Erstes Mal Steuererklärung?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Wer zuerst seine Steuererklärung abgibt, kommt auch früher dran, ist das
korrekt? Und wieviel früher sollte man denn die Erklärung vom Vorjahr
abgeben ... hatte sie ja letzte Woche abgegeben ... wielange dauert das
ganze nun, bis sie mir bescheid geben wieviel ich zurück bekomme oder
gar zurück zahlen muss?

Das kann dir niemand beantworten. Steuererklärungen werden ja das ganze Jahr bearbeitet. Viele sind ja nicht zur Abgabe verpflichtet und können das bis zu 4 Jahre rückwirkend zu jeder Jahreszeit machen.

Bei mir gings letztes Jahr schnell, nur ein paar Wochen. Allerdings war ich sicherlich kein schwieriger Fall und habe außerdem die Erklärung mit ELSTER abgegeben, also elektronisch. Das geht sicher auch schneller als die Papiervariante.


ich hatte 2016 an zwei verschiedenen Orten gewohnt und musste also von
zwei verschiedenen Städten zur Arbeit fahren ... dadurch habe ich
natürlich einige Kilometer runter, bekommt man da dann tatsächlich die
gefahrenen Kilometer von Heimatadresse bis Arbeit bezahlt?

Es gilt bei Fahrten zum Arbeitsplatz (bei Fortbildungen sieht es anders aus) in den meisten Fällen die ENTFERNUNGSPAUSCHALE in Höhe von 0,30€ je km. Sie berechnet sich aus der EINFACHEN Entfernung zwischen Wohnort und Arbeitsort.

Beispiel: 150 Arbeitstage im Jahr 50km entfernt --> 150*50*0,3€=2250€, 80 Arbeitstage 10km entfernt --> 80*10*0,3€=240€. Man kann also in der Summe 2490€ Werbungskosten absetzen. Wenn du keine anderen Werbungskosten hast, wirken sich nur 1490€ wirklich steuermindernd aus. Allerdings wurde ja schon gesagt, dass du diese Summe nicht zurückbekommst sondern nur dein zu versteuerndes Einkommen gemindert wird. Letztendlich bleiben je nach Gehaltsniveau ein paar hundert Euro Erstattung übrig (in diesem Beispiel)

Und die letzte Frage, wenn ich schon dabei bin ... kann man dieses Jahr
noch mit dem Geld rechnen, egal wieviel es dann am Ende auch sein wird?
Bzw. würde es etwas bringen wenn ich mich beim Finanzamt mal erkundige,
ob sie schon meine Steuererklärung bearbeiten und wie der es mit den
Werbungskosten aussieht?

Nachfragen nützt nichts, das beschleunigt den Vorgang nicht. Aber sooo lang dauert es normalerweise nicht. Nach meiner Erfahrung kann es in ein paar Wochen schon da sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Alle Werbungskosten, die du geltend machen kannst, vermindern dein zu versteuerndes Einkommen. Wenn du also tatsächlich 6.000 € Fahrtkosten hast, zahlst du für diese 6.000 €  keine Steuern. Die bekommst du natürlich nicht erstattet.

Außerdem sind in der Lohnsteuertabelle bereits 1000 € pauschal berücksichtigt. Diese gehen von den 6.000 also wieder ab.

In welcher Reihenfolge die Anträge bearbeitet werden, wird dir NIEMAND beantworten. Wenn du da anfragst, wird dein Vorgang wieder aus dem Prozess heraus gezogen. Damit verzögerst du das ganze höchstens.

Das zu erwartende Geld solltest du lieber noch nicht verplanen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
  1. Stimmt nicht so ganz. Am schnellsten werden die elektronischen Steuererklärungen bearbeitet. Dann geht es nach Eingang.
  2. Du bekommst nicht die gesamten Fahrtkosten erstattet. Du kannst nur für den Weg zur Arbeit (nicht den Rückweg) je gefahrenen km 0,30 EUR als Werbungskosten von der Steuer absetzen. D. h., du bekommst nicht die EUR 0,30 ausgezahlt, sondern sie werden für die Berechnung der ESt. von deinem Gehalt abgezogen. Die Steuerdifferenz bekommst du ausgezahlt.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grundsätzlich werden die Erklärungen schon nach Eingang nacheinander bearbeitet, allerdings kommt es auch auf die einzelnen Umstände an. Jeder Bearbeiter hat bestimmte Steuernummern und es kann ja sein, Bearbeiter A ist krank oder hat Urlaub, dann geht es bei Bearbeiter B erst mal schneller voran. Weiterhin arbeitet ja jedes Finanzamt separat, das eine ist mal schneller, das andere langsamer dran. Und dann kann es noch Sachen geben, die einer Klärung bedürfen oder Nachfragen irgendwo, diese Akte wird dann erst mal beiseite gelegt bis zur Klärung. 

Vor Anfang März beginnt die Bearbeitung noch nicht, denn so lange können die elektronischen Daten vom Arbeitgeber noch übermittelt werden und die Software  muss geladen werden und die Beamten über Neuheiten informiert. 

Und bis dahin liegen schon einige Anträge vor und es dauert dann erst mal etwas länger, bis die abgearbeitet sind. Dann wird es etwas schneller und gegen Ende der Frist kommt wieder etwas mehr beim Finanzamt an. 

Am schnellsten habe ich nach 3 Wochen das Ergebnis erhalten, die längste hat über ein Jahr gedauert (Klärungen notwendig), am schnellsten waren die, die ich im April abgegeben habe, habe ich sie früher oder später  abgegeben, dauerte es etwas länger ( 6 - 10 Wochen).

Nachfragen macht es auch nicht schneller.

Wenn du deutlich näher an die Arbeit gezogen bist, kannst du Umzugskosten absetzen. 

Bis 4500 werden als Fahrkosten einfach so anerkannt, was drüber hinaus geht, muss man das zumindest plausibel erklären können. Sollte da was abgezogen werden, lohnt sich ein Einspruch. Wenn du erst weiter, dann näher gewohnt hast, dann gib das an, du warst ja auch so gemeldet, gehe ich davon aus. 

Und natürlich bekommst du NICHT die Fahrkosten erstattet, sondern du zahlst keine Steuern auf diesen Betrag. Halt je nach persönlichem Steuersatz. 

Beispiel: Du hast einen Steuersatz von 20%, dann bekämst du von den 6000 ca, 1200 Euro raus. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du bekommst nicht deine kompletten Fahrtkosten zurück. Aber du kannst die Fahrtkosten "von der Steuer absetzen". Was das bedeutet, hat mir mein Vater einmal so erklärt: Es ist so, als hättest du um diesen Betrag weniger verdient.

Zieh also die EUR 6.000 Fahrtkosten von deinen Einnahmen ab. Was übrig bleibt, ist der Betrag, den du versteuern musst. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"bekommt man da dann tatsächlich die gefahrenen Kilometer von Heimatadresse bis Arbeit bezahlt?"

Die "Fahrtkosten" mindern im Ergebnis das zu versteuernde Einkommen, auf das der Steuertarif angewendet wird. Zurück gibt es nur die zuviel gezahlte Steuer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hast du denn auch 6000 € steuern gezahlt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?