Erstes eines Fohlen

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich muss dazu sagen ich bin selber erst 16 Jahre alt und mein erstes Pferd war auch ein Fohlen ! Ich habe damit sehr gute Erfahrung gemacht denn ich habe mit denn fohlen GELERNT. klar ist es zum Anfangs sehr anstregend und mann ist oft verzweifelt aber es macht sehr viel Spaß mit denn Tier zuarbeiten und ich muss dazu sagen es war keine fehl entscheidung ! Also rate ich dir wenn du meins du hast die zeit denn mach das :) !

Viel Glück :)

du musst bedenken das Fohlen leicht auch mal krank werden, meine mutter hatte noch nie iwrklich glück mit fohlen, haben eine ataxie gekriegt (ka ob ichs richtig geschrieben hab) das is so eine gelenkserkrankung und irgendwann können sie nciht mehr stehen, und ich glaube da bist ud mit nem 3 jährigen pferd besser dran da sind die gefahren gerigner das es dir gleichw ieder wegstirbt

Ich weiß nicht ob ich mir gleich nur zwei Fohlen holen würde da sie genauso wie andere Jungtiere auch sich vieles wie Verhalten und so von anderen älteren Tieren abschauen und davon lernen! Deswegen zwei Fohlen zu holen würde ich persöhnlich nicht unbedingt tun, da sie kein älteres Pferd zu abschauen und lernen haben! LG Tina

Pony einreiten, was schon 6 ist?

Also mal ganz objektiv gesehen. Ihr sucht schon laaaaange nach einem eigenem Pferd und habt jetzte EUER Pferd gefunden es ist aber schon 6 aber noch nicht eingeritten. Würdet ihr es kaufen? (Ich würde es einreiten lassen nicht selber machen) ... Hmm ich bin verzweifelt ich hab mich echt in dieses Pferd verguckt ^^ :DD Also würdet ihr es trotzdem kaufen? Es ist auch recht billig.

...zur Frage

Fohlen als erstes eigenes Pferd?

Hallo,

als Erstes möchte ich mich schon mal für alle Tipps und Informationen bedanken. Die oben genannte Frage habe ich im Forum natürlich schon öfters gefunden, jedoch wollte ich lieber selbst einen Beitrag verfassen um meine Situation genauer zu schildern. Ich befinde mich derzeit im Studium und habe schon seit 15 Jahren mit Pferden zu tun. Dabei handelte es sich aber meistens um Reitunterricht, Reit- und Pflegebeteiligungen. Seit sehr langer Zeit beschäftige ich mich nun mit dem Thema "Eigenes Pferd". Und nun zu meiner Überlegung: Da ich mich noch ca. 4 Jahre im Studium befinde, kam mir der Gedanken, ob dies nicht die optimale Zeit für ein Fohlen wäre. Auch weil die Zeit im Studium (außer in den Semesterferien ;) )etwas knapper ist und das Reiten zur Zeit eh im Hintergrund steht.

  1. Ich weiß in welcher Umgebung und in welchen Verhältnissen mein Pferd aufgewachsen ist.
  2. Ich habe keine Probleme damit, dass das Reiten nicht im Vordergrund steht und für mich besteht die Möglichkeit mein Pferd von "Geburt" an auf kennen zu lernen und mit ihm zu lernen. Wenn dann die Zeit gekommen ist, kann es dann ja auch wieder mit dem Reiten losgehen und dann im besten Fall/ Traum natürlich noch mit seinem "eigenen Baby".
  3. Beritt des Pferdes beginnt nach 3-4 Jahren (natürlich auch abhängig von der Rasse).
  4. Jegliche Ausbildung findet natürlich in Begleitung statt (nicht nur der spätere Beritt). Auch für mich eine tolle Erfahrung und Lernmöglichkeit.

Frage stellt sich mir natürlich, in wieweit lässt sich der Zeitaufwand für ein Fohlen mit dem Studium verbinden?

Was kommt alles auf mich zu in den ersten 3 Jahren im Bezug auf PFLEGE und KOSTEN?!

Kann ich das Fohlen als Student unterhalten, wenn ich einen 450E Job habe? (Unterstützung in Notfällen wäre von Eltern vorhanden)

Habt ihr noch Hinweise auf Nachteile, Risiken etc?

