erythema nodosum? Erfahrung / Heilungsbericht / beste Lagerung / TIPPS?

2 Antworten

Da hast Du Dir aber schon eine schmerzhafte Sache eingehandelt - das tut mir aufrichtig leid... Wichtig ist, welche Ursache dafür infrage kommt! Danach richtet sich auch die Behandlung. Wenn es - um ein Beispiel zu nennen - durch eine Arzneimittelunverträglichkeit (Penicillin) aufgetreten ist, kann man mit kurzfristiger Kortisonbehandlung und Salbenauflagen (Kortison- und Zinksalben im Wechsel) Linderung und relativ rasche Abheilung erzielen. Ist die Ursache eine bakterielle Infektion, muß diese entsprechend behandelt werden. Ist das Erythema nodosum eine Begleiterscheinung bei z.B. einer Sakoidose oder eines M. Crohn (das würde Dir Dein Arzt dann aber schon gesagt haben), wird Kortison das Mittel der Wahl sein. Es gibt dafür noch viele andere ursächliche Erkrankungen, Fakt ist, dass danach Dein Arzt Entscheidungen trifft, welche Behandlung erfolgen muß. Die Erkrankungsdauer kann von Wochen bis zu Monaten dauern, wobei die schmerzhafte Phase nicht so lange anhält. Gute Besserung!

7

Vielen Dank für die tolle Antwort und die Gute Besserung. Also woher es kommt kann ich und die Ärtzte leider nicht sagen, arbeite selber auf der Intensivstation daher ist das sehr schlecht. Bekomme nun seit heute die von dir genannte Salbe mit Druckverband.... nun heißt es abwarten und Zähne zusammenbeißen ;-)

0

Hi,

also ich habe den "Schei.." kurz vor Weihnachten bekommen. Die in der Notaufnahme waren mit der Diagose überfordert. Habe mir erst Schmerzmittel gegeben, damit sie es die Flecken mit dem Ultraschallgerät untersuchen konnten. Bei mir hat sich alles in die Lymph?bahnen im Ober-Hinter-Schenkel reingezogen. Ich konnte nur unter starken Schmerzmitteln Treppen steigen. Und das bei 2 Kindern. Habe 20 Tage Antibiotikum bekommen. Habe erst nach 20 Tagen Einnahme Besserung verspürt. Jetzt merke ich, dass ich wieder Flecken bekomme. Mal sehn, was ich jetzt weiter mache, Also durchhalten und durch und glaube mir ich kann Deine Schmerzen gut nachvollziehen!!!

Gruss Barbara

PS. Vor Einnahme von kortisonhaltigen bzw. Anti-Rheuma-Mittel wird abgeraten

kreuzdarmbeingelenk entzündung

Hallo bin 17 jahre alt weiblich habe seit ca 6 jahren Morbus crohn . Wie ich aber vor paar Tagen erfahren habe, habe ich einen Alters crohn und keinen normalen Jugendlichen. Ich hab naturlich probleme mit dem darm aber es gibt was schlimmeres . Ich habe eine kreuzdarmbeingelenk entzündung die ärzte meinen es hängt mit dem crohn zusammen. Die entzundung hab ivh seit langem doch gemacht wird nichts . Die ärzte sagen :" Wenn es deinen Darm schlecht geht hast du auch kreuzdatmbein schmerzen das ist normal". was soll da bitte normal sein ich kann kaum mehr gehen . Von dem Hausarzt bekom ich ne spritze die vl 2 tage ohne schmerzen aushält. Ich bitte euch wenn Ihr erfahrungen habt schreibt mir . Was kann ich gegen die schmerzen machen die schmerz mittel tropfen tabletten helfen kaum :(

...zur Frage

RHEUMA | Spondylarthritis, Weichteilrheuma & Meniskusläsion

Hallo,

wenn euch die Begriffe

  • Spondylarthritis
  • Weichteilrheuma und
  • Meniskusläsion

    ...etwas sagen, dann bleibt bitte dran!

    Ein guter Freund von mir hatte letztes Jahr einen Unfall, somit wurden schon seine Schultern und der Rücken vorgeschädigt: Er saß hinten auf dem Roller eines Freundes, bis plötzlich ein Auto deren Vorfahrt genommen hat und seitlich in die beiden hineingefahren ist..

    Dadurch ist eine Sehne seiner Schulter gerissen, eine zweite Sehne "nur" angerissen. Zusätzlich wurden auch noch weitere Knochen angebrochen. In den darauffolgenden Tagen bekam er starken Husten, Fieber (ca. 38,6 Grad), Halsschmerzen, Kopfschmerzen und Rückenschmerzen. Alles deutete darauf hin, dass er vorerst über 1 Jahr keinen Sport mehr machen dürfe, vor allem Kraftsport hatte er zu meiden.

    Schon vor dem Unfall zeigten sich leichte Symptome, die er damals aber noch nicht so ernst nahm, bis sie seit dem Unfall immer schlimmer wurden. Teilweise trainierte er mit zu viel Gewicht und mit Schmerzen, die er vorerst noch ignorierte. Er hatte so gut wie kaum geschlafen und nur wenig gegessen. Durch den Unfall und seine Unachtsamkeit hatte er seinen Rücken und die Schultern stark geschädigt. Er fühlte sich wie 80 Jahre. 3x täglich musste er Schmerzmittel nehmen. Er hat jetzt auch schon eine Schulter-OP hinter sich.

    Oft wurde auch auf einmal die gesamte linke Seite seines Körpers taub. Er hatte Probleme mit den Gelenken und der Wirbelsäule, eine Nervenentzündung kam hinzu. Von den ganzen Schmerzen in Rücken, Leiste, Schulter und Hand kann er nur schlecht bis kaum einschlafen. Die Ärzte stellten 2 Bandscheibenvorwölbungen in seinem unteren Rücken fest. Es war wirklich schwer für ihn, die ganzen Schmerzen auszuhalten. Beide Schultern sind kaputt, die Linke stärker als die Rechte. Seit dem Unfall hatte er täglich Schmerzen in Schultern, Rücken und den Beinen und er konnte seinen Körper nie wieder so belasten wie früher, an Sport war nicht zu denken. Er bekam Tabletten und stärkere Schmerzmittel verschrieben.

    Das er keinen Sport mehr machen durfte, traf ihn sehr. Besonders, weil ihm das immer geholfen hat, um sich abzulenken und auf andere Gedanken zu kommen. Da seine Hände bei dem Unfall gequetscht wurden, bekam er auch schnell mal taube Hände. Bis jetzt hat er eine Schulter-OP hinter sich, die andere ist vielleicht bis in einem halben Jahr geplant.

    Er kann die Arme zwar beugen, aber nicht ganz nach oben heben. Funktionieren würde es schon, aber es tut ihm dabei höllisch weh. Die Schulter-OP ist gut verlaufen, doch danach schmerzte es immernoch sehr. Es hieß, dass er seinen Arm erst in 3 Monaten wieder normal bewegen könne und 6 Monate nicht stark belasten dürfe. Ihm wurde zu Bewegungsübungen geraten, bei denen er seine Arme immer leicht bewegen soll - jede Woche ein bisschen mehr.

    Die Monate vergingen und es kam der Verdacht auf eine evtl. rheumatische Krankheit, da er oft kraftlos war und Fieber ohne wirklichen Grund, sowie Gelenkschmerzen hatte.

(Rest siehe unten)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?