Erziehung: Wie behandele ich aggressive, "erwachsene Kinder" richtig?

19 Antworten

Es tut mir sehr leid was.mit ihren kindern ist, aber es könnte schlimmer sein. Meiner meinung ist es aber unakzeptabel, wenn sie euch, die erwachsenen anschreien. Sowas dürft ihr auf keinen fall wegstecken, denn dann denken sie ,,hey, die lassen sich das gefallen, dann können wir das weiterhin so machen!" zeigt ihnen dass sie als ihre kinder nicht das recht haben aufmüpfig zu sein, gebt ihnen keinen hausarrest, daraus lernen sie nichts. Kürzen sie ihnen das taschengeld, das ist am effektivsten. Das wichtigste ist, dass ihr ihnen zeigt wer der chef ist. Viel erfolg!

Hallo Pepe,

sehr unschöne Situation, aber eine vor allem räumliche Trennung steht jetzt wirklich an.

Die Kinder sollten Baföf beantragen, sich einen Nebenjob suchen und den Unterhalt kannst du z.B. beim Arbeitsamt klären lassen. Der bemißt sich nach eurem Einkommen. Keine Sorge, die Kinder werden euch nicht ein Vermögen kosten.

So hart das klingt, aber die beiden müssen unbedingt auf eigene Füße und selbst erfahren, wie hart das Leben sein kann! Es gibt übrigens keine gesetzliche Verpflichtung für euch, eure "Brut" im Studium zu Hause durchzuschleppen. Schon gar nicht (moralisch gesehen) bei derart miesem Verhalten.

Danke, wir haben auch schon gemerkt, dass unser "Nest" zu klein geworden ist und die Vöglein das fliegen lernen müssen ;-) Die Sorge sind nur die Kosten, die uns entstehen werden. Aber gut, andere haben es ja auch schon überlebt!

0

Pepe, die Frage ist ja, welchen Grund hat es, dass Sohnemann und Tochterfrau mit über 18 überhaupt noch daheim wohnt? Schmeißt die Kinder raus! In aller Ehren, der Zug ist abgefahren, die beiden jungen Rebellen müssen raus! Sollen sich gucken wie zurecht kommen. Ansonsten bleu deinen Kindern mal Auge in Auge ein, wer hier das Geld für das Studium zahlt und solange sie die Füsse unter deinen Tisch strecken und eine gute Bildung wollen, haben sie zu spuren!

Ihr schmiert den Kindern von heute Honig ums Maul, die treten euch wortwörtlich "in die Fresse" und ihr bedankt euch auch noch dafür. Heutige Eltern wollen ihre Kinder immer mehr zu modernen Individulisten erziehen, mit freien Rechten, freiem Glauben, freie Meinungsäußerung... aber das geht meistens schief und gerät außer Kontrolle... du weißt schon, dass das früher ganz anders war? Die heutige "Lockerness" ermöglicht es den jungen Erwachsenen auch eine aggressivere Natur walten zu lassen und Durchsetzung fängt als erstes im Elternhaus an, später dann in der Gesellschaft (oft auch mit Gewalt). Ihr habt einfach nicht frühzeitig durchgegriffen und euren Kindern strenge Grenzen gezeigt ("bis hier hin und nicht weiter"). Erziehungsfehler kann man in so spätem Alter nicht mehr beheben.

Jetzt zählen knallharte Fakten (siehe oben). Sie wollen, dass du ihnen das Studium zahlst, also entscheidest auch DU, wo es lang geht und wer derat schreit und Krawall macht, da würde ich den Zapfhahn zudrehen! Mal 2 Wochen Obdachlos sein, tät den Kindern ganz gut!

Mindert Taschengeld von Familienangehörigen den Studentenunterhalt?

Guten Abend,

ich bin Student und bekomme den Regelsatz nach der Düsseldorfer Tabelle in Höhe von 670 Euro monatlich von meinen Eltern überwiesen. Ich beziehe kein Bafög. Zusätzlich bekomme ich 100 Euro Taschengeld von meinen Großeltern. Stimmt es, dass meine Eltern mir nun die 100 Euro direkt bei meinem Unterhalt kürzen können? Dass heißt, dass sie nurnoch 570 Euro monatlich zahlen?

...zur Frage

Gehe ich recht in der Annahme, dass es in unserem Land auch von unserer Regierung ganz gern gesehen wird wenn man als Eltern seine Kinder möglichst frühzeitig?

einer professionellen Betreuung wie Krippe, Kindergarten, Ganztagsschule, etc. überlässt damit die Eltern wieder arbeiten gehen können?

...zur Frage

Wieso sagt das BAföGamt mein Bedarf sei niedriger als es das Jugendamt sagt?

