Erwarte ich nur Dankbarkeit?

... komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Wenn ich Dich richtig interpretiere glaube ich aus deiner Geschichte herauslesen zu können, dass Dein Mann offenbar noch mit der Wertevorstellung lebt, dass in einer Ehe der Mann seine Familie zu ernähren habe. Das nicht zu können und somit versagt zu haben ist ein Gedanke, der mächtig am Selbstbewusstsein nagen kann.

Warum das so ist mag in seiner Erziehung durch sein Elternhaus begründet aber ist eigentlich für die Lösung deines Problems nicht von Bedeutung.

Notwendig ist es deinem Mann die Einsicht zu vermitteln, dass es sich bei einer Ehe um eine gleichberechtigte Partnerschaft handelt, in die jeder nach seinen Fähigkeiten einen beitrag leistet und der man besonders in Notzeiten füreinander einsteht.

Bis zu dieser Stelle konnte ich noch wunderbar theoretisieren aber wenn Du mich konkret nach Mitteln und Wegen fragst, wie Du die Einstellung deines Mannes  zu Ehe und Partnerschaft ändern kannst muss ich passen.

Um derartig auf einen Menschen erfolgreich Einfluss nehmen zu können, sollte man ihn genau kennen und einschätzen können und das ist per Ferndiagnose selbst von einem ausgebildeten Therapeuten nicht zu leisten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von baerbelvil
13.01.2016, 09:31

Mein Mann wird vielmehr nicht damit fertig, ständig krank zu sein und deshalb nichts leisten zu können. Außerdem hat er seit Jahren einen "Knacks", weil seine Eltern immer nur seinen Bruder bevorzugen. Darunter hat unsere Ehe von Anfang an gelitten.

0

So wie ich das lese, hast du gar nichts falsch gemacht! Es wäre so unvernünfig, ein Haus zu kaufen, ohne festen Job, genau wie du sagst! Vielleicht ist es wichtig, dass er das selber einsieht. Seine Entscheidung hört sich etwas überstürtzt an. Ich würde einfach noch mal offen reden, über alles was ihr zusammen geschafft hat, 10 Jahre sind eine lange Zeit, ihr solltet das auch weiterhin hinbekommen, mit einer Lösung die für beide okay ist. Wichtig ist natürlich schon, dass ihr wieder an einen Job kommt, wenn ihr solche Pläne habt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich finde es ist deine freie Entscheidung was du mit deinem Geld machst. Wenn du ein Erbe einsetzen möchtest um den Lebensunterhalt zu finanzieren ist das deine Entscheidung mit der dein Mann nichts zu tun hat.

Ich persönlich würde das nicht machen ein Erbe für so eine Verwendung einzusetzen, davor würde ich den Gürtel enger schnallen. Würdest du HartzIV beziehen würde das Amt so oder so auf Liegenschaften oder Erbe zurück greifen und es würde aufgebraucht werden.
Zudem würde euch beiden keine Bank einen Kredit für ein Haus geben. Du arbeitslos, er auf 450 Euro Basis. Ihr wärt ja nicht in der Lage die Kreditraten zurück zu zahlen.

Ein Stück weit kann ich deinen Mann verstehen, wenn er damit ein Problem hat von deinem Erbe zu leben und mitfinanziert zu werden. Ich bin mir allerdings nicht sicher ob das der alleinige Grund ist, für die Androhung dich zu verlassen. Da wird schon länger etwas nicht mehr passen ansonsten wirft man nicht 10 Jahre weg. Zudem können wir auch schlecht beurteilen was ihr sonst im Alltag für einen Umgang miteinander habt. Klingt jedenfalls reichlich komisch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aus deinen Worten klingt heraus, dass du zwar selbstverständlich eingesprungen bist, dabei aber wenig geredet hast mit deinem Mann. Er fühlt sich jetzt vollkommen abhängig von dir und hat berechtigte Angst, selbst nie mehr auf die Beine zu kommen.

