Darf der Schwerbehindertenausweis aberkannt werden, wenn man eine Ausbildung versuchen will?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

So pauschal nicht.

Speziell bei der Epilepsie richtet sich der Grad i.d.R. nach Häufigkeit und Art der Anfälle. Die werden ja nicht einfach weniger, nur weil man eine Ausbildung macht.
Sie scheint ja aber noch jünger zu sein?
Gewisse Merkzeichen sind z.B. manchmal an die Beendigung einer Schulausbildung oder an das Alter gekoppelt. Evtl. ist das auch hier mit Thema?
Wird eine Herabsetzung angestrebt ( von Seiten der Behörden) sollte sie normalerweise Post bekommen und kann sich dazu dann schriftlich äußern.
Dies dann am besten auch mit aktuellen Arztberichten aus denen z.B. bezüglich der Epi die Art und Häufigkeit der Anfälle hervorgehen.

Was das finanzielle angeht wäre halt die Frage um was es für eine Ausbildung geht. Geförderte bzw begleitete Ausbildung aufgrund der Behinderung notwendig? Dann hat man evtl. einen anderen Ansprechpartner als wenn es der ganz normale 1. Arbeitsmarkt ist.
Dort könnte man evtl. BAB bei der Arbeitsagentur beantragen wenn es sich um eine duale Ausbildung handelt oder Schüler Bafög, wenn schulische Ausbildung.

Ich würde ich raten, sich konkret beraten zu lassen. Das kann man z.B. nach Mitgliedschaft (hinsichtlich der Schwerbehinderung) bei einem Sozialverband machen, die auch den Schriftkram machen können. Aber evtl. kann auch z.B. das Integrationsamt oder die Rehaabteilung der Arbeitsagentur weiterhelfen.
Von was lebt sie jetzt? Lebt sie jetzt von sozialen Leistungen, müsste derjenige ja auch ein gewisses Interesse haben, dass sie möglicherweise nicht mehr auf finanzielle Unterstützung angewiesen ist.
(So isses z.B. bei mir^^)

In der Regel schon aber so wie es aussieht, scheint sie an jemanden geraten zu sein (Betreuer), der regelmäßig Zahlungen einfach mal eine Woche später ausführt, ohne Entschuldigung oder Erklärung. Das heißt dann manchmal, dass ein paar Tage hungern oder nur ungesunde Sachen essen auf dem Programm steht- trotz Hilfen seitens der Familie...die auch nicht viel bringen, wenn einfach das Geld nicht da ist. Klar gibt es die Möglichkeit zu klagen, aber mit welchem Geld und welchen Erfolgschancen?

0

Speziell bei Ausbildung kenne ich mich leider nicht aus, nur weiß ich aus eigener Erfahrung, dass der staat schneller etwas streicht oder kürzt.

Das der Staat erst mal den Status ändert, ist klar. denn wer eine normale Ausbildung macht, kann nicht Schwerbehindert sein. 

Das ist erst mal nicht so schlimm, weil man jederzeit wieder einen Antrag stellen kann.

Google mal:

Beratungstelle für Schwerbehinderte

Dort sollte man nachfragen, ob und welche Möglichkeiten es gibt.

denke die würden sie zurückstufen. Kenne auch ein paar die haben jetzt seit sie arbeiten 60% statt der 80%. Sie muss nur aufpassen dass sie sich in der Ausbildung nicht überfordert. Aber sie schafft es bestimmt und es kommt auch immer darauf an welche Form dieser Krankheit sie hat. Drücke die Daumen!

Vielen Dank für die Antwort.

Gegen eine Rückstufung ist ja auch nichts einzuwenden...wenn sie dann wirklich in der Lage ist, diese auch auszugleichen, ohne sich zu quälen aus dem Gedanken/der Befürchtung heraus dass sie einfach nix kriegt, selbst wenn sie rausfindet dass sie sich überfordert.

0

Was möchtest Du wissen?