Es tut mir leid für die Frage, aber ich wollte wissen, wie man sich fühlt, wenn man jemanden verliert?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Schwierige Frage... Bei mir persönlich gleichte kein Verlust dem anderen. Es war sehr abhängig von den Umständen. Was allerdings immer gleich war, dass ich es zuerst einfach nicht wahrhaben wollte und es geleugnet habe und z.B. öfters versucht habe am Handy anzurufen denn "da hat es bestimmt eine Verwechslung gegeben, er nimmt sicher gleich ab,...".

Dann kam immer das große Loch - viele, viele Tränen aber im Prinzip hatte ich es trotzdem nicht richtig begriffen, dass ich diesen Menschen nun nie wieder sehen werde.

Danach kam immer eine sehr sehr lange Phase, in der es sich anfühlte, als ob die besagte Person einfach auf einem langen Urlaub wäre und dann eh bald wieder kommt und alles ist wie immer. Und dann irgendwann macht die Zeit ihren Dienst. Geliebte Personen wird man ein ganzes Leben lang vermissen, aber es wird erträglicher und es bricht dir nicht mehr in jeder Sekunde aufs Neue das Herz.

Wirklich verstehen wird man es wohl nur, wenn man es selbst erleben musste. Trotzdem hoffe ich, dass ich deine Frage zumindest im Ansatz beantworten konnte

Danke du hast mir sehr weiter geholfen (:

0

Ja das ist grausam, aber nach einer Weile tut es nicht mehr so weh darüber zu sprechen oder ein Erinnerungsstück täglich zu tragen. 

Es ist als wenn die Zeit stehen bleibt. Man hat das Gefühl die Erde tut sich auf und verschluckt ein. Und man wünscht sich sie würde es tun.

Man ist wütend, unglaublich wütend. Man heult, schreit, kann es einfach nicht glauben. Man glaubt, dass es nur ein böser Traum ist und das alles irgendwann vorbei ist. 

Was möchtest Du wissen?