Um Missverständnisse aus dem Weg zu räumen: Ich bin keinesfalls naiv und stelle mir das ganze nicht EINFACH vor. Ich möchte mir auf diesem Weg erstmals nur Informationen und Meinungen holen. Deswegen erwarte ich auch dementsprechend angebrachte und am besten erfahrene Antworten. Es geht mir außerdem nicht um die anfallenden Kosten und das ein Fohlen in den ersten Jahren billiger ist und trotzdem muss man sich ja darüber informieren ;). Ich würde mich über Antworten sehr freuen und bin für jegliche Meinung offen.

Ganz lieben Gruß, Eure Teetasse

...zur Frage

Ist dieser Preis in Ordnung? (Pferde)

hallo, wenn ich ein pferd habe das nicht eingeritten ist und ich lasse es einreiten dann kostet das 740€. Und wenn man ein Pferd nur einstellt dann kostet da 240€ im Monat ist dieser Preis ok? LG

...zur Frage

Isländer selber einreiten?

Hay, also ich habe ja schonmal eine Frage gestellt ob ich lieber ein Jungpferd oder ein erwachsenes nehmen solle. Meine Mutter hat ja auch jetzt ein Isländer bekommen und auf dem reit ich auch immer und arbeite mit ihm. In 4 Jahren hätte ich wahrscheinlich eher ein erwachsenes nehmen aber ich hänge so an dem Fohlen. Ich war der erste Mensch der es gestreichelt hat, es läuft mir nach und ich darf alles mit ihm machen es auch sozusagen am Maul mit beiden Händen streicheln dass darf nur ich.... Jetzt ist meine Frage, ich bin ja eher ein Typ der ein bisschen ängstlicher ist , ob Jungpferde immer so buckeln und so... Weil wenn ich das Fohlen nehme reite ich 8 Jahre und bin 16. Ich würde es mit meiner Freundin einreiten ( die hat schon 3 Pferde eingeritten) und würde mir halt noch Hilfe holen beim tölten. Ich vertrau dem Fohlen aber denkt ihr ich würde das hinbekommen? Danke, erstmal dass ihr den Text gelesen habt :) LG

...zur Frage

Klopphengst kaufen?

Hallo zusammen :-),

ich brauche dringend einen Rat von denen die sich schon länger mit Pferden beschäftigen oder im besten Fall schon Erfahrungen mit Klopphengsten haben.

Ich bin auf der Suche nach einem Anfängerpferd und habe vor kurzem ein "tolles" Angebot bekommen. Es handelt sich hierbei um einen 5 Jährigen Klopphengst. Er soll nur 700€ kosten und ist super brav. Ich war schon mehrere male im Hof und habe ihn (wie gesagt als Anfänger) geritten auf der Koppel und ich habe mich so auch sehr wohl mit dem Pferd gefühlt. Er ist erstaunlich brav, deshalb könnte ich mir mit etwas Hilfe und ein paar Reitstunden das echt gut vorstellen. Nun aber zum "Haken": Der Besitzer hat von Anfang an mit offenen Karten gespielt und sagte das er einen kleinen verkümmerten Hoden in der Bauchhöhle hat. Der andere äußere Hoden wurde entfernt. Er bekommt deshalb auch Hormone gespritzt.Was haltet ihr davon? Wie fühlt sich das Pferd dabei? Kann dies gut gehen oder ist er eine tickende Zeitbombe? Der Besitzer meinte das er in jungen Jahren schon sehr ruhig ist und deshalb später sehr wahrscheinlich auch nicht mehr hengstig wird. Er ist wie gesagt super brav und steht neben zwei Stuten im Stall was ihn nicht interessiert. Ich würde ihn echt gerne kaufen (habe auch schon einen Stall) aber habe ein wenig bedenken wegen dem "Klopphengst"

Kann der Hoden wirklich irgendwann ganz absterben? Oder wird das Pferd irgendwann hengstig? (Eine OP ist sehr kostenspielig und der kleine Hoden müsste erstmal ausfindig gemacht werden) Wäre eine OP ratsam? Oder kann man es erstmal so laufen lassen?


Hoffe ihr könnt mir weiterhelfen! Danke schonmal! :-)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?