Wie werden die Warmwasserkosten bei einer Ölheizung berechnet?

2 Antworten

Gesamtkosten der Warmwasseraufbereitung, davon meist 30 % nach der Wohnfläche und 70 % nach Verbrauch.

30 % Gesamtkosten Warmwasseraufbereitung : Gesamt-Wohnfläche x eigene Wohnfläche = eigene verbrauchsunabhängige Kosten

Bei Nutzungszeitraum kürzer als Abrechnungszeitraum

eigene verbrauchsunabhängige Kosten : 365 x Nutzungstage = eigene verbrauchsunabhängige Kosten für den Nutzungszeitraum

70 % Verbrauchsabhängige Gesamt-Kosten : Gesamt-Verbrauch x eigenen Verbrauch = eigene verbrauchsabhängige Kosten

Die Abrechnung nach dieser Formel ist nicht mehr zulässig. Seit 2014 (?) müssen für die WW-Aufbereitung separate Wärmemengenzähler verwendet werden.

2
@anitari

Einschränkung: Nur dann, wenn es technisch ohne unzumutbarem, übermäßigem Aufwand möglich ist.

1

nebenkostenabrechnung was gehört dazu

hallo wir haben gestern unsere nebenkostenabrechnung bekommen.und mich hat wieder mal der schlag getroffen.wir haben letztes jahr 1200 euro nachzahlen müßen und dieses jah 350.da kann doch was nicht stimmen jetzt wollt ich mal fragen was alles auf der nebenkostenabrechnung mit berechnet werden darf.also wir wohnen im hochhaus auf der abrechnung stehen heiz- und warmwasserkosten hausmeistervergütung hausreinigung führen lohnkonten wasser-kanal (was ich total extrem finde weil es knapp450 euro sind) allgemeinstrom müllbeseitigung sockelbetrag müllbeseitigung personen trage schneebeseitigung grundstückspflege versicherungen wartung aufzug lohnkosten wartung aufzug (gehört das dazu???)

...zur Frage

Ich habe eine Frage zu einer Nebenkostenabrechnung?

Hallo, hier die Fakten:

Wir sind im Februar 2017 in unsere neue Wohnung eingezogen.

Haben zum 30.4.2018 gekündigt

In der Küche und im Bad befinden sich jeweils die Wasseruhren.

Die Heizung wird über Strom betrieben, d. h. die hat nichts mit den Nebenkosten zu tun - die Zahlen wir selber an den Dienstleister.

Wir sind nun kurz vor dem Auszug und ich habe bis heute noch keine Nebenkostenabrechnung für die ersten 12 Monate erhalten. Das heisst aber auch es kann ja auch keine für die letzten Monate von März bis April erstellt werden. Wie soll eine Abrechnung zustande kommen wenn die Wasseruhren nicht abgelesen wurden. Ausserdem hat eine neue Abrechnungsperiode begonnen. Da wir die Wohnung auf Grund von Schimmelbefall gekündigt haben, ist das Verhältnis zum Vermieter ein wenig eingefroren. Ich weiss jetzt aber garnicht wie ich mich bei Wohnungsübergabe verhalten soll. Es kann ja auch sein das wir ein Guthaben haben.

Ich würde mich über Tips und Antworten freuen, mir ist ein wenig mulmig.

Danke. :)

...zur Frage

Warmwasserkosten enthalten keine Wasserkosten?

Hallo,

wir haben eine Forderung zur Nebenkostennachzahlung von unserem ehemaligen Vermieter erhalten, welche für uns etwas seltsam erscheint.

Zunächst ein paar Angaben:


Warmwasserverbrauch nach Zähler: 64,293 m³

Kaltwasserverbrauch nach Zähler: 86,046 m³


Nun ist in der Abrechnung des Abrechnungsunternehmens folgendes abgerechnet:


Heizkosten:

30% Grundkosten = ... = 58,66 EUR

70% Verbrauchskosten = ...= 326,53 EUR

Warmwasserkosten:

30% Grundkosten = ... = 46,09 EUR

70% Verbrauchskosten = ... = 5,620180 x 64,293m³ = 361,34 EUR

Ihre Heiz- und Warmwasserkosten = 792,62 EUR


Soweit ist das auch verständlich und sieht korrekt aus. Was uns irritiert ist der nächste Punkt:


Kaltwasser-Kosten

100% Verbrauchskosten = ... = 4,506610 x 150,339m³ = 677,52 EUR

Ihre Gesamtkosten = 1.470,14 EUR


Hier werden nun statt die vom Zähler stammenden 86,046 m³ die Summe über Warmwasser- und Kaltwasserverbrauch von 150,339 m³ abgerechnet, dabei gibt es zuvor schon einen Punkt Warmwasserkosten.

