Erwerbsminderungsrente: Frage zur Verlängerung?

4 Antworten

Das geht so nicht.

Du erhältst eine auf 2 Jahre befristete Erwerbsminderungsrente. Entweder wird die befristete Rente verlängert oder du stellst einen Neuantrag auf volle unbefristete Erwerbsminderungsrente.

Beim Neuantrag wird alles noch einmal geprüft, ob du wirklich nur noch unter 3 Stunden täglich arbeiten kannst. Das entscheiden Ärzte, Gutachter und schlussendlich die DRV.

Woher ich das weiß:
eigene Erfahrung

Nein, gibt es nicht. Du beantragst ganz normal die Weiterzahlung und fügst ausreichend AKTUELLE Befundberichte und Gutachten bei.
Ob es zu einer Verlängerung kommt beziehungsweise zu einer befristeten oder unbefristeteren Weiterzahlung entscheidet der beratende Arzt der DRV.

Ob die EM-Rente in Zukunft unbefristet gewährt wird, entscheidet alleine die Deutsche Rentenversicherung.

Da kannst du beantragen, was du willst.

Achso, ich dachte, dass es verschiedene Dokumente dafür gibt.

0
@MiLOND

Nein, gibt es nicht. DerHans hat völlig recht. In der Regel wird die Rente bei der dritten Verlängerung auf Dauer gewährt, bei entsprechendem Alter oder Diagnose auch schon früher. Der Folgeantrag ist aber nicht so aufwendig wie der Erstantrag und diesem wird bei unverändertem Krankheitsbild auch problemlos zugestimmt.

Du brauchst das Formular R0120 und kannst dir von einem ehrenamtlichen Versichertenberater oder in einer Beratungsstelle der RV helfen lassen.

1
@okieh56

Dankeschön. Habe mir den Antrag schon angeschaut. Der ist wirklich nicht schwer auszufüllen. Bekomme ich selbst hin.

0

Was tun wenn der Antrag Teilhabe am Berufsleben von der DRV endgültig abgelehnt?

Wenn die DRV die Teilhabe am Berufsleben endgültig abgelehnt hat, weil die sagen man schafft das gesundheitlich nicht -  was passiert dann?

Wer hat das schon mal selbst erlebt in der Familie?

Mit 50 in Erwerbsminderungsrente per Zwangsantrag, oder gilt der abgelehnte Antrag auf Teilhabe am Berufsleben nicht sogar schon als Rentenantrag?  

  

...zur Frage

Kann ich Antrag auf TEIL-Erwerbsminderungsrente stellen ohne Angst zu haben, dass der Rententräger VOLLE Erwerbsminderungsrente bewilligt?

Ich beziehe zur Zeit Krankengeld. Es besteht die Möglichkeit bei meinem Arbeitsgeber mit TEIL-EM-Rente und Änderungsvertrag (nach meiner Genesung) zu arbeiten. Besteht die "Gefahr", dass der Rententräger VOLLE und nicht TEIL-EM-Rente bewilligt? Die VOLLE- EM-Rente schließt eine weitere Beschäftigung bei meinem Arbeitsgeber aus. Und das kann ich finanziell nicht leisten. Daher zögere ich mit der Antragstellung auf EM-Rente. Wer hat Erfahrung?

...zur Frage

Geht ein Umschulungsantrag und Erwerbsminderungsrentenantrag für Behinderte gleichzeitig?

Hallo liebe Leser, ich habe einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente gestellt. Ich kann ja noch bis 6 Stunden arbeiten, sagt ein Rheuma-Doc. Jetzt habe ich mir überlegt, auch einen Antrag auf Teilhabe am Erwerbsleben zu stellen und z.B. eine Umschulung etwa als Bürokaufmann von der Rentenkasse bewilligt zu bekommen? Gibt es da mit dem Rentenantrag Probleme, so dass der vielleicht abgelehnt wird? Hat das jemand vielleicht alles schon mal gemacht, auf welche Probleme und Fallen seid ihr da gestoßen? Bin 43 alt, verheirat, ein Kind. Gruß Euer goldfisch

...zur Frage

Rente mit 20 Jahren, nicht lang genug eingezahlt ?

