Erziehung nach Auschwitz (Adorno) hilfe?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Adorno meint damit:

Es ist fürchterlich, dass Menschen Millionen anderer Menschen ermordet haben. Und nur, wenn wir heutigen Menschen daraus die Konsequenzen lernen, kann vermieden werden, dass sich "Ausschwitz" ( unschuldige MENSCHEN ERMORDEN) wiederholt.

Die Konsequenzen sind:

  1. Wir müssen dauernd neu reflektieren, was Ausschwitz uns heute sagen will, vor allem, dass MENSCHEN diese Verbrechen machten und machen KÖNNEN (- und keine Tiere, keine Maschinen, keine Götter),
  2. Nicht einzelne Menschen haben das machen können, sondern nur die gesamte Gesellschaft ( also ein gesellschaftliches und kein psycholog. Problem<)
  3. die Prävention(Vorbeugung) muss bereits im Kindesalter beginnen und bei den Eltern muss angefangen werden, bevor sie Kinder bekommen
  4. die Kinder sollen starke und selbstständig denkende (autonome) Menschen werden, die sich nicht manipulieren lassen
  5. die Erziehung im Elternhaus VOR dem Krieg und IM Nazi-Regime wollte das ganz nd gar verhindern durch: Gehordsam, Prügelstrafe, Unterwerfung, Angst, Emotionen nicht zeigen dürfen(nicht weinen dürfen,"hart wie Kruppstahl")
  6. die Erziehung muss HEUTE warmherzig sein, mit viel Liebe, die Eltern sollen ihren Kindern auch Mut zum Widerspruch bei falschen und unmenschlichen Ereignissen machen
  7. In der Schule ist das auch die Aufgabe des Politischen Unterrichts.

ok ? Viel Erfolg

So verstehe ich das,:

Das sich das was sich,besonderes in Ausschwitz, zugetragen hat nicht wiederholt,dass man sich damit befassen muss,damit es sich nicht wiederholt.

Die Geschehnisse eigentlich gegen jede Zivilisation ist =Antizivilisation, dass da Barberei stattgefunden hat und wenn nicht daraus gelernt wird,ein erneuter Rückfall in die Barberei droht.

https://jugendbegegnung.de/media/Adorno-Erziehung_nach_Auschwitz.pdf

ich hab mir das bereits durchgelesen.. leider versteh ich es nicht ganz. Bin nicht besonders gut in Päda

1
@ihaveafrage

ich lese das hier als das Wichtigste : ...Der Mensch muss dauernd neu reflektieren, sonst hat er nichts aus Auschwitz gelernt ( Wiederholungsgefahr)...

0

Was möchtest Du wissen?