Die eigentlichen Fragen:

Ist es richtig, dass in den "Warmwasserkosten" das Wasser selbst nicht enthalten ist, und somit nochmal Kosten für das erwärmte Wasser zum Kaltwasser hinzuaddiert werden? Müsste das ganze dann nicht als "Wasserkosten" verbucht werden? Kann es sein, dass unser Vermieter dem Abrechnungsunternehmen falsche Kaltwasserwerte gemeldet hat um die Abrechnung zu verfälschen?

Dazu sei noch gesagt, dass wir dort nur insgesamt 9 Monate von April bis Dezember gewohnt haben (also über den Sommer) und bereits Nebenkostenabschlagszahlungen in Höhe von 200€ pro Monat (also insgesamt 1800€) geleistet haben, weswegen uns die hohe Nachzahlungsforderung etwas seltsam vorkommt (insgesamt 782,35€).

Für eine Antwort von einer Sachverständigen Person wären wir überaus dankbar!

Viele Grüße

Leoquent

...zur Frage

Nebenkostenabrechnung bei Wohnrecht

Hallo,

Ich habe für eine Wohnung im Zweifamilienhaus ein lebenslängliches unentgeltliches Wohnungsrecht, nicht übertragbar geerbt.

Wie sieht es mit der Nebenkostenabrechnung? Es gibt eine Ölheizung und nur eine Hauptwasseruhr.

Ich möchte nur meine tatsächliche Kosten bezahlen. Muss der Inhaber auf eigene Kosten das ganze Haus mit Heizkostenmessgeräten und Kalt/Warmwasser Zähler ausrüsten?

An welchen Kosten muss ich mich beteiligen? Danke für alle Tipps.

robin71

...zur Frage

Frischwasser in der Nebenkostenabrechnung! Was ist das?

In der Nebenkostenabrechnung ist ein Posten, wo mir nicht ganz klar ist: Frischwasser. Was bedeutet das? Alles was innerhalb der Wohnung passiert, wird doch mit Wasseruhren abgerechnet!?!

...zur Frage

Nebenkosten: Kalt- und Warmwasser in den Vorjahren geschätzt - keine Aufrechnung im folge Jahr?

hallo,

ich hab ein kleines problem mit der ISTA. Es geht um die abrechnung der warm und kaltwasserzähler.

ich habe vor 2-3 eine neue wohnung gekauft. diese stand vorher längere zeit leer. dazu kommt, dass im ersten jahr die ablesung versäumt war.

nun hat die ISTA also zwei jahre geschätzt. da die wohnung aber leer war und ich weniger verbrauche, waren die geschätzten werte viel zu hoch.

nun geh ich natürlich davon aus, dass der verbrauch nich tdoppelt abgerechnet werden kann. die ISTA meint aber, dass man die letzten jahre nicht ändern kann und den verbrauch "noch mal" abrechnen darf. dazu gäbe es urteile usw.

das kann ich mir eigentlich nicht vorstellen, dass ich den verbrauch wirklich 2 mal zahlen muss. kann mir da einer helfen oder ob die rechtsprechung das wirklich zulässt? danke

hier mal die berechnung/schätzung der ISTA mit fiktiven zählerständen:

warmwasser:

ende 2016 = 100 und wurde auch so für 2016 berechnet, mit einem verbrauch i.h.v. 20 (von 80 auf 100 - geschätzt)

nun hat aber die ISTA anfang 2017 nicht 100 sondern einfach 70 (den dann nun abgelesenen zählerstand) als anfangswert genommen!?! und nicht die abgerechteten 100. dann wurde der verbrauch in 2017 noch mal i.h.v. 10 berechnet also von 70 auf 80.

es wurden also nun vom anfangsbestand 2016 (80) bis ende 2017 genau 30 einheiten berechnet und das obwohl sich der zählerstand (aufgrund der zu hohen schätzung in 2015) verringert hat von 80 auf nur 70. es müsste also noch ein guthaben von 10 bestehen anstatt 30 einheiten zu berechnen.

ähnliches beim kaltwasser:

dort wurde 2016 einfach 40 einheiten geschätz und berechnet und dann 2017 noch mal doppelt berechnet!?! es wurden also 40 einheiten berechnet obwohl nur 10 verbraucht wurden. 

anfang 2016 = 130

ende 2017 = 140

(dazu kommt das auf der ISTA-abrechnung 2016 sich der zählerstand nicht erhöht hat, es wurden 40 einheiten berechnet und anfangs und endbesatand wurde auf der rechnung beides mit 130 einheiten angegeben!?!)

ist dies wirklich so rechtens?

danke

P.S. bitte keine so schlauen antworten, wie: "frag doch die hausverwaltung oder so..." mit der bin ich j aschon ständig am hin und her diskutieren und wer nun zuständig ist und was nun falsch ist. solche aussagen helfen niemand weiter. sondern bitte nur fundierte aussagen zu meiner frage. danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?