Ertrag = Erlöse - Kosten; Gewinn = Ertrag - Aufwand; Kosten doppelt?

2 Antworten

DEine Zusammenstellung ist nicht 100 %ig.

die BEgriffe "Leistung/Erlös und Kosten" die zum Betriebsergebnis führen, sind auf den betrieblichen Bereich ausgerichtet.

Der Bereich "Ertrag - Aufwand und der Gewinn" sind Gesamtunternehmerisch zu sehen.

Das beantwortet meine Frage nicht wirklich...

Habe mal versucht, das Ganze anhand von Infos, die ich so finden konnte, graphisch darzustellen. Hast du Änderungsvorschläge, bzw. weißt du, wo ich die 4 noch nicht zugeordneten Begriffe einordnen / mit den anderen in Verbindung bringen kann?

http://www.fotos-hochladen.net/view/bwlbegriffedu7e49ycm6.jpg

0
@Moin42

Deine bisherigen Darstellung empfinde ich als "na ja."

Bei den Einahmen hats Du schon die Elöse richtig zu geordnet, aber Einnahmen/Geldzugänge können ja auch Darlehnsaufnahmen und Kapitalerhöhungen sein.

Ausgaben neben Kosten und Aufwendungen auch Investitionen auch Kredittilgungen und Kapitalrückzahlungen sein.

Geldvermögen ist ja nur ein Teil des Gesamtvermögens (SAchanlagen, Immaterielle Güter).

Konsultiere Doch einfach mal Deine Fachliteratur.

0
@wfwbinder

Meine Fachliteratur (H. Schmalen) hat hier den Mitschriften aus den Vorlesungen widersprochen, das war mein Problem ;)

Korrekt ist anscheinden beides:

Gewinn = Umsatz - Kosten

Gewinn = Erträge - Aufwendungen

wobei Umsatz und Kosten direkt im Zusammenhang mit der betrieblichen Tätigkeit stehen (also dem, was das Unternehmen z.B. produziert / verkauft), während Erträge und Aufwendungen auch Betriebsfremd sein können (z.B. Spenden)

Dabei gilt:

Umsatz + Neutrale Erträge = Erträge

Ausgaben + Neutrale Aufwendungen = Aufwendungen

0
@Moin42

Ausgaben + Neutrale Aufwendungen = Aufwendungen

Quatsch weil ausgaben ein Oberbegriff ist.

Kosten + Neutrale Aufwendungen = Aufwendungen.

sonst OK.

1

Hier nochmal die "Auflösung" für alle, die eine ähnliche Frage haben.

(ACHTUNG! Die erste Formel oben in meiner Frage ist FALSCH!!)

Für den Gewinn gilt (je nach Kontext) beides:

Gewinn = Umsatz - Kosten

Gewinn = Erträge - Aufwendungen

wobei Umsatz und Kosten direkt im Zusammenhang mit der betrieblichen Tätigkeit stehen (also dem, was das Unternehmen z.B. produziert / verkauft), während Erträge und Aufwendungen auch Betriebsfremd sein können (z.B. Spenden)

Dabei gilt:

Umsatz + Neutrale Erträge = Erträge

Ausgaben + Neutrale Aufwendungen = Aufwendungen

Heutzutage noch Lehrer werden?

Hallo, meine Lieben :)

Dieses Jahr beende ich mein Abitur und wollte danach Lehramt auf gymnasialer Oberstufe studieren. Ich habe keinerlei Berühungsängste, mag es, Wissen zu übermitteln und ich stehe auch gerne vor anderen. Da viele mir auch gesagt haben, dass ich Dinge gut erklären kann, dachte ich, der Lehrberuf wäre keine schlechte Wahl, da er zudem recht sicher ist. Dachte ich. Jetzt lese ich aber häufiger, dass es immer schwerer wird, eine Stelle zu finden. Ich lebe in Hamburg und würde hier auch gerne unterrichten. Es macht einen denn schon recht bange zu hören, dass man wahrscheinlich in seinem Beruf keine Einstellung finden wird. Ist die Situation gerade für Referendare heutzutage so schlimm, was die Findung einer Stelle angeht?

Zudem würde es mich interessieren, ob ich mir den Beruf nicht doch zu leicht vorstelle. Natürlich weiß ich, dass der ein oder andere schwierige Schüler dabei sein kann, aber kann es denn wirklich so schlimm sein? Gerade, weil ich immer wieder höre, dass die Jugendlichen schlimmer und schlimmer werden... Auch den Arbeitsaufwand stelle ich mir eigentlich jetzt so vor, wie derzeit in der Vorbereitung des Abiturs, d.h Dinge vorzubereiten, vorzustellen und ggf nachzubereiten.

