Erster Weltkrieg Fortsetzung?

10 Antworten

Angenommen wir hätten weiter gekämpft, hätte der Krieg gewonnen werden
können?

nein

1. Es hätte seine Zeit gebraucht bis die Deutschen überhaupt bis zur Reichsgrenze zurückgeschlagen worden wären.

Die Gegner, namentlich die Briten, verfügten über eine Vielzahl immer besser werdender Panzer und hatten eine gigantische Flugzeugproduktion. Hier mal die Produktionszzahlen mit dem Kaiserreich vergleichen!

Die Deutschen Soldaten litten inzwischen Hunger und wussten sehr gut, dass ihre Gegenüber absolut zufriedenstellend versorgt waren. Die hatten keinen Bock mehr und waren immer revolutionärer eingestellt. Siehe Matrosenaufstand.

Kurzum: Die Entente hatte die Möglichkeit zu Durchbrüchen und bei den Deutschen bestand die Möglichkeit des finalen Kollaps, getreu dem Motto, stelle dir vor, es ist Krieg, aber keiner macht mehr mit.

2. In der Zeit hätte die Reichsgrenze massiv befestigt werden können.

Von wem? Und mit was wäre sie verteidigt worden?

3. Man hätte sich durch ernten im russischen Reich bedienen können. Weite teile waren von den Mittelmächten besetzt

Waren Sie, und dennoch wurde im gesamten Reich und an der Westfront gehungert. Hat also anscheinend nicht funktioniert.

4. Deutschland war der Staat mit den meisten Innovationen und hätte 2 Jahre später wohl alle abgehängt

Flugzeuge und U-Boote waren ganz gut, bei Bodenfahrzeugen war man im Hintertreffen. Die Produktionskapazitäten waren nicht mehr Vergleichbar zu denen der Entente, die Wirtschaft war am Ende. So ähnlich wie im zweiten Weltkrieg: Die tollsten Erfindungen helfen nicht, wenn du sie nicht bauen kannst^^

5. Gab es durch die ehemalige Kleinstaaterei ein dichtes Netzt
von Burgen und Festungen in Deutschland

Der erste Weltkrieg fand im 20. Jahrhundert statt. Die Entente hätte innerhalb Deutschlands nicht mit Rammen, Bogenschützen und Schwertkämpfern operiert.

6. Hätten die Alliierten bei ständigen Angriffen so viele Menschen verloren, dass sie danach massiv geschwächt wären und es an Männern und arbeitsfähiger Bevölkerung überhaupt gemangelt hätte

Die Briten hätten noch Millionen Mann Kolonialtruppen ins Feld führen können. Die Leute gingen eher den Deutschen aus.

Natürlich hast du mit deinem Kommentar recht. 

Eine kleine Ergänzung kann ich mir nicht verkneifen. Nicht nur Briten hatten überlegene Panzer sondern auch die Franzosen, z.B. der  revolutionäre Renault FT. Das war der erste Panzer mit drehbaren Turm. Diese  setzten auch die Amerikaner ein. Die Panzer der Briten/Franzosen/Amerikaner gingen in die Tausende. Die Zahl der Deutschen Panzer, keine 100. Und diese Panzer waren noch dazu schlechter.

zusätzlich dein Spott, nicht nur gelungen, sondern die Aussage auch noch zutreffend. Zitat: "Die Entente hätte innerhalb Deutschlands nicht mit Rammen, Bogenschützen und Schwertkämpfern operiert." Ich habe mir den Spott verkniffen, fiel mir aber schwer. Er hat es einem aber auch leicht gemacht mit seinen Burgen im 1. Weltkrieg.

2

Bekanntlich hat ja keine nennenswerte Schlacht auf deutschem Boden im
Weltkrieg 1 stattgefunden. Anfangs sind ein paar Franzosen in
Elsaß-Lothringen einmarschiert; kurz darauf wurden sie zurückgeschlagen.1918 standen wir wenige Kilometer vor Paris.

Leider gibt es immer noch ungebildete, dumme Menschen, die auf die Dolchstoßlüge hereinfallen und glauben, dass Deutschland militärisch nicht geschlagen worden wäre. Aber Deutschland war militärisch geschlagen, die Oberste Heeresleitung forderte unmissverständlich im September 1918 ein sofortiges Gesuch um Frieden!

Vielleicht glauben die heutigen Anhänger der Dolchstoßlüge wenigstens ihrem vermutlich noch immer verehrten Kaiser Wilhelm, der in seinen Memoiren unmissverständlich geschildert hat:

"Nach unserem (militärischen) Mißerfolge am 8. August hatte General Ludendorff erklärt, daß er einen militärischen Sieg nicht mehr verbürgen könne. Die Anbahnung von Friedensverhandlungen sei daher notwendig."

