Erziehungsberater?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ich hab grad mal geschaut - es gibt für diesen "Beruf" von verschiedenen Anbietern Fernstudienangebote, die etwa auf 15 Monate angelegt sind und pro Woche etwa 5 Stunden Lernen erfordern.

Das macht insgesamt ca. 400 Std. Ausbildung.

Meine Meinung: Das ist bestenfalls eine kleine Zusatzqualifikation aber keine vollwertige Berufsausbildung.

Dem entsprechend halte ich die Arbeitsmöglichkeiten für - sagen wir mal außerordentlich überschaubar.

Bezüglich dem Fernstudium hab ich mich auch erkundigt und das es sich eignet um in den Beruf mit Kindern/Erziehung einzusteigen.. nur Job Chancen dachte ich mir schon das es so überschaubar ist nur trotzdem hab ich nirgends gefunden ob man auch normal in Kindergärten oder Grundschulen etc. arbeiten kann :/ Aber viele Dank für deine Antwort! 

1
@Massan

das kannst du, wirst aber in der Gehaltsstufe niedriger eingestuft als zB ein Erzieher/in :)

1
@Coonz

Danke! Da bin ich jetzt ein ganzes Stück weiter! Dadurch das ich noch keinen Führerschein habe hab ich überlegt das übers Fernstudium zu machen und dann später Erzieher anzuschließen da hier die Schulen weiter weg sind :) 

0
@Massan

Wenn Du die Arbeitschancen einschätzen willst, solltest Du auch Folgendes bedenken:

Eine Erzieherausbildung umfasst leicht 6.000 - 7.000 Stunden, bestehend aus Theorie- und großen Praxisanteilen.

Das ist nur die Ausbildung. In der Praxis würdest Du natürlich berufserfahrenen Kräften begegnen.

Was glaubst Du, könntest Du denen mit so einer Micro-Ausbildung erzählen, was erklären?

Es gibt Zertifikate-Lehrgänge, die vor allem dem Anbieter nützen.

1
@Pudelwohl3

Da hast du auch Recht, brauche um Erzieher zu machen hier eine Vorbildung und/ oder Berufserfahrung, da ich erst nächstes Jahr den Führerschein machen kann und dann erst zu den richtigen Schulen kommen könnte hab ich so darüber nachgedacht ob das eine Alternative wäre 

0
@Massan

Ja, Deine Überlegungen verstehe ich. Wenn Du Dich in Richtung Erzieher bewegen willst, beschäftige Dich doch mal mit dem so genannten Freiwilligen sozialen Jahr (FSJ) in einer entsprechenden Einrichtung. Stellen gibt es satt, der Wert der dort gemachten Erfahrungen ist nach meiner Meinung um ein vielfaches höher, es nutzt bei der Bewerbung um einen Ausbildungsplatz und es bringt sogar noch ein kleines bisschen Kohle ein, statt etwas zu kosten.

2

Was möchtest Du wissen?