Welche Erziehung braucht ein Kind im 1. Lebensjahr?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ich behaupte, dass, wenn es eine Bockphase gibt, etwas schiefgelaufen ist. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SchlaflosIn
25.11.2015, 14:50

Weil ein kurzes Schmollen nicht in einer ganzen "Phase" enden muss, oder wie meinst du das?

0

Du wirst es am Besten sehen wie und wo du was machen musst. Kinder wollen ihre Grenzen und testen sie aus, ist auch richtig so für die weitere Entwicklung und schmollen tun sie irgendwann einmal alle, tun wir ja auch noch manchmal nur nicht so offensichtlich. :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kinder brauchen kein "nein". Kinder brauchen liebe, fürsorge, nähe, ein respektvolles miteinander, erklärungen auf Augenhöhe... Ich werfe jetzt einfach mal "Jesper Juul" in den Raum. Er hat einige tolle Bücher geschrieben :)
Als einzig sinnvolle methode der "Erziehung" sehe ich die Bedürfnisorientierte (Attachment Parenting). :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lass dich von niemanden verrückt machen. Jedes Kind entwickelt sich in einem anderen Tempo. Da gibt es keine Schablone. Mein Kind hatte keine Bockphasen. Vielleicht habe ich nur Glück gehabt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo SchlaflosIn,

im ersten Lebensjahr brauchen Kinder vor allem Liebe, Geduld und Fürsorge.

Grenzen brauchen sie dort, wo sie etwas gefährliches ausprobieren wollen, Menschen oder Tieren weh tun oder etwas kaputt machen.

Nein verstehen sie, sobald es auch benötigt wird.

Ich würde Dir das Buch "Das glücklichste Kleinkind der Welt" empfehlen, damit bereitest Du Dich auf die "Bockphasen" vor, die irgendwann auch das liebste Goldstück hat. Ich nenne sie lieber "Autonomiephasen".

LG und alles Gute!

Hourriyah

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SchlaflosIn
25.11.2015, 00:02

Autonomiephasen ... Prima Wort. Danke!

3
Kommentar von VisiteurG2
25.11.2015, 11:57

Japs, super Antwort. Sobald Kinder selbstständig werden und feststellen, dass sie nicht immer alles so haben können wie sie möchten und auch Eltern eigene Bedürfnisse haben, können sie auch mal bockig werden. Das ist natürlich unterschiedlich heftig, aber ohne diese "Reibereien" geht es nicht. Ich bin überzeugt, wenn Kinder das nicht zeigen sind sie in ihrem Autonomiestreben gestört. Aber ist natürlich auch eine Wahrnehmungssache der Eltern. Manche Eltern können nämlich mit einem "Nein" von ihrem Kindern noch viel weniger umgehen, als Kinder mit einem "Nein" von ihren Eltern.

Falls du gute Bücher suchst kann ich dir Jesper Juul wärmstens ans Herz legen. Gibt auch gute Sachen von ihm auf youtube zu sehen.

Lass dich nicht verrückt machen, vertraue auf deine Intuition und lass dein Kind immer wissen, dass du es bedingungslos liebst und wertschätzt. Dann kann nix schief gehen ;-)

2

Oh kinder umd babys verstehen schon alles nur wollen sie nicht wie du es willst.vor allem über 1 jährige testen ihre Grenzen. Sie wollen wissen wie weit sie bei dir auf der nase rumtanzen können. Meine 4 wussten schon sehr früh was ein NEIN bedeutet. Hör auf niemanden Erziehe dein kind so wie du es für richtig hälts. Und lass Baby baby sein und Kind ein Kind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?