Erzieherinnen wollen meinen Sohn nicht mehr wickeln, was können wir tun?

17 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn Dein Sohn regulär eingeschult werden soll, sollte er beginnen für diesen Bereich selber Verantwortung zu übernehmen. Er ist ja nun kein Kleinkind mehr. Irgendwie klingt was Du schreibst nach Riesenthema in alle Richtungen. Das tut niemandem gut.

Was ist denn mit den Höschenwindeln, die er sich selber an und ausziehen kann? Also die mit Gummizug, nicht die zum zukleben. Dann kann er das selber tun, das nimmt den Druck und die Scham. Sensibilisiert evtl. sogar nochmal seine Wahrnehmung.

Er kann das ganz normal und für sich auf der Toilette tun. Gib ihm eine Plastiktüte mit (in eine Extratasche evt.) in die kommt die alte Windel. Außerdem Feuchttücher. Ich würde das Wechseln dann möglichst unaufgeregt zu Hause mit ihm üben und dann auch keinen Wind mehr darum machen. 

Das Thema könnte zur Ruhe kommen und die Erzieherinnen sind auch raus. Zum Schulbeginn braucht ihr ohnehin eine derartige Lösung und mit fünf wird er auch in der Lage dazu sein. Oftmals liegt einfach ein Reifeprozess zugrunde, der abgeschlossen werden muss.

Ich bin immer für das Fördern von Eigenverantwortung.

Vielen Dank für das Sternchen! :)

0

Wenn bei dem Jungen nichts organisches vorliegt, vermute ich, dass ihr den richtigen Zeitpunkt zur Sauberkeitserziehung verpasst habt.

Jetzt hat sich der Junge an die Windel gewöhnt, weil er es nicht anders kennt. Dass die Erzieherinnen ihn nicht mehr wickeln möchten, kann ausser den schon hier genannten  guten Gründen, damit zu haben, dass die Erzieherinnen jetzt mit der Sauberkeitserziehung beginnen müssen.

Wenn er die Windeln den ganzen Tag trägt, wird es ihm unangenehm, aber es scheint die einzige Möglichkeit zu sein, ihn vom Windeltragen abzubringen. Wenn er nach ein paar Tagen das Tragen der Windel ablehnt und von sich aus die Toilette aufsucht, ist die Mission erfüllt.

wir können ihm die Windel nicht einfach ausziehen. er kann seine Blase noch nicht kontrollieren. das hat nichts mit Bequemlichkeit zu tun

0

solange die ursache nicht geklärt ist, warum dein sohn auch tagsüber noch einnässt, können sich die erzieherinnen doch nicht einfach verweigern ihren job zu machen. wenn sie ein kind aufnehmen, dann sind sie doch in der pflicht für das wohlergehen des kindes zu sorgen. und wenn ein kind noch windeln braucht, dann gehört das windeln wechseln eben dazu. bis du dich da durchesetzt hast, würde ich den po dick mit penatencreme oder irgend einer anderen vorbeugenden creme eincremen, damit die haut geschützt bleibt.

ich würde ein ärztliches attest vom kinderarzt besorgen, wo draufsteht, dass das kind aus gesundheitlichen gründen bis auf weiteres windeln braucht. ich finde es traurig, dass die erzieherinnen dein kind einfach in den nassen windeln lassen. versuche mal die schlüpfer von pampers, die sind zwar teuer, aber sollten dicht bleiben. die könnte dein kind eventuell auch selber wechseln. auf jeden fall müsst ihr diese auseinandersetzung schnell beheben, weil euer kind unter diesem druck erst recht nicht trocken werden kann.

Kindergarten Kommunikation?

Ich mache meine Ausbildung zur Sozialassistentin und habe folgende Aufgabe bekommen: Ich solle mir eine Situation aufschreiben/ausdenken, wie eine Erzieherin mit dem Kind kommuniziert. Ich solle mir eine Situation ausdenken was ich für besonders gelungen empfinde. Uns war soll ich sie genau beschreiben; wer sagt oder tut was? Wie reagieren beide aufeinander? Was lernt das Kind aus der Situation?

Kann mir da jemand ein Fallbeispiel aufschreiben und mir sie genauer beschreiben bitte, mir fällt ehrlich gesagt nix ein.

Danke:)

...zur Frage

führungszeugnisantrag von wem unterschreiben lassen?

Hei wollte mich als Erzieherin bewerben und brauche dafür ein Führungazeugnis. Ich mache grad ein Praktikum im Kiga und von wem brauh ich jetzt die Unterschrift? Von der leiterin der schule wo ich mich bewerbe oder von der kigaleiterin?? Auf dem antrag steht schulleiterin.

...zur Frage

Wie wechsel ich schnell eine Kita?

Mein Sohn (fast 3 Jahre) ist seit fast 1 Jahr in einer Kita. Ich war froh, dass ich den Platz bekommen hab als kurzfristig alleinerziehende, aber ich durfte mir die Kita vorher nicht ansehen.