Ein eigenes Haus böte Sicherheit, aber du hast die Mittel nicht. Dein Mann besteht auf dem Hauskauf, aber das ist nicht der Punkt, um den es geht. er will sich deutlich machen, sich durchsetzen, er fühlt sich übergangen und wehrt sich. 

sprich mit deinem Mann, und zwar grundlegend. Wie sieht es gerade finanziell aus, was hat er für Anstrengungen gemacht, zu arbeiten oder neue Arbeit zu finden? wie sieht eure Planung aus? Was willst du erreichen, was sieht er als wichtig an?

Über jemanden zu reden ist oft leichter als mit ihm. Wenn dir aber was an deiner Ehe liegt, musst du es tun und darauf drängen, eine Einigung zu erzielen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von baerbelvil
13.01.2016, 09:35

Er kann keine Anstrengungen hinsichtlich eines Jobs machen. Er ist chronisch krank! Und geredet haben wir mehr als genug.

0

Das Einzige, was du falsch gemacht hast ist, diesen Mann überhaupt zu heiraten, seine sogenannten Krankheiten und seinen 450 € Job, als ganz selbstverständlich zu unterstützen. Er macht sich ein schönes Leben auf deine Kosten und vor allem auf dein ganzes selbstloses  Verhalten. Was tut er für dich? Das ist doch keine Liebe. Lass ihn gehen, dann wird er  irgendwo anders landen als im Jobcenter. Denke endlich mal an dich und dass es dir gut geht und lasse dich nicht so  ausnutzen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von baerbelvil
13.01.2016, 09:47

Er hat schon eine Menge für mich getan. Er hat mich unterstützt in der Haushaltsführung und anderen Dingen. Nur eben nicht mit Geld.

0

Das kommt darauf an um wieviel erbe es sich handelt. Wenn es 50.000€ sind reicht es sicherlich nicht, denn der rest müsste über einen kredit finanziert werden, diese raten müssen stets pünktlich eingehen. 

Es besteht also immer ein risiko, welches ich nicht eingehen würde, wenn ich bereits arbeitslos wäre, auch die bank würde das nicht eingehen. Es kommt sicherlich darauf an, wo ihr wohnt.

Mein mann und ich haben uns ein kleines renovierungsbedürftiges haus von 1930 gekauft aber das kostete uns 94.000€ welches wir über einen kredit finanzierten.

Zusätzlich fallen noch 30.000-50.000€ an, weil es noch keine zentralheizung hat, keine heizkörper, leitungen für warmes wasser,elektrik,küche,badezimmer. Den rest werden wir selbst renovieren, allerdings küche und bad mit elektrik und leitungen und eine zentralheizung ist das notwendigste. Die wände und elektrik und böden der anderen räume werden wir selbst machen. 

Trotzdem spart es uns etwas, eine mietwohnung hätte uns ca.1200-1400€ mindestens gekostet, nun zahlen wir pauschal 1000€ für das haus monatlich. 

Nun aber mal zu deinem partner. Er ist recht widersprüchlich, denn zum einen möchte er dir nicht auf der tasche liegen, zum anderen erwartet er jedoch, dass du geld investierst für einen hauskauf.

Ich kann deine beziehung schlecht beurteilen da ich keinen von euch kenne oder eure situation.

Ich hoffe du hast einen ehevertrag mit gütertrennung abgeschlossen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du brauchst dir doch keine Vorwürfe machen, ich würde wenn ich in eurer Situation bin (arbeitssuchend) auch keine Immobilie zulegen, denn so eine Immobilie kostet ja nicht nur nen paar Euro und ist natürlich auch mit Folgekosten verbunden (Grundstückssteuern etc.). Die Finanzspritze durch das Erbe würde ich einfach als Notgroschen sehen und es nicht dafür investieren. Durch den Kauf einer Immobilie könntet ihr euch finanziel ruinieren, das geht ganz schnell. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von baerbelvil
13.01.2016, 09:15

Notgroschen? Leider nicht machbar! Das Jobcenter würde verlangen, dass wir zunächst diesen "Notgroschen" aufbrauchen. Ansonsten werden wir keine Zahlungen erhalten.

