Erstes BTMG Vergehen (Cannabis, THC)

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo CannaDigga

Bis jetzt kam von der Führerscheinstelle auch noch nichts...

die meldet sich erst wenn das Urteil rechtskräftig geworden ist.

dann allerdings erwartet dich eine MPU!

und zwar mit doppelter Fragestellung, Straftaten und Drogen!

Fragen zur MPU: http://www.avus-mpu.de/mpufaq.htm

Wenn ich ehrlich bin, bin ich noch Konsument.

dein Ehrlichkeit ehrt dich, aber du musst sofort den Konsum einstellen, du benötigst zur MPU nämlich Abstinenznachweise. Und zwar bei Cannabis sind es mind. 6 Monate, mehr sind natürlich besser.

Regelmäßiger Cannabis-Konsum oder auch gelegentlicher Konsum ohne Trennvermögen ist mit der Fahrerlaubnis nicht vereinbar, der Entzug der FE ist zwingend.

Wiedererteilung möglich nach bestandener MPU, in der der Gutachter davon überzeugt werden muß, daß nie wieder Drogen konsumiert werden. Dies ist die schwierigste Hürde, denn es erfordert eine intensive Aufarbeitung des Drogenproblems, und es muß schlüssig dargelegt werden, warum ein Rückfall in alte Verhaltens- und Konsum-Muster unwahrscheinlich ist. Dies erfordert nicht nur ein Lippenbekenntnis des Konsumenten, sondern handfeste Ereignisse, durch die eine stabile Verhaltensänderung eingeleitet und unterstützt wird.

Dabei wird der Gutachter den konkreten Fall vergleichen mit den allgemeinen Erfahrungen bei anderen Konsumenten: Aus wissenschaftlichen Studien über viele Einzelfälle kann abgeleitet werden, welche Handlungen der konkrete Konsument ergriffen haben und zu welchen Einsichten er gekommen sein sollte, damit er sein Drogenproblem dauerhaft unter Kontrolle hat.

skyfly71 24.10.2012, 13:27

DA würde ich glatt ma widersprechen wollen - 5facher Erwerb, 2 Jahre zurück liegend und kein Zusammenhang mit dem Straßenverkehr - da glaube ich nicht an eine MPU.

0
clemensw 24.10.2012, 14:53
@skyfly71

MPU nicht unbedingt, fäG aber ziemlich sicher...

0
ginatilan 24.10.2012, 17:17
@clemensw

wenn er in den letzten 5 Fällen gestanden hat konsumiert zu haben wird kein äG angeordnet sondern gleich die MPU. Er schreibt ja selbst, er wäre sehr korrespondiert gegenüber der Polizei gewesen

0
CannaDigga92 25.10.2012, 13:17
@ginatilan

Naja, ich hab halt gesagt, ich habs en paar mal probiert. Wird echt gleich ne MPU angeordnet? Denn, ich hatte in dieser Zeit noch garkeinen Führerschein. Hatte erst 7 Monate später, nach Erwerb des Cannabis, den Führerschein.

War jetzt 2 Jahre her, Kein zusammenhang im Straßenverkehr und ohne Führerschein. Ich war nur noch keine 18...

Irgendwie sagt auch jeder etwas anderes, ich hab echt keine Ahnung was passiert. Warum meldet sich die Führerscheinstelle auch erst, wenn das Urteil rechtskräftig gesprochen wurde? Kenne mich mit dem Juristenkram leider nicht so aus. Dennoch kenn ich meine Rechte. Wäre es sinnvoll, vor Gericht zu schweigen? Denn bei der Polizei hab ich doch schon alles gesagt. Oder soll ich einfach sagen das ich ne Aussage machen will und einfach das sage, was ich bei der Vernehmung sagte? Rückgängig machen kann ichs ja schlecht....

:)

0
ginatilan 25.10.2012, 14:22
@CannaDigga92

was du sagen sollst oder ob du überhaupt was sagen sollst das können wir nicht entscheiden. Hast du keinen Anwalt??????

wegen der MPU, naja, du hast zugegeben dass du "ein paar mal" probiert hast.