Ich bin Student wohne Zuhause in meinem BAföG-Bescheid steht geschrieben mein Gesamtbedarf läge bei 422€ monatlich, davon 256€ von den Eltern und 166€ durch BAföG. Die Rechnung des BAföG Amts sieht wie folgt aus: Grundbedarf nach § 13 Abs. 1 Nr. 373€ Wohnung bei den Eltern nach § 13 Abs. 2 Nr. 1 49€ Gesamtbedarf 422€ Kurz darauf war ich beim Jugendamt bei einer Beistandschaft und sie hat ermittelt dass mein Bedarf bei 625€ liegt das sind einfach mal knapp 200€ Unterschied! Die Rechnung von der Sachbearbeiterin sieht wie folgt aus: Gruppe 6, Stufe 4 625€ abzgl. Kindergeld 184€ abzgl BAföG 166€ ungedeckter Bedarf mtl. 275€ (durch die Eltern zu decken)

Also das eine Amt sagt 625€ und das andere 422€ wie kann sowas sein? Übrigens sind 422€ echt verdammt wenig wenn man bedenkt dass ich Zuhause an meine Eltern selbstverständlich Miete zahle und mein Essen selbst kaufe. Das hab' der Frau beim BAföG-Amt auch gesagt aber anscheinend hat sie das einfach außer acht gelassen schließlich ist in ihrer Rechnung auch keine Rede vom Kindergeld was ja an meine Eltern geht und für mich verwendet werden muss, was ja nicht der Fall ist wenn ich vollen Mietanteil zahle sowie mich selbst versorge...

Wie kann dass sein dass das eine Amt sagt 422€ und das andere 625€? Ich werde Montag mal vorsichtig nachfragen.

Im Moment fühle ich mich vom BAföG-Amt total im Stich gelassen, meine Eltern wollten keinen Cent für mich zahlen und Miete von mir sowie Essen soll ich mich selbst versorgen, ich dachte der BAföG-Bescheid wird schon klar und verständlich regeln wie viel Unterhalt mir zusteht aber anscheinend war es ein Fehler mich auf sie zu verlassen ich kann nur sagen ich bin heilfroh den Schritt zum Jugendamt gewagt zu haben, sonst wär ich richtig am Ars*cch.

Also 1. meine Frage wie kann es sein dass Ämter die einem ja rechtlich gesehen helfen sollten so unterschiedliche Zahlen feststellen und 2. mein Vertrauen in Ämter ist durch diesen Vorfall auf 0 gesunken, gibt's irgendwo kostenlose ausführlichere Hilfe für Studenten? Ich lese schon sehr sehr viel im Internet aber ich habe das Gefühl ich kenne meine Rechte nicht und die Ämter sind nicht die größte Hilfe.

Danke für's lesen

...zur Frage

bolzende Nachbarkinder schießen ständig an unser Auto bzw. unsere Fassade, Eltern unterstützen dies

Wir wohnen an einer "Wendeplatte", welche zu 1/8 uns gehört. Ständig bolzen Nachbarkinder mit anderen aus dem Ort und schießen trotz mehrfacher Ermahnungen und Einschalten der Polizei an unsere Fassade (die wir jetzt nach gerade mal 3 Jahren neu streichen lassen müssen, da der blaue Putz dadurch abbröckelt) und an unser Auto, welches auf dem privaten Gelände steht. Am schlimmsten ist, dass die Eltern diese Aktionen weder eindämmen, noch uns verstehen - im Gegenteil, sie unterstützen ihre Kinder. Klar, diese schießen gegen unser Eigentum, knallen mit Kastanien und Steinen davor usw. Auf den eigenen Grundstücken dürfen sie dies nicht, dort will man ja seine Ruhe haben. Vor reichlich einem Jahr wurde sogar durch ebenselbe Kinder mittels Kettcars in unser Auto - ebenfalls damals auf unserem Gelände und nicht auf der Straße stehend - die Stoßstange mehrfach eingefahren. Kommentar der betreffenden Eltern: was wollt ihr denn eigentlich, das sind doch Kinder - und unsere Kinder dürfen so was tun. Wir fragen uns, warum wir überhaupt zig Hunderttausende in unser Grundstück und Haus gesteckt haben, wenn dann solche "Idioten" mutwillig alles zerstören dürfen. Es gibt wohl ein Gerichtsurteil, dass "schon allein die Tatsache, dass etwas zerstört werden könnte" ausreicht, solche Eingriffe bzw. ÜBergriffe auf Privateigentum zu unterbinden. Doch sogar die Polizei widerspricht sich in den Aussagen, wenn sie auf Streifenfahrten hier vorbeikommen oder unmittelbar nach Attacken Anzeigen von uns erhalten haben. Wie kann man diesem Treiben einen Riegel vorschieben. Und das für allemal?

...zur Frage

Spielende Kinder auf Parkplatz?

Ich wohne in einem Mehrfamilienhaus, wo ich auch einen Parkplatz gemietet habe und auch andere Mieter und dabei ist auch noch ein Parkplatz mit Gebühren. Nun spielen auf dem Parkplatz täglich ab ca. 19:00 Uhr bis 22:00 Uhr so ca. 10 Kinder, manchmal auch mehr oder weniger. Das Problem ist nur, die Kinder aus unserem Haus sind nicht dabei. Es sind nur die Kinder von anderen Häusern die etwas weiter weg wohnen und meisten unter 10 Jahren. Die Kinder werden von ihren Eltern auf den Parkplatz geschickt, meistens sind es auch Ausländer, sehr selten deutsche Kinder dabei. Wenn man etwas sagt wird man noch ausgeschimpft dazu. Den anderen Eltern ihre Autos werden nicht beschädigt, aber unsere. Was kann man da machen?

...zur Frage

Hat ein Student einen Anspruch auf eine eigene Wohnung?

Angebot an den Student, in der elterlichen Wohung, die sich am Studienort befindet, zu wohnen. Student lehnt das ab und will in eigener Wohung wohnen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?