Es klappt alles nicht mehr?

4 Antworten

Zusehen müssen, wie die Familie zerbricht, muss für ein Kind unglaublich belastend sein. Du spürst an dir bereits charakterliche Veränderungen, die du bekämpfen willst. Eure ganze Familie braucht dringend Unterstützung. Sowohl in der Schweiz, wie auch in Deutschland bietet das Blaue Kreuz für Betroffene und Angehörige mannigfaltige Hilfe. Der Telefonseelsorge kannst du auch jederzeit anrufen, Tag und Nacht. Dort kannst du anonym und kostenlos mit einer Vertrauensperson sprechen. Zuwarten verschlimmert eure Situation. Mach den ersten Schritt in eine bessere Zukunft.

Du bist nicht verantwortlich für die Suchterkrankung deines Vaters. Deine Mutter übrigens auch nicht. Oft gibt es da aber eine Co-Abhängigkeit, die mindestens so schlimm ist wie die Sucht selbst.

Wenn es dich so sehr belastet, kannst du dich ja deinem Klassen- oder Vertrauenslehrer bzw. dem Schulsozialarbeiter/-psychologen anvertrauen. Einfach ist es nicht, als Angehöriger und dann auch noch als Kind dabei zuzusehen, wie die Familie den Bach runtergeht. Überwinde dich, Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Je früher du das machst, desto eher kannst du auch befreit deine Zukunft in Angriff nehmen.

Ja, genau so machst du es.

Familienstreitigkeiten und ein kleiner asozialer Bruder?

Hallo,

ich bin M/16, und habe einen kleinen Bruder, der im Grunde das Hauptproblem darstellt (neben meinem Vater, aber dazu später). Es geht um Folgendes: Mein kleiner Bruder verhält sich, seit er sehr jung ist (etwa 8) immer mehr, wie ein riesen Ar...... Fängt damit an, dass er klaut, geht weiter mit dem Durchwühlen persönlicher Räume (Zimmer, Laptop, Handy..) weiter, führt sich mit dem Verbreiten von Unwahrheiten; oftmals extrem dreist; unter Freunden/Bekannten/Familie fort und mündet darin, dass er nach Streitigkeiten in 95% der Fälle die gesamte Situation verdreht, oder einfach ganze Szenarien hinzu dichtet und sich als das Opfer darstellt. Das Problem: Ich kann mich dagegen nicht wehren. Warum? Hier kommt mein Vater ins Spiel. Er ist genauso schlimm (so habe ich zumindest viel zu oft den Eindruck), da er mir unter anderem immer wieder Beleidigungen zuschleudert (ohne jeglichen Grund), mich anschreit (ebenso ohne jeglichen Grund) und dann nur umso mehr ausrastet, wenn man etwas dagegen sagen möchte. Natürlich bleibe ich dabei sachlich und möglichst ruhig, bringt aber gar nichts.

Mein kleiner Bruder und mein Vater bilden zu allem Überfluss so etwas wie eine Allianz, heißt, wenn mein Bruder wieder einmal nach einem Streit zu ihm kommt, bin ich IMMER sofort das Opfer und der Schuldige, obwohl ich noch nicht einmal eine Chance hatte, mich zu verteidigen, und es außerdem in 99% der Fälle einfach nicht stimmt. Es reicht mir einfach. Irgendwann befürchte ich, werde ich meinem Bruder einfach mal ne herbe Gesichtsmassage verpassen, wenn er so weiter macht. Und das will ich eigentlich nicht. Es geht jedoch nun mehr über 7 Jahre so, und steigert sich stets in der Intensität, und ich weiß nicht, wie lange ich das noch aushalte. Meine Mutter ist ebenso keine Ausweichmöglichkeit, da sie sich von meinem Vater getrennt hat, und mindestens genauso viel Mist gebaut hat. Großeltern sind nicht mehr lebendig, und alle anderen Verwandten unerreichbar.

Hat jemand einen Tipp, wie das Ganze noch irgendwie durchstehen kann, bis ich 18 bin und somit ausziehen kann? Ich befinde mich nämlich am Ende meiner psychischen Kräfte..

Vielen Dank, für jeden einzelnen Rat!

...zur Frage

Was kann ich gegen die Angst vor meinem großen Bruder?

