Erwerbsunfähigskeitrente 715.- € brutto

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

bei den Beiträgen gibt es zwei Varianten:

  • wenn man fast immer in einer gesetzlichen Krankenkasse war, gilt die Krankenversicherung der Rentner (KVdR). Der Beitrag beträgt dann 14,9% + 1,95% bzw. 2,2%. Zum Krankenversicherungsbeitrag trägt die Rentenversicherung 7,0% der Rentenhöhe.

  • Wenn längere Zeiten in der Privatversicherung oder im Ausland (außerhalb der EU) vorliegen, gilt ein Beitrag von 138 bzw. 140 Euro monatlich. Die Rentenversicherung zahlt einen Zuschuss von 7% der Rentenhöhe.

Zu den übrigen Fragen könnte ich nur Mutmaßungen äußern.

Gruß

RHW

Auch Ihnen ein herzliches Dankeschön

0

Auf jeden Fall jetzt mal Wohngeld beantragen, das geht vor Grundsicherung. Wenn wegen der nachträglichen Rentenzahlung Schulden auflaufen, sofort Ratenzahlung ab nächsten Monat anbieten, insbesondere bei Miete und Strom. Im Zweifel kann auch, so komisch es klingt, eine Schuldnerberatungsstelle über die finanzielle Klippe helfen oder eine allgemeine Sozialberatung der Stadt, Caritas oder Diakonie. Alles Gute!

Vielen herzlichen Dank!

0

Normalerweise steht im Rentenbescheid die Nettorente und auf Seite 2, wie sich diese berechnet.

Die Abzüge betragen 7,9% für die Krankenversicherung und 1,95% bzw 2,2% für die Pflegeversicherung.

Falls die Rente höher ist, als die Leistung, die du bis jetzt bezogen hast, bekommst du den Rest der Nachzahlung ausgezahlt.

Falls die Rente niedriger ist, kannst du vom Sozialamt den Rest als Leistung zur Grundsicherung dazu bekommen.

Bitte lies zumindest mal die ersten zwei Seiten deines Bescheides durch.

Vielen Dank

0

Was möchtest Du wissen?