Ich war erstmals enttäuscht von den Räumlichkeiten als ich mein Kind das erste mal hinbrachte zur Eingewöhnung, aber dachte das ist jetzt nicht das wichtigste. Die Kita hat einen großen schönen Garten. Die Erzieherinnen sind zu dritt mit 24 Kindern. Leider ist die einzig nette mit der ich mich verstanden hab nach 4 Monaten gewechselt. Seitdem sind schon wieder 2 neue Erzieherinnen gewechselt die die Kinder mögen im Gegensatz zu den anderen Beiden.

Bei der Eingewöhnung waren die Erzieherinnen genervt von den Kindern und haben es vor mir offen geäußert, was ich schon etwas merkwürdig fand. Ich habe zu beiden eingefleischten Erzieherinnen nicht sonderlich einen guten Draht.

Die eine ist noch ganz nett, aber die andere ein Drache. Beide kommen mir immer genervt vor. Das schlimmste ist, dass es nur 1 Gespräch im Jahr gibt. Wenn ich an der Tür etwas länger steh und mein Kind abhole werde ich sofort abgewimmelt. Es gibt so gut wie kein Gespräch und wenn dann nur ein genervtes und hektische Gewinke damit man endlich gehen soll.

Mein Sohn möchte nicht mehr in die Kita gehen und hat nun seit 3 Wochen Neurodermitis als ich ihn dort gelassen hatte obwohl er gebittelt und gebettelt hat, dass ich und meine Mutter ihn mitnehmen. Ich dachte das ist nur eine Phase, aber mittlerweile nehm ich das sehr ernst.

Leider wohn ich in einer sehr kinderreichen Gegend und die Kitaplätze sind so gut wie nicht zu bekommen. Am liebsten möchte ich morgen mein Kind nicht mehr hinbringen, weil er heute wieder gesagt hat, dass die beiden sauer und böse sind. Ist das nur eine Phase von Kindern? Andere Kinder gehen aber gerne in die Kita. Ich bin auch sonst mit der zufrieden nur die Erzieherinnen finde ich komplett fehlbesetzt.

Kann ich einfach so wechseln wenn ich eine andere Kita gefunden hab? Hat das jemand schon mal so durchlebt? Wenn er die Gruppe in der Kita wechselt möchte ich nicht, dass er gemobbt wird.

Wie richte ich mich an eine neue Kita um nicht als anstrengende Mutter darzustehen der man es nicht recht machen kann? Ich bin eigentlich ganz easy, nur hab ich einfach ein sehr schlechtes Gefühl in die Kita zu geben wenn er die Erzieherinnen nicht mag.

Muss ich zum Jugendamt gehen? Bin für jeden Rat dankbar!

...zur Frage

Aufsichtspflicht im Kindergarten

Mein Sohn 5 geht seit 1 ½ Jahren i. einem zweigruppigen KiGa. Nun birgt dieser KiGa unserer Meinung nach fast jeden Tag eine neue „Überraschung“. Räumlich muss man sich den KiGa so vorstellen: Links u. rechts ein Gruppenraum, in der Mitte eine kleine Turnhalle u. ein eingezäuntes Außengelände (groß). Nun erzählte eine Mutter mir, dass die Kinder zum einen alleine in kleinen Gruppen in die Turnhalle dürfen u. auch vormittags teilweise in ebenfalls kleinen Gruppen unbeaufsichtigt draußen spielen. Als sie dies erfuhr, sprach sie die Leiterin darauf an. Diese meinte in beiden Fällen hätten die Erzieherinnen von drinnen Blickkontakt ins Außengelände und die Turnhalle. Was haltet Ihr davon?

...zur Frage

verhält sich der kindergarten richtig?

Hallöchen, mein tochter ist nun 15monate alt und geht seit knapp zwei monaten in den kindergarten, aber wir sind einfach nicht zufrieden dort. es fing auch schon alles an das sie eingewöhnt werden sollte und ich 3 wochen lang draussen saß und sie nur eine halbe std dort war. dabei hinzuzufügen wäre aber, dass sie absolut keinen terz gemacht hat und vereinbart war das ab 1.10.12 sie fertig eingewöhnt ist, da ich dann wieder arbeiten gehen musste. da sie es aber nicht gepackt haben, auch nach mehrmals nachfragen und drängen meinerseits, musste mein mann frei nehmen (denn ging es auf einmal). aber wir mussten uns pampige antworten anhören als mein mann gefragt hat wie es denn nu weitergeh soll, von wegen das haben wir doch ihrer frau schon gesagt. und "anscheinend funktioniert die kommunikation zu hause nicht"&&&... als sie nun eingewöhnt war fing sie plötzlich an das essen immer kindergarten zu verweigern (zu hause aber kein problem) und sich selnst zu hauen ... daraufhin wurde uns gesagt "ihre tochter ist viel zu klein und zu dünn" (und das ständig jeden tag), ich bin auch zum arzt gegangen um das überprüfen zu lassen und die meinte, dass ich mir keine gedanken machen muss und alles in bester ordnung sei. aber die erzieher machten weiter... jedes mal stimmt etwas nicht : "unsere tochter schimpft soviel, dass stört doch beim musik machen und die anderen kinder" (ich meine welches kind schimpft mal nicht..) und als mein mann sie abholte stellte sich heute heraus das sie hunger hatte denn sie zeigt auf ihre brotbox und gabm zu verstehen das sie den inhalt wollte...und verputzte diesen auch sogleich...hinzu kommt das meine tochter im jahr als sie mit mir zu hause war NIE einen roten po oder pilz hatte und nun hat sie seit 3 wochen einen pilz und er geht einfach nicht weg, am wochenende wird es immer etwas besser... und die wickelkommode ist total schmutzig. ein andermal hol,ten wir unsere tochter ab, und da saß sie ganz alleine in einen raum am tisch und hat gegen eine wand gestarrt und die erzieherinnen waren im nebenraum mit wickeln beschäftigt. und merkten nicht das wir da waren, wir hätten das kind nehme und gehen können, dass wäre nicht aufgefallen!!!!! heute erklärte uns die erzieherin ganz deutlich :mit ihren kind stimmt etwas nicht"... und das können wir und auch andere in unserer umgebung nicht bestätigen sie ist ein gesundes und gut entwickeltes kind. ich fühle mich langsam schon "gemoppt" und weiß nicht was ich noch tun soll oder sind mein mann und ich zu überempfindlich? lg

