Erziehung auf gut Glück?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Meines Erachtens benötigen die wenigsten einen "Babyführerschein", da sie es aus dem Gefühl her richtig machen. Bist Du nicht ordentlich erzogen worden? Meinst Du, Deiner Mutter hätte es gut getan, wenn sie eine Anleitung gehabt hätte?

Wenn ein junges Mädchen mit 16 schon ein Baby hat, so finde ich es völlig normal, dass die Oma des Kindes ihrer Tochter beisteht und mit Rat und Tat zur Seite steht.

Zumindest für mich wäre das völlig normal.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Grunde hast du recht: viele Menschen erziehen ihre Kinder ohne darüber nachzudenken und machen ihren Kinder dadurch (ungewollt) das Leben schwer. Aber, was wollte man dagegen tun? Menschen das Kinderkriegen verbieten? Menschen, die den "Kindererziehungsschein" nicht bestehen die Kinder wegnehmen? Seine eigenen Kinder großzuziehen und zu versorgen ist ein Menschenrecht - auch für Menschen, die es nicht besonders können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AnteofSamael
23.02.2016, 18:32

Pädagoisches verständnis vermitteln.Imo

1

Es gibt sicher viele Fälle bei denen eine grundlegende pädagogische Ausbildung ( Elternkurs ) gut getan hätte. Genau so viele Fälle gibt es aber auch, die es ganz ohne Akademisches Wissen geschafft haben. In letzteren Fällen gibt es halt keine Probleme, weswegen niemand darüber spricht und es also nicht auffällt.

Außerdem geschieht ein Großteil der Erziehung heute in staatlichen, oder Kirchlichen Einrichtungen. Auch hier tut es den einen Kindern gut, den anderen eben nicht.

Ich bin nicht sicher was ich vom Hundeführerschein halten soll, aber einen Kinderführerschein lehne ich ab. Eher noch trage ich einen Fahrradhelm.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

deine Frage ist sehr komplex. Auch darf dene 16jährige Mutter hier keine Rolle spielen, da wir die genauen Bedingun genfür eine Antwort  nicht kennen.

Also nur grundsätzlich:

Erziehung ist gesllschaftlioch in den Jahrhunderten immer anders gewesen und muss es sein, weil in einer Gesellschaft  die  Anforderungen und Erwartungen sich mit den materiellen und  ökonomischenn Rahnmenbedingungen verändern.

Ein Elterführerschein sollte aber nicht zur Pflicht werden,ausser, es würden sehr allgemeine Grundsätze geprüft.

Doch jedes Elternpaar sollte die freiheit behalten, für sein Kind etwas zu realisieren, was  a)  möglichst für das Kind förderlich ist (und da beginnt die Frage, was das sein könnte...!) und b) für die Gesllschaft nicht assozial ist (auch da ist keine leichte Antwort möglich).

Menschen und Gesellschaften leben davon, dass es verschiedene Möglichkeitne gibt, sein en Nachwuchs individuell zu erziehen. Eine Einheits-Erziehung wäre fatal und faschistisch.

Genau so wichtig aber bleibt die BILDUNG der Kinder, was hier aber n icht gefragt wurde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein interessanter Gedanke den ich theoretisch teile. Aber praktisch erscheint mir das leider unmoglich bei einer Weltbevölkerung von 8 Milliarden Menschen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Problem heutzutage ist einfach dass der Staat es zulässt.^^ 

Früher musstest du selber sehen wie du durchkommst, da konntest du dir mit 16 kein Kind leisten. Heute bekommt jeder Harz4.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von padalica
23.02.2016, 18:18

wäre echt super, wenn jeder Hartz 4 bekäme ;) so ist das nun auch nicht, das JEDER das bekommt 🙈

1

Was möchtest Du wissen?