Vielleicht ist ja jemand unter euch Lehrer, der mir das näher erklären kann. Leider bin ich derzeit nicht in der Schule, wo ich die Möglichkeit habe, einen Lehrer persönlich zu befragen.

Vielen Lieben Dank im Vorraus!

...zur Frage

Unterschied zwischen Gewinn / Ertrag / Umsatz?

Hallo, Frage steht oben. Ist der Umsatz und der Ertrag nicht das gleiche? Dann wäre der Gewinn ja Umsatz/Ertrag - Aufwand = Gewinn

oder?

...zur Frage

Innenfinanzierung - Aktivitäten wie einordnen?

Hallo,

ich beschäftige mich gerade mit der Innenfinanzierung und habe schon etliche Bücher gewälzt und das Internet durchstöbert, aber irgendwie will der Groschen einfach nicht fallen.

Ich habe hier eine Beispielaufgabe, bei der ich nicht wirklich weiß, wie ich vorgehen soll.

Es geht darum, bestimmte Geschäftsaktivitäten bestimmten Feldern (es können mehrere Felder relevant sein) zuzuordnen inkl. jeweiligem Betrag. Die Felder sind folgende:

  • nicht auszahlungswirksamer Aufwand
  • nicht einzahlungswirksamer Ertrag
  • erfolgsneutrale Auszahlung
  • erfolgsneutrale Einzahlung
  • kein Bestandteil der Innenfinanzierung

Das erste Problem, welches ich habe ist das Verständnis für diese Begriffe.

Nicht auszahlungswirksamer Aufwand: Es fließt kein Geld aus dem Unternehmen - wann ist das aber der Fall, Beispiel? Nicht einzahlungsfähiger Ertrag: Es fließt kein Geld in das Unternehmen, Beispiel? Erfolgsneutrale Ausahlung: Weder Verlust, noch Gewinn, Beispiel? Erfolgsneutrale Einzahlung: Weder Verlust, noch Gewinn, Beispiel?

Die Punkte, die man zuordnen muss, sind folgende:

  1. Es wird eine Rückstellung in Höhe von 30.000 Euro aufgelöst
  2. Ein Firmenwagen mit Buchwert in Höhe von 60.000 Euro wird für 40.000 Euro verkauft
  3. Der vorhandene Maschinenpark wird um 20.000 Euro höher bewertet
  4. Ein Server wird für 2.000 Euro angeschafft
  5. Es wird ein Kredit in Höhe von 30.000 Euro bei der Bank aufgenommen

Meine Überlegungen sind jetzt diese:

Zu 1.: Da die Rückstellung aufgelöst wird, das Geld also im Unternehmen bleibt, handelt es sich um einen nicht einzahlungswirksamen Ertrag, welcher mit -30.000 Euro gebucht wird. Andererseits habe ich weder Gewinn, noch Verlust, also vielleicht auch eine erfolgsneutrale Einzahlung?

Zu 2.: Da ich hier ja rechnerisch einen Gewinn von 20.000 Euro habe, muss ich nur diesen betrachten. Meiner Meinung nach ist das wieder ein nicht einzahlungswirksamer Ertrag, jedoch +20.000 Euro.

Zu 3.: Hier habe ich absolut keine Ahnung. Ich habe den Maschinenpark Irgendwann für Summe x gekauft und jetzt stellt sich raus, dass er 20.000 Euro mehr wert ist, aber was bringt mir das?

Zu 4.: Ich zahle 2.000 Euro und erhalte dafür ja genau den vom Wert her gleichen Gegenwert. Habe demnach also weder Gewinn noch Verlust, also sollte es sich hierbei um eine erfolgsneutrale Auszahlung handeln, d.h. -2.000 Euro?

Zu 5.: Kredite sind nicht Teil der Innen-, sondern Außenfinanzierung.

Ich würde mich freuen, wenn mir jemand weiterhelfen kann und vielleicht die einzelnen Punkte für nicht sonderlich versierte Menschen wie mich etwas erklären kann. Vielen Dank für eure Mühe und noch ein schönes Wochenende.

Viele Grüße und besten Dank für eure Hilfe!

...zur Frage

Unterschied Ertrag und erlös

Was ist der unterschied zwischen Ertrag und Erlös? Danke:)

...zur Frage

Was ist genau die langfristige Preisuntergrenze?

Wir behandeln gerade im Unterricht die Vollkostenrechnung und Teilkostenrechnung. Soweit alles gut nur einmal haben wir aufgeschrieben das eine langfristige Preisuntergrenze die Gesamtkosten sind und einmal heißt es das es Erlöse=Kosten ist wo der Gewinn Null ist also quasi der Break Even Point. Da würde aber was anderes rauskommen als Gesamtkosten (y-Wert) als wenn ich die Gesamtkosten bei der produzierten Menge im Text nehme? Was ist es nun ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?