Es ist keine Heizöl mehr im Tank. Der Vermieter bestellt erst immer wenn der Tank leer ist.

6 Antworten

Schriftlich beim Vermieter reklamieren unter Hinweis darauf, dass das bereits 4 mal in diesem Jahr passiert ist. Für das nächste Mal Mietminderung in Höhe von 50 % ankündigen. Gleichzeitig darauf hinweisen, dass ER der Vermieter ist und du mit IHM einen Vertrag hast, den ER nicht einhält. Er kann sich den Schaden ja von seinem Hausverwalter ersetzen lassen, der wird ja eine Verwalterhaftpflicht haben, hoffentlich. Aber das ist nicht deine Sache.

So ganz rechtlos bist Du dabei nicht:

  • Dein Vermieter ist Dir gegenüber durchaus verantwortlich dafür, daß Deine Wohnung beheizbar ist. Fordere ihn schriftlich auf, dafür zu sorgen und schreibe gleich dazu, daß Du für die Tage, in denen Du nicht heizen kannst, die Miete kürzt. Je nach Außentemperatur bzw. der resultierenden Innentemperatur kann das sogar bis 100% (für den jeweiligen Tag) sein.

  • Dein Vermieter ist Dir gegenüber auch dafür verantwortlich, daß wirtschaftlich gehandelt wird, daß also in diesem Fall Heizöl zu möglichst günstigen Preisen gekauft wird. Das bedeutet, daß normalerweise Heizöl geordert werden sollte, wenn der Preis gerade unten ist. Zwar sind die Vermieterrechte in dieser Hinsicht gerade etwas gestärkt worden, als man gerade bei Heizkosten nicht mehr einfach irgendwelche früheren Durchschnittswerte heranziehen kann. Aber wenn immer nur in Hochpreiszeiten Öl kommt, muß man das als Mieter auch nicht akzeptieren. Um das zu kontrollieren, müßtest Du allerdings wahrscheinlich die entsprechenden Tabellen, die oft in Tageszeitungen abgedruckt sind, sammeln. - Wenn nun bei Euch viermal im Jahr getankt werden muß, ist garantiert auch der Tank zu klein. Aber damit wirst Du wohl leben müssen.

Der Vermieter kann sich also nicht aus seiner Verantwortung stehlen. Zwar kann er Dich auf den Verwalter oder Hausmeister zur schenllen Beseitigung von Mängeln verweisen. Wenn Du dort aber nicht weiterkommst, muß er selber mal tätig werden. Auch eventuelle Klauseln im Mietvertrag entheben ihn nicht seiner Verantwortung!

Man kann Heizöl auch so nachordern, daß man nicht mehrere Tage nicht heizen kann...

Wenn das der Usus bei Euch so ist auch der Mietvertrag nichts anders vorsieht, dann solltest Du doch mit der Frau sprechen. Nur wenn sie sich weigern sollte, könntest Du juristisch dagegen vorgehen, dann aber gegen den vermieter. Für die tage ohen Wärme kannst Du u.U. die Miete Kürzen!

darf der Vermieter einfach sagen, ich werde kein Heizöl mehr kaufen, ob wohl er eine warm Miete beko

Hallo, habe mal wieder ein Problem und brauche Eure Hilfe. Unsere Familie wohnt in einem Einfamilienhaus mit Ölheizung und sind Mieter. Am Anfang wurde ein Mietvertrag gemacht in dem stand, dass wir das Heizöl selbst Einkaufen müssen. Navh etwa ein Jahr später hat der Vermieter den Vertrag geändert das wir eine warm Miete bezahlen und er tankt Heizöl. Nun ist unser Vermieter nicht mehr in der Lage durch seine Krankheit das Haus zu verwalten nun macht es die Tochter. Sie macht es seit zwei Jahren und hat auch Heizöl tanken lassen.Da wir eine kleine Auseinandersetzung mit Ihr hatten um es richtig zustellen mit ihren Mann, meinte sie gestern, dass sie kein Heizöl mehr tsnkt und wir uns selbst darum kümmern müssen. Da aber die letzte Tank Rechnung noch nicht bezahlt wurde mit dem monatlich Abschlag, sollen wir jetzt noch mehr Heizkosten zahlen so das wir im Oktober dann keine Heizkosten zahlen sollen. Gleichzeitig aber such selbst Heizöl einkaufen sollen. Nun meine Frage an Euch, darf sie das einfach so und wenn nein, gibt es dafur einen Paragraphen?

...zur Frage

Wieviel Heizöl bleibt im Tank zurück?

Wir haben eine Viessmann- Ölheizung und 3 Tanks zu je 2000 Liter. Jetzt hat man mir gesagt, dass die Tanks nie ganz leer werden und immer ein Restbestand drinbleibt. D. h. die Heizung geht vorher aus. Wie hoch ist dieser Restbestand bei 6000 Liter- Tank? Es war mal die Rede von einem achtel, das würde ja dann heißen bei 750 Liter Öl .