...zur Frage

Kindergärtnerin sagt nur schlechtes über mein Kind

Hallo,

Ich brauchen unbiedingt einen Rat. Mein Sohn ist jetzt fast 4 Jahre alt und geht seit 5 Monaten in den Kindergarten.Die Eingewöhnung war ganz normal.Am Anfang hat er etwas geweint, kam aber mit jeden Tag besser zurecht.Seit 4 Monaten ist er jetzt von 9-15 Uhr dort.Er freut sich immer auf die KITA.Am Anfang hatte er eine ganz nette Erzieherin, die aber in eine andere Gruppe versetzt wurde.Die Zweite Erzieherin war mir immer etwas unsympatisch und die neue Erzieherin ist sehr jung und hat vor kurzen erst Ihre Ausbildung beendet.Sie versucht eher alles nach Lehrbuch zu lösen.Die (unsympatische) Erzieherin sagte von anfang an zu mir, das mein Sohn nicht hört, das er nicht ordentlich essesn kan,das er nicht mitbastelt, das er in der Gruppe nicht spielen will, das er sich nicht anziehen kann und das er immer eine Erzieherin für sich allein beansprucht.Also hab ich mit ihm immer wieder geübt, bis er sich anziehen konnte, ordentlich essen konnte, er mitgebastelt hat und auch in der Gruppe spielt.Das einzige, was noch Schwierigkeiten macht, ist seine momentane, ,Ich-will-nicht"-Haltung.Doch anscheinend ist das dieser Erzieherin noch immer nicht genug.Sie sagt entweder gar nichts zu mir, wenn ich ihn abholen oder erzählt mir nur wieder, was alles negativ wieder war.Ich hab auch oft miterlebt, das Sie mit den anderen im Erzählkreis saß und mein Sohn irgendwo im Raum allein spielt.Als hätte sie kein Interesse daran,bei ihm konsequent zu sein.Aber erzählt mir, das er ja nicht hört.So als ob ich das jetzt auch irgendwie lösen soll.Nur ich bestrafe ihn nicht für etwas, wo ich gar nicht dabei war.Wir hatten auch schon ein Elterngespräch.Leider brachte es nichts.Jetzt hat mich die Heilpädagogin der Kita angesprochen, das sie meinen Sohn gern mit in Ihre Förderstunde nehmen will, wo Kinder mal für eine stunde Abstand zur Kita nehmen können und zur Ruhe kommen können.Selbst Sie meint, das mein kleiner ganz normal ist und es genug andere kinder in der Gruppe gibt,die schlimmer sind.Es gibt dort 12 Kinder, von dennen mit meinen Sohn 4 Jungs sind und alle Jungs in dieser Förderstunde sind.Die Erzieherin von meinen Sohn möchte das unbedingt, das er auch dorthin geht.Nur so langsam habe ich keine Lust mehr, immer nur der Kita und dieser Erzieherin entgegenzukommen und alles zu machen, damit mein sohn ihren vorstellungen entspricht.Eigendlich ist das ja nicht meine Aufgabe wenn er in der Kita ist.Ich unterstütze die Erzieher gern, wenn ich sehen würde, das auch von ihrer seite was kommen würde.Nur möchte ich mich auch nicht gern mit ihr in die Wolle bekommen, da ich auf diesen Kitaplatz angewiesen bin und nicht möchte, das sie meinen sohn da rausschmeisen.Wenn ich zur Kitaleitung gehe, glaube ich hab ich keine chance, da diese meist immer auf der seite der Erzieher sind.

Was soll ich da am besten tun?Hat die Erzieherin recht und mein Sohn ist wirklich so schlimm?Zuhause benimmt er sich nämlich vorbildlich.

Vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?