Erziehung versaut, gibt es heute noch Hilfe? Kann Betreutes Wohnen helfen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Kann man denn wirklich nichts machen? Gibt es denn keine Hilfe für den Jungen denn dieser braucht Hilfe und auf Uns hört er nicht.

Man kann niemanden zu seinem Glück zwingen und wenn er nicht will dann ist jede Hilfe vergebene Liebesmüh. Er ist ein erwachsener Mensch der lernen muss Eigenverantwortung zu übernehmen und das jedes Handeln auch seine Konsequenzen mit sich zieht wenn ihr ihm das immer versucht abzunehmen wird er das nicht lernen und die Situation wird sich auf Dauer immer verschlimmern. Ich würde an eurer Stelle hier einen konsequenten Schnitt machen das heißt klare Grenzen ziehen das ihr sagt, er hat zb. die Wohnung nicht mehr zu betreten kann aber gerne wieder zu Besuch kommen wenn er sich normal benimmt und sein Leben auf die Reihe bekommt das heißt auch sich Hilfe suchen - und zwar selbstständig. Wenn er den Sprung nicht alleine hin bekommt und nicht realisiert das er sich mit seinem nur-dagegen-arbeiten selbst schadet, könnt ihr im Grunde gar nichts machen. Ich kann dir nur eines raten: Stell ihm die Koffer vor die Tür und das konsequent!! Du wirst dir doch selbst soviel wert sein das du dich nicht von einem 19 jährigen tyrannisieren lässt.

Du schreibst das der Vater einem Rausschmiss nicht zustimmt dann solltest du dir überlegen die Koffer zu packen und für eine Zeit lang wo anders hin zu ziehen bis auch dein Mann aufwacht.

Ich habe die letzten Tage lange mit dem Vater diskutiert , er sagt das sein Sohn sich zu nix drängen läßt und nur noch mehr zu macht. Ja und für mich steht fest das ich mir das nur noch kurze Zeit ansehe und dann die konsequenz ziehen werde. Ich merke das ich selber darunter leide und erkranke. Ich danke dir für deine Antwort. Und natürlich auch von allen anderen. Im Grunde habt ihr mich nur bestätigt. Dachte zwar das es hilfe von aussen gibt. Aber mein Freund wird die Hilfe nicht annehmen weil er schon schlechte Erfahrungen mit dem Jugendamt gemacht hat das im prinzip Hilfe nur gegen Geld anbot, also sie könnten den Jungen in betreutes Wohnen geben aber dann wird ihm bis auf den Selbsterhalt alles genommen. Deshalb sagt er, nö dann soll der machen was er will und mit 25 fliegt er raus. Gut das ist in 5 Jahren, das ist mir zu lange. Bis dahin bin ich am Ende meiner Nerven. Danke nochmal

0
@Zafiragaby

Ich finde du solltest wirklich auf dich selbst acht geben und das schaffst du meiner Meinung nach nur wenn du einen klaren Strich ziehst. Das ist mit Sicherheit nicht einfach und das tut weh aber ist immer noch besser als wenn du dich noch 5 Jahre hinquälst und im Endeffekt in einer unglücklichen Beziehung und beim Gesprächstherapeuten sitzt. Viel Kraft wünsch ich dir!

0

Oh mann... ich fühle wirklich mit dir und kann dich gut verstehen. Mein Bruder war so ähnlich drauf. Ist auch total in eine andere Welt abgedriftet, hat sich nicht um Arbeit bemüht, nur noch gedaddelt und sich einen Dreck darum gescheert wieviele Kosten und wieviel Kummer er uns allen bereitet.

Da ich aber einen guten Draht zu ihm hatte, habe ich ständig auf ihn eingeredet, ihm Mut gemacht. Mittlerweile hat er einen zwar schlecht bezahlten Job, aber Arbeit ist Arbeit. Er wohnt zwar immer noch auf Kosten meines Vaters daheim, aber immerhin geht er wieder arbeiten.