0

Du hast sicher nichts falsch gemacht, bis auf die Tatsache, dass du es zugelassen hast, dass er sich schon seit Jahren auf deine Kosten ausruht. Sei nicht so dumm und fall auf seine Drohungen rein. Der übt emotionalen Druck auf dich aus, nur um auf deine Kosten ein angenehmes Leben zu führen. An deiner Stelle würde ich ihn nicht nur gehen lassen, ich würde ihm sofort zeigen, wo der Zimmermann das Loch gelassen hat. Denn mit Liebe hat das rein gar nichts zu tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

vielleicht solltet Ihr nicht den ganzen Tag zusammen hängen und über ungelegte Eier philosophieren, sondern Euch jeweils einen Job suchen. Dann geht Ihr Euch nicht auf die Nerven und investiert Eure Energie sinnvoll. Anschließend kann man dann auch Lebenspläne (ala Hauskauf) schmieden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von baerbelvil
13.01.2016, 09:13

Wir können uns leider keinen neuen Job suchen. Ich bin schon 58 und werde aufgrund meines Alters nirgends mehr eingestellt und mein Mann ist chronisch krank.

0

DU hast  gar  nichts  falschgemacht. Im Gegenteil: Du rechnest. Und  das  ganz  richtig.  Zum  Hauskauf  ist   ne   ganze  Menge  Geld  erforderlich  und  nicht  nur  dafür. Die  Fixkosten  beim  Eigenheim   belaufen  sich  monatlich  auf  rund  1000 Euro.... 

Wenn  Dein Mann  so  nicht  weiterleben  kann ,  dann  soll  er  sich  einen Job  suchen wo  er  gut  verdient. Und  wenn  er  Dich  zum Hauskauf  zwingen will  obwohl  das  Geld  nicht  reicht,  dann ist  es besser  für  Dich  wenn  er  geht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von baerbelvil
13.01.2016, 09:17

Traurig, aber wahr! Genauso sehe ich das auch. Das mit der Jobsuche wird bei ihm wohl nicht funktionieren, da er nie mehr als 450-euro-jobs gemacht hat.

1

Ehrlich gesagt verstehe ich das Problem nicht so ganz.

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von baerbelvil
13.01.2016, 09:38

Also, so schwer kann das doch nicht sein! Les doch nochmal richtig nach!!

0

Ich verstehe dein Problem nicht wirklich.

Er will dich verlassen, weil du dir kein Haus kaufen willst?

Bist du dir überhaupt sicher, dass du den richtigen Mann an deiner Seite hast?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich weiß ja nicht wieviel Geld du geerbt hast, aber im Großen und Ganzen würde ich mir sicher auch kein Haus kaufen, wenn ich arbeitslos wäre...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Winkler123
13.01.2016, 08:23

In dieser Situation ist es aber clever ein Haus zu kaufen um dann von den Mieteinnahmen zu leben.

 

0
Kommentar von Budden87
13.01.2016, 08:25

Ja wenn man es vermieten will... Das wird dann aber auch mit den Sozialleistungen verrechnet... Außerdem hört es sich so an, als ob zusätzlich noch ein Kredit aufgenommen werden müsste... Glaub eher weniger, dass man den als Arbeitsloser mal eben so bekommt...

0
Kommentar von Budden87
13.01.2016, 09:23

Aber du bekommst doch ohne Einkommen keinen Kredit... Wie soll das gehen?

0
Kommentar von Budden87
13.01.2016, 09:30

Eigenkapital bedeutet aber etwas ganz anderes... Und zwar ist damit sozusagen das Startkapital gemeint, dass man selber schon hat... Es geht auch ohne dieses Eigenkapital, aber doch nicht ohne festes Einkommen... Wie willst du denn die Raten bezahlen? Glaubst du wirklich die Bank ist so doof und verleiht Geld an jemanden, der keinen Job hat?

0

Was möchtest Du wissen?