ERZIEHUNGSWISSENSCHAFT BERUF?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Es bieten sich an: Institute  für Weiter- und/oder Fortbildung, Jugendamt, Wohnheim, Freizeitheim, Schulen (dort als Inklusionsbegleiter, Ganztagsbetreuung), soziale Träger wie  Der Paritätische, Caritas, Diakonie, CJD, Stiftungrn, die mit Pädagogik zu tun haben (Kinder- und Jugenstiftung), (berufliche) Reha-institution, so etwas wie "Schattenspringer (Erlebnispädagogik), Museen (Museumspädagogik), Tehater (Thaterpädagogik), vielleicht auch SOS-Kinderdorf, ggf. auch Volkshochschule usw. usw.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In einem Kinderheim, Lebenshilfe, Kinderklinik (empfehle ich nicht war ein halbes Jahr dort 😅), Hort, Kinderkrippe, vllt Im sozialpädagogische Bereich in Schulen
Ist alles was mir jetzt spontan einfällt gibt aber noch mehr Bereiche :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kommt drauf an wo du danach arbeiten willst.

Ich arbeite z.B. in der Eingliederungshilfe, also mit Menschen mit Behinderung. Da gibt es sehr viele Bereiche wie Wohnheime für Erwachsene oder Kinder/Jugendliche, Tagesförderstätten, Werkstätten, Schulen, Kindergärten, Persönliche Assistenz usw.

Kann ich nur empfehlen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da in der aktuellen pädagogischen Diskussion "Inklusion" ein Hauptthema ist, wie wäre es, das Jahr in einer inklusiv arbeitenden Grundschule bzw. weiterführenden Schule zu absolvieren?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?