Es heißt ja im amerikanischen bürgerkrieg grau gegen blau

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, wie schon erwähnt - der Norden trug Blau - der Süden Grau bzw. Braun. Die anderen "bunten" Uniformen (Zoave ua) verschwanden aufgrund von Materialverschleiss und der hohen Kosten schon recht bald. Die Farbe der US-Streitkräfte vor dem Krieg war BLAU. Der Süden hatte später nicht die möglickeiten andere Uniformen zu schneidern, es wurde oft einfach die blaue Farbe weggelassen- fertig. Verschiedene Regimenter auf Seiten des Südens hatte wirklich recht "bunte" Uniformen, teils waren das aber nur Fantasieprodukte der jeweiligen Träger und wurden oft aus verschiedenen Teilen zusammengesetzt. Übrigens: Die Reiterei hatt N I E weiße Handschuhe - die kommen aus Hollywood.

Der Norden, also die Unionstruppen, trugen in der Regel dunkelblaue Uniformen (Ausnahmen z.B. die Zouaven-Regimenter mit roten Hosen und Mützen oder auch die Scharfschützen in dunkelgrünen Uniformen) mit Dienstgradabzeichen und Paspellierungen in Waffenfarbe (gelb, rot, hellblau) sowie Streifen in unterschiedlicher Breite an den Hosen (außer Wafenfarbe hellblau). Der Süden, also die konföderierte Armee trug regulär graue Uniformen mit Ärmelaufschlägen, Kragen und Dienstgradabzeichen in Waffenfarbe (gelb = Kavallerie, rot = Artilerie, (hell)blau = Infanterie, schwarz = Pioniere). Da einige Sezessionsstaaten eigene Milizen mit unterschiedlichen Uniformen in allen möglichen Schattierungen und Graufärbungen hatten, war das Gesamtbild recht unterschiedlich. Aufgrund Rohstoffknappheit (inkl. Färbemittel) zum Ende des Krieges, hatten einige Uniformen dann den Farbton "butternut", ein braunbeiger Farbton.

Zwar war blau vorherrrschend die Uniformfarbe der Nordstaaten und grau die der Konföderierten, aber bei Fortschreiten des Sezessionskrieges wurden solche Unterschiede immer mehr eher zufällig, zumal der Uniformersatz, besonders bei den Südstaatlern, zunehmend schwierig wurde.

Was möchtest Du wissen?