Probierkonsum ist aber "einmal".

ich hoffe für dich, dass "nur" ein äG angeordnet wird

0

Wenn ich ehrlich bin, bin ich noch Konsument

Ganz, ganz böser Fehler! Bei BtMG-Delikten wird (auch ohne Verbindung zum Srtaßenverkehr) meist ein fachärztliches Gutachten (fäG) angeördnet, wenn die Voraussetzungen für eine MPU nicht erfüllt sind.

Bei diesem fäG wird eine Abstinenznachweis für den Zeitraum von 3 Monaten gefordert - entweder mittels zweier Urinproben oder einer Haarprobe. Falls das fäG positiv ausfällt (also THC oder Abbauprodukte nachgewiesen werden), gibt's direkt die Aufforderung zur MPU.

(Und als Hinweis: Je nach Konsumverhalten können diese Spuren bis zu drei Monate lang nachgewiesen werden!)

So, und jetzt weißt Du, warum Du ab sofort nicht mehr kiffst.

Bei 5 einzelnen Taten kannst du nicht mehr mit Bewährung rechnen. Du bekommst eine Freiheitsstrafe. Die Führerscheinstelle wird nach der rechtskräftigen Verurteilung informiert. Die fordert dich zu einer MPU auf die du, als Konsument, nicht bestehen kannst. Damit ist dein Führerschein weg.

skyfly71 24.10.2012, 13:26

Weia, welche Ahnungslosigkeit...

0

Da die Taten vor dem 18. Geburtstag waren, ist auf jeden Fall Jugendstrafrecht anzuwenden. Wenn seitdem keine neuen Verfahren mehr waren, wird das ganze wohl mit ein paar Sozialstunden abgehen (vorausgesetzt, Du stehst aktuell nicht unter Bewährung). Daß Du immer noch konsumierst, hast Du hoffentlich der Polizei nicht erzählt und solltest es auch bei Gericht unbedingt für Dich behalten. Sonst kann das ganz anders ausgehen.

ginatilan 24.10.2012, 23:05

Daß Du immer noch konsumierst, hast Du hoffentlich der Polizei nicht erzählt und solltest es auch bei Gericht unbedingt für Dich behalten.

Lieber skyfly, bitte korrigiere mich wenn ich falsch liege, okay?

in meinen entzündeten Augen ist der Fragesteller in einer Zwickmühle. Wenn er den Konsum zugibt wird er wegen Besitz verurteilt und muss die MPU machen.

Wenn er den Konsum leugnet wird er dann nicht wegen Dealerei verurteilt und erhält eine viel höhere Strafe?

0
skyfly71 25.10.2012, 00:03
@ginatilan

Nein, das ist zwar logisch, aber nicht nachweisbar ;-) Je weniger man bezüglich Drogenkonsum und Abhängigkeit zugibt, desto besser ist das am Ende. Man kann sich dann seinen Teil denken - es aber nicht beweisen ;.-) Und 5maliger Erwerb geht noch ganz locker als Gelegenheitskonsument durch. Der gaaanz zufällig bei JEDEM Kauf erwischt wurde *lol'

0
ginatilan 25.10.2012, 00:25
@skyfly71

Danke für die Erklärung

Und 5maliger Erwerb geht noch ganz locker als Gelegenheitskonsument durch.

bei einem äG lässt man aber nur Probierkonsum durch, bei Gelegenheitskonsum wird die MPU dann angeordnet.

somit sind wir bei meiner Antwort weiter unten angekommen die du angezweifelt hast.

außerdem reichen ja schon die Aussagen bei der Polizei dir er getätigt hat. Und leider hat er sich ja

Kooperativ

verhalten.

ich nehme stark an, dass er kooperativ den Konsum zugegeben hat (das sagt mir aber jetzt nur meine Glaskugelpfeiff)

0
CannaDigga92 25.10.2012, 13:14
@ginatilan

Ich sagte, dass ich damals vor 2 Jahren gekauft und ein paar mal konsumiert habe. Das ich jetzt immer noch konsumiere natürlich nicht!! Die Polizei hatten das schwarz auf weiß wegen nem Chat-Verlauf. Deswegen konnte ich es auch irgendwie nichtmehr leugnen. Mein Ex Dealer hat die Sache auch zugegeben zuvor deswegen dachte ich, weglügen wäre schei**e. Das waren alles insgesamt damals nicht mehr als allerhöchstens 10-12g in 5 Abständen...