Hallo erstmal. Ich habe da seit längerer Zeit ein Problem, wofür ich hier die Lösung suche. Also, ich bin 12 Jahre alt und lebe mit meinem Bruder (16), meinen Eltern und vielen Tierchen Zuhause. Vorerst möchte ich sagen dass es nicht nur um meinen Bruder gehen wird. Mir ist klar dass Geschwister sich öfters streiten, aber ich denke das mit meinem Bruder ist nicht mehr normal. Erst heute, genau gesagt eben, kam es zu einem heftigen Streit. Ich erzähle einfach mal. Ich saß gechillt in meinem Zimmer, bis mein Bruder dann Lauthals meinen Namen schrie, ich geh raus und fragte (in einem ruhigen Ton) was los sei. Mein Bruder warf einfach eine Glasreiniger Flasche nach mir, welche jetzt kaputt ist. Er, weiterhin am brüllen, meinte ich solle meine zwei Kaninchen raus setzen weil es so warm war. Allerdings war der Kaninchenauslauf gestern durch unseren Hund zerstört worden, was mein Bruder anscheinend noch nicht wusste. Dann brüllte er ich solle ihnen wenigstens Wasser geben. Zu meiner Verteidigung, sie hatten noch Wasser von gestern Abend, welches ich jeden Abend auffülle. Ich gab ihnen dann halt frisches Wasser, wurde dann als ich wieder ins Haus kam weiter angeschrien ich solle mich um die Viecher kümmern, dann wurde auch ich lauter, denn er hatte sich damals, vor 1-2 Jahren einen Dreck um seine 3 so gewünschten Ratten gekümmert, welche sich am Ende sogar gegenseitig aufgefressen haben, da er sie nie gefüttert hatte. Im Endeffekt wollte er die Ratten nur haben, weil ich zuvor meine zwei Kaninchen bekommen hatte. Wir stritten uns halt, und er machte mich fertig. Ihr müsst wissen, er ist so einer der in 2 Sekunden von 0 auf 100 ist und sehr Aggressiv werden kann. Ich, mittlerweile schon zugegebenermaßen heulend ging in mein Zimmer, denn er bedrohte mich, sogar damit mich zusammen zu schlagen, was er mir nicht zum ersten mal angedroht hatte. Heulend saß ich dann 1 Stunde lang in meinem Zimmer rum. Und sowas passierte ja nicht zum ersten mal, erst letztens wieder als er von der Abeit kam etwas ähnliches. Übrigens, seit er arbeitet tut er zuhause gar nichts mehr, allgemein schon seit er wieder bei uns wohnte, da er vor 1-2 Monaten noch bei seinem leiblichen Vater gelebt hatte, (Haben verschiedene Väter ) da er zuhause, also bei mir, Stress mit unserer Mutter hatte. Insgesamt ist er zwei mal zu seinem leiblichen Vater gezogen, das erste mal weil er Stress mit meinem Vater hatte, das zweite mal halt weil er Stress mit meiner Mutter hatte. Aber er zog immer wieder zu uns zurück, da sein Vater halt auch so'n von 0-100 Ausrastet Kerl ist, der sich, soweit ich weiß, des Öfteren betrinkt.

So jetzt mal zum anderen Teil, der allgemeinen Lage.

Ich habe erst vor ein paar Monaten herausgefunden dass meine Eltern beide Kokain und vermutlich andere Drogen täglich konsumieren. Seit längerem weiss ich dass sie jeden Abend kiffen, womit ich mich aber mittlerweile abgefunden habe. So, würde noch viel mehr schreiben, zum Thema ritzen & Co, aber kein Platz mehr.

Danke.

...zur Frage

Komme mit meiner Mutter nicht klar?

Hallo,

Das Problem mit meiner Mutter hat eigentlich schon früh angefangen. Meine Eltern haben sich getrennt, da war ich etwa 9 Jahre alt von da an habe ich bei meinem Vater gelebt zusammen mit einen meiner Brüder. Meine Mutter hatte ziemlich schnell wieder einen neuen Freund. Ich bin aber nur jedes zweite Wochenende zu meiner Mutter gegangen und da wer Er immer nicht da. An sich hat mich die Trennung gar nicht so schlimm getroffen. Ich kam damit relativ gut klar. Ich habe bis ich 11 Jahre alt war bei meinem Vater gewohnt nur leider ist er dann als ich 11 Jahre alt wurde gestorben und dann musste ich bei meiner Mutter mit meinen 4 Geschwistern Wohnen.

Ich hatte noch nie so einen guten Draht zu meiner Mutter und desto älter ich wurde, desto weniger haben wir uns Verstanden. Unser größtes Streit Thema war und ist immer noch ihr Freund. Ich Verstehe einfach nicht warum sie immer noch bei ihr ist. Er kommt jedes Wochenende zu uns nachhause und lässt seine Dreckwäsche von meiner Mutter Waschen und lässt sich Bekochen und macht aber rein Garnichts er sitzt immer nur an seinem Computer. Wenn er hier her kommt erwartet er natürlich das meine Mutter entweder gekocht hat oder das sie zusammen Essen gehen, was alles meine Mutter Bezahlt. Wenn ich dann Nach Hause komme, kriege ich schon Schlechte Laune. Dazu muss ich noch sagen, dass er sehr Aggresiv ist und mich schon sehr oft geschupst oder geschlagen hat ( darunter auch meinen kleinen Bruder)Ich lasse mich aber nicht von ihm ein Schüchtern.

Jedes mal wenn es zu so einer Situation kommt gehe ich bei meinem kleinen Bruder natürlich dazwischen und dann Stammpft er mit großen Schritten auf mich zu und Brüllt mich an und dann erhebt er seine hat mehrmals oft Täuscht er die Schläge mit voller Kraft an und dann Schubst er mich und ich bleibe dann stehen und warte nur darauf das er mich schlägt. In diesem Moment kommt meist meine Mutter ins Zimmer und Schreit mich an und dann werde ich Sauer und gehe. Ich bin dann schon oft von Zuhause weggelaufen oder ich rede für mehrere Tage nicht mehr mit ihr. Das hat nie etwas genützt das ganze geht jetzt schon seid 8 Jahren und ich habe schon oft versucht mit ihr zu reden aber das hat keinen Sinn. Ich gehe an dieser Situation einfach kaputt vielleicht habt ihr einen Rat für mich.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?