Ich schätze der Sohn hat einfach sein Ziel verloren und sich deshalb schon selbst aufgegeben. Wichtig wäre ihn in so einer Situation auf keinen Fall nieder zu machen oder gar fallen zu lassen, ihr müsst ihm Mut zusprechen, auch wenn es euch manchmal schwer fällt. Und wenn ihr nicht an ihn rankommt, müsst ihr jemanden suchen der es schafft oder kann. Klar, wenn er eine Therapie oder ähnliches ablehnt, fällt ein Psycho-Doc schon mal flach. Nützlich wäre hier evtl. ein guter Kumpel oder anderer Verwandter, mit dem er sehr gut kann.

Ihn einfach so weiter machen zu lassen ist keine Lösung, das stimmt. Das hilft ihm nicht und euch machts kaputt. Ob ein direkter Rausschmiss wirklich dazu beiträgt ihn selbstständiger zu machen, wage ich leider zu bezweifeln. Ihn langsam in die Richtung zu bringen ist glaube ich erfolgsreicher.

Ich wünsche dir und deinem Lebensgefährten viel Kraft und Ausdauer... und natürlich Glück.

Alles Gute.

JA da gebe ich dir recht, er weiß das sein Vater noch für ihn aufkommen muß und deshalb, nutzt er diese Situation weiter aus. Danke für deinen Rat

0

Werft ihn raus ! Er ist alt genug sein leben selber auf die Reihe zu bekommen ! Am besten stellt ihr seine Sachen vor die Tür wenn er weg ist und dann kann er gucken wie er klar kommt. Klar wird er ein bisschen motzen, aber lasst euch davon nicht beeindrucken !

So ein Kind bzw. erwachsener mensch hat keine Hilfe mehr verdient ! ihr tut mir echt leid mit so einer Brut im Haus zu leben....

Achja lege ihm am besten noch eine Zeitung bei seinen Sachen dazu, damit er sich direkt einen Job suchen kann.

Das mit dem Rauswerfen, was hier alle schreiben, ist völlig nachvollziehbar. Ist ja schließlich Erwachsen..

Wenn ihr es aber noch ein letztes mal mit ihm versuchen wollt ,wendet euch an ein FAMILIEHILFEZENTRUM IN EURER NÄHE..

Sagt ihm, dass dies die letzte Möglichkeit ist.. entweder er kommt dahin mit und versucht alles um sich zu bessern, oder er muss sein Leben selbst regeln OHNE euch.. "allein" da draußen

Wenn ein erwachsener Mensch jemanden bedroht, sollte er ne harte Strafe bekommen! Daher sagen alle den Rauswurf, whatwhatwhat! =S

0

Ich werde mich mal umhören wo bei uns soetwas ist. Glaub mir ich würde ihn gerne vor die Türe setzen, genau wie mir hier viele raten. Und wenn es nur den Efekt hat ihn zu wecken! ABER sein Vater spielt da leider nicht mit. Danke für deine Antwort

0
@Zafiragaby

@carolaA: Da hast du auf jeden Fall recht! Aber wenn es das eigene Kind ist, ist das ganze eben noch mal anders.. bzw nicht ganz so leicht Und da die Fragestellerin ja verzweifelt ist weil der Vater des jungen Mannes das nicht so kann (weil eben der Vater) habe ich versucht eine andere "Alternative" zu zeigen. Um nicht zu sagen, den letzten Ausweg. Vielleicht sieht dann ja auch der Vater, dass es nichts bringt

0
@whatwhatwhat

Auch vom eigenen Kind muss man sich nicht alles gefallen lassen und das Beschriebene sprengt alle Grenzen.

0

Wenn ehrlich bin, würde ich ihn rausschmeißen und er kann mich kreuzweise, so eine respektlose Haltung würde von mir nicht geduldet werden.

Ich mag sowas rein gar nicht.

Haut ihn raus und sagt er darf nur unter den und den Bedingungen wiederkommen.

MfG CarolaA.

Was möchtest Du wissen?