf der Rechnung jedes kleine Einzelteil von 2,50 Euro aufgelistet ist, statt einfach einen Gesamtbetrag in Rechnung zu stellen. Alles muss haarklein dokumentiert sein, um eine hieb-und stichfeste Abrechnung zu erlauben. Denn sonst kann der Patient ja behaupten "das ist nie gemacht worden, das zahle ich nicht", und keiner könnte beweisen, dass er es doch gemacht hat.

Die ganze Dokumentiererei macht das Krankenhaus aber für sich. Die Krankenkasse hat im prinzip nur etwas damit zu tun, wenn sie den ganzen Kram bezahlen soll, denn dann geht sie eben nach den in Akten niedergelegten Leistungen. Privat gezahlte ärztliche Maßnahmen tauchen nicht bei einer Krankenkasse auf - sie hat ja nichts damit zu tun. Insofern dürfte nach einer privaten OP eigentlich keine Info zur OP und deren Verlauf bei der Kasse auftauchen.Es wäre einzig möglich, falls es in Folge des Eingriffs zu Komplikationen kommt, z.B. Infektionen, die dann weitere Behandlungen auf Kosten der Kasse notwendig machen. Möglicherweise wird die Krankenkasse dann (bei dir als Kunde, nicht in der privaten Klinik) die Unterlagen aus der privaten Geschichte abfordern, um zu prüfen, ob schuldhaftes Verhalten des operierenden Krankenhauses vorliegt und sie dort einen Teil ihrer jetzt entstehenden Kosten von dort wiederholen können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Krankenkasse hat keine Einsicht in deine Krankenakte. Sie bekommt nur einsicht in die finanziellen aspekte deiner behandlung, und die begründung dafür, weshalb dies getan werden musste. Die Krankenkasse wird nur gerade soweit notwendig über deine diagnosen und krankheiten informiert. Die Krankenkasse hat keinerlei Anrecht, etwas über dich und deine Krankheit zu erfahren, dies würde das arztgeheimnis verletzen. Sie hat einzig anrecht darauf zu erfahren, ob und was an der therapie von ihr pflichtig bezahlt werden muss, sonst nichts! Dein op wird selbstverständlich in deiner krankenakte vom behandelnden arzt dokumentiert. Dein behandelnder arzt, beteiligte pflegepersonen und du dürfen darin Einsicht nehmen, sonst niemand! Der arzt, die beteiligten pflegepersonen, unterstehen dem arztgeheimnis! Geben sie, ohne deine schriftliche zustimmung, deine krankenakte oder teile davon an andere personen weiter, so können sie, auf deinen antrag hin, deswegen gesetzlich bestraft werden! Und zwar ziemlich übel! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich nehme an das wird in deiner Krankenakte dukumetniert

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?