0
CannaDigga92 25.10.2012, 13:09

Ja, das Jugendstrafrecht wird angewandt. Seitdem ist auch nichtsmehr passiert. also das was damals passiert ist, war vor 3 oder 4 Jahren. Auf Bewährung bin ich nicht.. Hab damals ein paar minimale Geldstrafen bekommen (350 Euro musste ich spenden an "Brot für die Welt") ^^. Bei der Polizei hab ich natürlich nicht gesagt, das ich noch konsumiere. Ich sagte damals das ich das ein paar mal gekauft habe um zu probieren und danach wurde mir schlecht usw. Naja, ich stelle mein Konsum jetzt auf jeden Fall ein.

0

Ich habe nun 25 Sozialstunden bekommen. Ich habe zugegeben, dass ich damals ein paar mal gekauft und konsumiert habe.

Immerhin besser als eine Geldstrafe.. :)

Jeder Rat über die zu erwartende Strafe wäre wie Kaffeesatz-Leserei. Es ist aber zu erwarten, dass die Richterin Dich diesmal deutlich härter anfassen wird als beim ersten Mal, weil Du Dir (und das wird sie nahezu wörtlich sagen) "die erste Verurteilung nicht hast zur Warnung dienen lassen..."

Deine Entscheidung für Cannabis kann ich nachvollziehen. Dennoch sollten dermaßen überzeugte Cannabiskonsumenten wie Du - zumal sie als Jugendliche offenbar noch nicht über die erforderliche persönliche Reife zu verfügen scheinen - grundsätzlich nicht mit einem motorisierten Fahrzeug am Straßenverkehr teilnehmen. Erklärungen (hier oder vor Gericht), die lauten "wenn ich gekifft habe, lasse ich das Fahrzeug stehen" sind in den meisten Fällen nicht glaubwürdig. Man zählt eher darauf nicht erwischt zu werden.

Sorry, aber du machst nicht gerade den Eindruck, als wenn du einsichtig wärst. Dir geht jetzt die Düse wegen der Verhandlung. Andererseits hast du jede Menge auf dem Kerbholz. Betrug und Urkundenfälschung sind kein Kavaliersdelikt und du wirst jetzt einen Schuss vor den Bug bekommen, der dir weht tun wird und dir die Augen öffnet. Dein Selbstmitleid kannst du dir jetzt sparen. Stehe zu dem was du gemacht hast und denke auch mal a diejenigen, welche du betrogen hast.

CannaDigga92 24.10.2012, 11:36

Doch, ich bin einsichtig. Das was ich schon gemacht habe, war schei**e, darauf bin ich auch nicht stolz. Aber ich bin nunmal ein Mensch, der sich für Cannabis entschieden hat, anstatt Alkohol. :/ Trotzdem versuche ich mein Leben in den Griff zu bekommen, deswegen brauch ich halt ein paar Tips, wie ich mich vor Gericht verhalten kann/soll. Bereuen tu ich es aufjeden Fall!!! :/

0
ginatilan 24.10.2012, 11:36

war das eine Antwort auf seine Fragen?

0
ginatilan 24.10.2012, 11:40
@ginatilan

Aber ich bin nunmal ein Mensch, der sich für Cannabis entschieden hat, anstatt Alkohol. :/

muss man sich denn für eine Möglichkeit von den zweien entscheiden?

0
CannaDigga92 24.10.2012, 11:49
@ginatilan

Nein, natürlich muss man das nicht. Trotzdem ist der deutsche Staat, wenns um sowas geht, ein echtes AR***LOCH. Ich rauche lieber gern eine Tüte, anstatt in der Ecke zu liegen und nixmehr zu blicken im Vollrausch.

0

Was möchtest Du wissen?