Hallo ich bin 20 Jahre alt, habe 50% gdb. Ich bin seit 12 Jahren wegen schweren rezidivierenden depressionen, borderline und Angst und Panik Störung krank. War mehrfach stationär in Behandlung und zweimal auf kur. Nun habe ich die Grenze der Krankengeld Zahlung Überschritten und beziehe Arbeitslosengeld 1. Ein Antrag auf EMR wurde gestellt und abgelehnt, da ich nicht lang genug eingezahlt habe. Es gibt mehrere Gutachten die, die volle erwerbsminderung bestätigen. Aktuell läuft der Wiederspruch, welcher von mehreren Ärzten begleitet wird. Meine große Frage ist, wenn ich die Erwerbsminderungsrente nicht bekomme, was passiert dann ???

...zur Frage

Antrag auf Teilnahme am Berufsleben (Rentenversicherung)?

Nach einer schweren Krankheit gibt es Argumente meinen erlernten und ausgeübten Beruf nicht mehr auszuüben.

Da mich die Krankheit zwischen zwei Jobs erwischte (Noch kein Kündigungsschutz) bin ich arbeitssuchend bzw. Krankgeschrieben (Länger als 6 Wochen und somit raus aus der Arbeitlosenstatistik). Reha ist auch durch, Ergebnis arbeitsunfähig entlassen. Letzter Status - ich beziehe Krankengeld und bin auch noch Schwerbehindert durch die Krankheit.
In einigen Wochen sollte die Krankschreibung zu Ende gehen

Vor knapp 4 Wochen habe ich darum nun einen Antrag auf Teilnahme am Berufsleben gestellt mit dem Ziel eine Umschulung zu bekommen. Der neue Beruf soll mit der Schwerbehinderung Vollzeit  ausgeübt werden können (Solche Jobs gibt es und Umschulungen auch).

Meine Frage richtet sich an Menschen, die auch schon mal so einen Antrag gestellt haben (Bei der Rentenversicherung).

Was ist passiert nach Antragstellung? Was habt ihr erlebt?
Antrag angenommen?
Antrag abgelehnt, warum?
Welche Umschulung bekommen?
In der Nähe?
- Fahrgeld, Essensgeld, Unterkunft, Übergangsgeld usw. mich interessiert erstmal alles.
- Arbeitserprobung, Tipps und Tricks was könnt ihr berichten.
- Ich bin 50. gab es Probleme mit dem Alter..
- Wird versucht einen in die Erwerbsminderungsrente (EM-Rente) abzuschieben oder wird einem ernsthaft geholfen?

Die Gretchenfrage:
Ist es schwer mit 50 und Schwerbehindert eine Umschulung von der Rentenversicherung zu bekommen?

...zur Frage

Berufliche Reha bei Alg1?

Ich muss etwas ausholen, um die Lage zu schildern.

Nach zweimaliger, insgesamt fünf jähriger Verlängerung meiner (vollen) Erwerbsminderungsrente wurde mir diese im letzten Jahr nicht weiter gewährt. Auch eine schon unbefristete teilweise Erwerbsminderungsrente wurde mir plötzlich entzogen.

Da es sich bei der vollen EMRente um eine Arbeitsmarktrente gehandelt hat, habe ich Mitte 2017 zwar damit gerechnet, dass ich diese vielleicht nicht mehr weiter bekomme, aber mich wenigstens "nur" auf die Suche nach Arbeit unter 6 Stunden machen bräuchte. Nun soll ich jedoch unerwartet bis zu 8 Stunden arbeitsfähig sein. Das schaffe ich definitiv nicht.

Ich habe mit zweimaligem Widerspruch keinen Erfolg gehabt. Zwei Gutachter sind, trotz anders lautenden Erklärungen meiner behandelnden Ärzte und meiner eigenen Einschätzung, der Meinung, dass ich zwar jede Menge Einschränkungen hätte und empfehlen auch eine Rehabilitation. Aber "irgendwas" arbeiten könnte ich danach wahrscheinlich.

So eine Reha und Maßnahmen zur Teilhabe am Arbeitsleben wurden mir allerdings schon vor 6 Jahren nicht mehr genehmigt, weil eine Besserung des Gesundheitszustandes unwahrscheinlich schien - den Ämtern. Nicht mir. Heute ist es umgedreht...

Nun bin ich seit Juli 2017 arbeitslos. Im Januar 2018 kam der letzte ablehnende Bescheid von der Rentenversicherung.

Muss ich selbst entscheiden, ob ich noch einmal, wahrscheinlich wieder unnötig, einen Antrag auf Rehabilitation stelle? Oder fordert in dem Fall das Arbeitsamt dazu auf, wenn es ebenfalls die Informationen von der Rentenversicherung bekommt und die Sachlage schon geprüft hat?

Ich möchte wirklich alles tun, was ich noch kann. Aber nicht wieder das ganze Räderwerk, was ich schon mal erfolglos durch habe...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?