Erziehungtechnisch allein gelassen - Vater einfach desinteressiert oder sehe ich das zu eng?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich will dir nicht zu nahe treten, doch scheinst du die typische Jungmutter zu sein, die alles ganz genau weiß und Zustände bekommt, wenn andere etwas anderes meinen. Du beklagst dich, dass du alle Entscheidungen allein treffen musst und meinst damit nichts anderes, als dass dein Mann gefälligst die gleichen Ansichten wie du zu haben hat.

Er hätte doch gar keine Chance etwas zu entscheiden und schon gar nicht, wenn es anders wäre, als du es dir vorstellst.

Liebe Marietesch, auch als junge Mutter, die um das Wohl ihres Kindes besorgt ist, bist du nicht unfehlbar und auch nicht die Quelle aller Weisheit, die naturgegeben alles besser wissen muss.

Bleibe locker! Papa, Oma und Opa lieben das Kind auch.

Es geht mir ja genau darum, dass er gar nicht erst entscheiden möchte, sondern sich einfach zurück zieht. Und ja natürlich möchte ich alles richtig machen - aber warum will er das nicht auch? Und nein ich bin sehr wohl offen für andere Meinungen und Ratschläge. Er schaltet sich allerdings NUR dann ein, wenn ich etwas anders mache als seine Eltern es sich wünschen (er ergreift dann Partei für seine Eltern) und plappert dann auch nur das nach, was sie sagen, mit der Begründung "ich bin ja auch groß geworden."

Mir gehts einfach darum, dass er sich nicht informiert und ich dann wieder von seinen Eltern die Schelte abfangen darf. Mir ist völlig klar, dass sie ihr Enkelkind lieben - aber gut gemeint ist noch lange nicht gut gemacht.

0
@Maritesch

...dass er gar nicht erst entscheiden möchte, sondern sich einfach zurück zieht.

Könnte es sein, dass du ihm das Entscheiden ausgetrieben hast, weil du ihm vorgibst, wie er zu entscheiden hat?

Und ja natürlich möchte ich alles richtig machen - aber warum will er das nicht auch?

Wie kommst du darauf, dass er nicht alles richtig machen will? Wer legt denn fest, was richtig ist? Gibt es vielleicht mehrere richtige Wege?

0
@Kauzig

Hmm... Also ich meine ihm nie etwas vorgegeben zu haben, aber das könnte freilich anders bei ihm angekommen sein.

Das mit dem "mehrere richtige Wege".... na ja - verschiedene Herangehensweisen mag es geben, dass stimmt.

Aber danke für deinen Kommentar - ich denke mein Mann fühlt sich evtl. so wie es aus deiner Antwort herauszulesen ist und das war natürlich nicht meine Absicht. Ich werde morgen Abend noch mal in Ruhe mit ihm drüber reden und vielleicht sollten wir einfach manche Gebiete klar aufteilen oder regelmäßig Billanz ziehen und uns dazu ein bestimmtes Datum fessetzen.

DANKE für die andere Sichtweise.

0
@Maritesch

Du bist eine kluge junge Frau. Es wird dir gelingen! :-)

0
@Kauzig

@Kauzig Und eine sehr kluge, vorallem ehrliche Antwort!

0

Danke für den Stern!

Ich hoffe, ihre habt einen vernünftigen Modus gefunden.

0

So wie ich das bei dir rauslese, läßt dich dein Mann doch nicht mit der Entscheidung allein, er hat doch auch Vorschläge gemacht, mit denen du aber nicht einverstanden warst. Er hat es akzeptiert und überläßt dir die Entscheidungen in solchen Dingen. Das zeigt doch, daß er hinter dir steht. Und was seine Eltern dazu sagen, das kann dir doch egal sein. Und desinteressiert ist dein Mann Sicher nicht, aber du hast dich offenbar mehr damit auseinander gesetzt und ein guter Ehemann kann seiner Frau ja wohl vertrauen und davon ausgehen, daß du das machst, was deiner Meinung nach das Beste ist.
Ich denke, wenn das Kind älter ist, wird die Rolle des Vaters stärker ins Gewicht fallen. Es kommt die Zeit, da wollen Kinder Abenteuer erleben. Das ist dann die Zeit, wo ein Vater gefragt ist. Was das Stillen angeht, das ist aus rein biologischer Sicht sowieso das Fachgebiet der Frau.

Ich denke auch, daß das Problem weniger darin liegt, daß Dein Mann seine Meinung nicht äußert. Allerdings vertritt er seine Positionen, ohne sich groß informiert zu haben, Du dagegen bemühst dich sehr, neueste Erkenntnisse zur optimalen Kinderernährung umzusetzen. Da gibt es m.E. nur eine Möglichkeit: Mach so weiter, laß dich nicht von Schwiegereltern mit Ansichten der vorletzten Generation verunsichern, Du hast Recht!!

Es ist nicht leicht, immer den Gegenpart zu spielen, wenn scheinbar alle andere Auffassungen vertreten, aber such Dir eine Stillgruppe oder Krabbelgruppe mit Gleichgesinnten, erhalte den Kontakt zu Deiner Stillberaterin, such Dir einfach Personen, die mit Dir solidarisch sind. Dann fällt es leichter, bei den anderen Kontra zu geben, man fühlt sich einfach sicherer und selbstbewußter.

Übrigens sind nicht alle Männer so, mein Mann war sehr bemüht, trotzdem hat es immer mal wieder Momente gegeben, an denen wir unterschiedlicher Meinung waren oder ich geglaubt habe, alles hänge an mir.

Bleib ruhig, informiere Dich weiterhin so sorgfältig und hab viel Freude an Deinem Kind - und erinnere Dich an die Qualitäten, die Dein Mann hat, auch wenn sie vielleicht im Moment etwas in den Hintergrund gerückt sind.

Was möchtest Du wissen?