Quelle: Kaiser Wilhelm II.: Ereignisse und Gestalten aus den Jahren 1878-1918. Leiüzig u. Berlin 1922, S. 234.

Wir vertrauten einem gewissen Herrn Wilson der Weltfrieden versprach. Bekanntlich endete es in einem Desaster, Versailles.

Wilson hat an Versailles nur geringe Schuld. Er war gegen die besonders harten Bedingungen, die insbesondere Frankreich durchsetzte.

Versailles war keineswegs ein "Desaster"! Der Vertrag beließ den Deutschen ihre Selbstbestimmung und Souveränität, das Reichsgebiet blieb unbesetzt. Den Weimarer Politikern gelang bis zum Beginn der 1930er Jahre die Revision der drückendsten Bedingungen. Als Mitglied des Völkerbundes war Deutschland auch international wieder voll akzeptiert.

Ein "Desaster" waren die Dolchstoßlüge, ihre Repräsentanten und antidemokratischen Hassprediger sowie Unruhestifter, die die Weimarer Republik destabilisiert und Verbrecher wie Hitler mit seiner verbrecherischen Nazibande unterstützt und gefördert haben. Leider gibt es offenkundig auch heute noch Menschen, die aus der deutschen Geschichte weder lernen wollen noch können.

Angenommen wir hätten weiter gekämpft, hätte der Krieg gewonnen werden können?

Nein!

MfG

Arnold

Klar hätte man vorallem am Rhein verteidigen können,wenn...

man denn noch eine funktionsfähige,gut durchgefütterte Armee gehabt hätte.

Bedenke,der Krieg lief schon 4 Jahre und spätestens 1916 kamen bedrohliche Engpässe in der Versorgung,klar gab es viele Rohstoffe im Osten,aber es hätte seine Zeit gebraucht,einen stabilen Transport herzustellen,dort,wo es kaum Straßen gab und die Zeit gab es nach der Kapitulation Russlands einfach nicht.Die Zeit arbeitete immer gegen die Mittelmächte,ein durchgehender Strom an amerikanischen Soldaten würde bald in Frankreich eintreffen und dem Reich den Todeshieb versetzen.

Es grenzt schon an ein Wunder,dass diese "Armee" sich 1918 noch zu einer letzten Offensive aufrappeln konnte und sogar für die Umstände phänomenale Vorstöße erreichte,wie du schon sagtest,kurz vor Paris,aber auf lange Sicht war es vorbei,vor allem als dann auch noch amerikanische Truppen kamen und Österreich-Ungarn am seidenen Faden hing.Selbst wenn sich die Westfront IRGENDWIE kondolisiert hätte,wären aliierte Truppen bald von Italien aus durchgestoßen und hätten die deutschen Truppen möglicherweise sogar eingekesselt.

Die Mittelmächte hätten den Krieg sicherlich irgendwie gewinnen können oder zumindest ein Unentschieden erreichen können,aber nicht 1918 unter den tatsächlichen Umständen.

Meint ihr das die Mittelmächte denn Ersten Weltkrieg gewonnen hätten wenn Griechenland an seite der Mittelmächte gekämpft hätte anstatt der Entente?

...zur Frage

2. Weltkrieg: Hätte Deutschland gewinnen können?

Meint ihr Deutschland hätte den Krieg gewinnen können wenn sie ihren Verbündeten Russland nicht angegriffen und sich aus Afrika rausgehalten hätten?

...zur Frage

Was ist im großen und ganzen der Unterschied zwischen dem ersten und zweiten Welkrieg?

...zur Frage

blöde frage aber kann man zyankali kaufen oder selber herstellen?

ich habe mal gehört dass es leute gegeben hätte im 2ten weltkrieg die zyankalikapseln aufgebissen hätten um sich so das leben zu nehmen. sowas kann man aber hoffentlich nicht kaufen oder selbst produzieren? das wäre ja beunruhigend

...zur Frage

Wie würde die Welt heute aussehen,wenn Thronfolger Franz Ferdinand den Attentat auf ihn in Sarajevo überlebt hätte ?

Wäre dann der erste Weltkrieg ausgebrochen?Und ohne 1.Weltkrieg kein 2.Weltkrieg und kein Massenmörder Hitler.Ohne 2.Weltkrieg kein Kalter Krieg zwischen NATO und Sowietunion u.s.w.

Und wie hätte die technische Entwicklung ausgesehen?Hätten wir ohne alle diese Kriege Fernseher,Radio,Computer und Internet ?Weil technische Entwicklungen gibt es ja nur wenn sich die Menschen bekriegen.Ohne 2.Weltkrieg hätten wir vielleicht keine Atombomben.

...zur Frage

Totale Kriege?

Wie lässt sich die Totalität des Ersten Weltkrieges mit der Totalität des Zweiten Weltkrieges vergleichen/unterscheiden?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?