...zur Frage

Abpumpen von Heizöl

Hallo miteinander, kennt sich jemand mit dem Abpumpen von Heizöl aus? Wir ziehen derzeit um, der Vermieter und auch die derzeitigen Mitmieter spekulieren ziemlich unverholen darauf, dass sie das Heizöl umsonst bekommen; daher würde ich es gerne abpumpen lasssen, um wenigstens von den restlichen 900 Litern einen finanziellen Ausgleich reinzuholen (laut Anzeige sind noch 1200 Liter drin, aber keiner weiss, wieviel Dreck und Schlamm sich unten im Tank abgesetzt hat, daher gehe ich davon aus, dass 300 Liter drin bleiben). Kennt jemand von euch Firmen oder Privatpersonen, die damit vertraut sind - wenn möglich noch in der Nähe von Landsberg am Lech - da liegt die Brühe nämlich im Tank Habt Dank für die vielen Tips Gruß Uli

...zur Frage

Kaution und Heizöl Rückzahlung?

Wir haben Anfang 2012 ein Haus gemietet.Alle Nebenkosten wurden durch uns direkt bezahlt (mietvertraglich geregelt, Wasser, Abwasser, Heizöl, Müll ec.).Ende 2014 Auszug. Übergabeprotokoll von beiden Seiten Unterzeichnet,  keine Mängel (Zusatzprotokoll von Zeugen unterschrieben,  dass noch 1500 L Heizöl im Tank sind, wollten Vermieter nat. Nicht unterschreiben).

Während der 6 monatigen Verjährungsfrist keine Mängelanzeige. 

10 Monate nach Auszug  erhielten wir Nebenkostenabrechnung, welches ein geringes Guthaben darstellt. 

Daraufhin haben wir Kaution und nicht durch uns verbrauchte Heizöl zurückverlangen (Öl natürlich in Form von Heizölpreis).

Mündlich kam dann nach 10 Monaten Aussage,  sie mussten Gärtner kommen lassen um Hecke schneiden zu lassen und Parkett abziehen.

Wir befürchten das Vermieter nach Paragraph 215 aufrechnen mit Kaution bzw Öl aufrechnen will. Ist das jetzt noch möglich,  zulässig ?

Öl wurde durch Vermieter nach Auszug verbraucht. Haus stand 10 Monate leer.

...zur Frage

Heizöl getankt statt Diesel getankt

Ich habe folgendes Problem.

Ein Kollege von mir hatte Heizöl über. Er hat mich gefragt, ob ich nicht eins für meinen Diesel brauche. Ich fragte ihn, ob das denn ginge und der Motor das verträgt. Er sagte, dem Motor tut das nichts. Er tankt seine Dieselfahrzeuge auch desöfteren so. ABER: Erwischen lassen darfst du dich nicht. Gut, hab ich mir gedacht, machst du es, mein Tankinhalt ist ja noch nie kontrolliert worden. Also haben wir Heizöl in den Diesel getankt. Mischung ist ca. halber Tank Diesel / halber Tank Heizöl.

Nun hab ich danach ein wenig im Internet zu dem Thema gegoogled.

Die meisten raten ab, dass zu machen. Weil es eine Straftat ist. Mittlerweile bereue ich es auch schon. Aber nun ist es ja drinnen.

Meine Frage: Schadet das Heizöl dem Motor. Wenn man einen halben Tank Heizöl getankt hat und einen halben Tank Diesel war noch drinnen. Ich werde auch in Zukunft keinen Heizöl mehr tanken.

Sollte man den Tank fast leer fahren und dann erst wieder tanken oder sollte man sobald wieder etwas reingeht gleich tanken.

Wenn man erwischt wird, muss man dann die ganze Zeit nachzahlen oder etwa nicht, wenn man alle Tankbelege vorweisen kann? Wie läuft das genau ab?

Wäre schön wenn mir jemand helfen könnte.

DANKE

...zur Frage

Darf Vermieter Heizöl bei der Betriebskostenabrechnung in Rechnung stellen was bei Einzug im Tank war?

Hallo wir haben folgendes Problem, wir sind im August letzten Jahres in ein Einfamilienhaus gezogen. Der Heizöltank war zu 1800l befüllt was auch im Mietvertrag festgehalten wurde. Bisher hat der Vermieter keinerlei Anstalten gemacht dass wir das Öl bezahlen sollen und auch keine Rechnung dazu erstellt. Im Mietvertrag wurde nur noch vereinbart dass das Öl vom Mieter selbst zu beschaffen sei. Nun bekamen wir unsere erste Betriebskostenabrechnung zugeschickt laut der wir die 1800l Öl bezahlen sollen. Da die Abrechnung auch in anderer Hinsicht fehlerhaft ist frage ich mich nun ob der Vermieter das so darf oder ob ich mich darauf berufen kann den Tank bei Auszug wieder mit den 1800l zu übergeben.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?