Erster Welpe im Haushalt - was ist zu beachten?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hallo JessMon

"Habt ihr gute Tipps, wie ich erkennen kann, wann sie mal Gassi muss? "

das ist deine Aufgabe zuerkennen, wann sich eure Maus lösen muss. Es gibt Welpen die fiepsen gleich, andere schnuppern, andere hecheln, rennen und schnüffeln umher, drehen sich in Kreis. Für denAnfang :die ersten 2-3 Wochen lasst sie erstmal ankommen. Das heißt nicht zu sehr bedrängen. Wichtig der Hund sollte zu euch kommen nicht ihr zu ihm. Gebt ihr die ersten Tage Ruhe und seid sehr geduldig mit ihr. Achtet auf Ruhe Phasen.

Gebt ihr abwechselnd ihre Hauptmahlzeiten langsam aus der Hand. So merkt die Hündin, das Futter kommt von euch und baut schon eine kleine Bindung zu ihr auf. Übt ihren Namen nach der eingewöhnungszeit. Zu Beginn kannst du gleich mal den Namen üben, für jeden Blickkontakt wird die kleine Maus gelobt. Ist auch eine gute Bindungsübung. Dann wird 4-6 Wochen später euer Welpe so langsam in den Zahnwechsel kommen. Dazu nagen sie gerne alles mögliche an. Bringt ihr ein Abbruchkommando bei. Nicht einfach "Nein" oder "aus" sagen, sondern es dem Hund zeigen was du damit meinst. Dazu gibt es etliche Videos auf youtube wie es dem Hund verständlich rüber bringst.

So mein Tipp zur Stubenreinheit:

Also,Alle 2 Stunden raus ungefähr. Das ist so genau nicht zusagen, wichtig ist nach jedem spielen, fressen, schlafen und nach Bedarf. Das kann in 1,5 Stunden 2x sein oder aber erst wieder nach 4 Stunden. Wichtig ist das du als neuer Halter die Anzeichen dafür erkennst, wann der Welpe sich lösen will. Anzeichen dafür sind Im Kreis drehen, vermehrt schnüffeln, hecheln. Unruhiges umher tapsen, piepsen, jaulen, wimmern.

Sollte der Knirps sich melden, nimmst du ihn hoch und gehst auf eine ungestörte Wiese zu einem ruhigen Löseplatz. Trage ihn dort hin. Dort bleibst du stehen und wartest so lange bis er sich lösen tun.

Warum stehen bleiben? Oft werden Welpen abgelenkt von anderen Gerüchen und vergessen es tatsächlich sich zu lösen, wenn man dabei noch spazieren geht,obwohl das Bedürfnis eben noch so groß war :-) meist wenn sie ihr Umfeld erkundet haben, pinseln sie dann. Wenn das draußen verrichtet wird, feierst du ne Party mit deinem Welpen, der wird dermaßen überschwänglich gelobt, geknuddelt, Spiel ein bisschen mit ihm oder gebe ihn ab und zu ein Leckerchen als Belohnung! Mach als das was einem Welpen Spaß macht.

Sollte es drinnen passieren, schimpfe nicht mit deinem Welpen, kein rein stupsen ins Pipi! Keine Kommunikation.das wird KOMMENTARLOS entfernt.

Wenn du eine Pfütze vorfindest geht es trotzdem nach draußen, auch wenn der Hund sich draußen nicht mehr lösen tut.

Warum? Weil der Hund damit verknüpft wenn ich Pipi mache geht es raus! Und da du ja so schön gelobt hast, und der Welpe damit was positives verbunden hat. Wird er es lernen das es besser ist sich draußen zu lösen! erst raus danach wird das Geschäft in Abwesenheit von Hund Weg gemacht.

Warum? Meist beim Weg machen ist man angespannt! Unbewusst natürlich, Brummt vor sich hin, oder aber es kommt ein "Hmm" oder Seufzer. Eine genervte Körperhaltung hat man sicher. Das sollte dein Welpe keines falls wahr nehmen, das er damit nicht schlimmes verbindet. Säubere die Stelle gut am besten Essig Reiniger, sollte die Stelle noch nach Pipi riechen ist die Chance sehr groß, das der Welpe den gleichen Ort nochmals aufsuchen wird. Teppiche ebenso ausrubbeln und gut reinigen. Gegenfalls austauschen oder vorerst entfernen!

Wichtig ist, den Welpe auf garkeinen fall zu schimpfen. Denn da lernt er nur das Geschäft verrichten was schlimmes ist und es negativ ist, sich in deiner Gegenwart sich zu lösen. Dann wird er es vermutlich heimlich machen!

Ein Tipp für die Nacht geh, kurz vorm schlafen gehen, nochmals raus mit dem Welpen. Nimm ihn über Nacht mit ins Schlafzimmer, schließe die Tür und richte ihm Napf und Schlafplatz ein. Tür schließen deshalb, das du besser merkst wann der Welpe unruhig wird und er nicht in der ganzen Wohnung /Haus umher tapst. Stell dir auch gegebenenfalls einen Wecker. Mit jeder Lebenswoche wird der Welpe, seine Blase länger kontrollieren können. Auch wenn mal 2-3 Wochen Ruhe war, und es geht mal wieder was in die Wohnung. Nicht verzagen, Geduld und Kopf hoch.

Dann ebenso wichtig ist die Beisshemmung gegenüber Menschen zu erlernen. Hierzu eine toller Link und eine super Erklärung.

https://www.gutefrage.net/tipp/beissender-welpe

Für die nächsten 3-4 Monate sollte euer welpe, den Namen von sich kennen. 1-2 Grundkommandos wir "sitz" oder "Platz", 1 Abbruchkommando wie "aus" oder "nein" Ein Abrufkommando wie "hier" oder "komm" kennen. Deine Aufgabe ist es dann zu festigen. Das heißt immer in ungestörter Umgebung anfangen und die Umgebungsreize steigern, stück für Stück eben.

Besucht aber eine Hundeschule gerade für Welpen Hund später Junghunde ist eine Sozialisierung mit anderen Rassen und Hunde verschiedener Größe sehr wichtig. Und das Spielen mit Gleichaltrigen.

Viel Spaß mit Euer Maus :-) LG Einafets

Was müssen wir ganz besonders beachten, sobald sie die ersten Schritte in die Wohnung macht? Laßt sie die Wohnung entdecken. Achte auf sie, laß sie aber rumlaufen. Ich hoffe, Ihr habt Kabel weg getan und Steckdosen zugemacht? Wenn nicht, wäre es besser, denn manche Welpen sind sehr neugierig und müssen alles anknabbern und überall die Schnauze reinstecken. Ein Bettchen sollte natürlich schon daliegen und irgendwas zum schmusen/spielen.

Toll wäre es, wenn ihr was vom Züchter mitbekommt - irgendwas was nach Mama etc. riecht - eine Decke, ein Kuscheltier etc. Ansonsten nehmt was mit zur Abholung.

Habt ihr gute Tipps, wie ich erkennen kann, wann sie mal Gassi muss? Ein Welpe muß alle 2 Stunden raus sowie nach dem Schlafen, nach dem Essen, nach dem Trinken und immer wenn Welpi unruhig wird. Auch nachts. Die 2 Stunden kannst Du dann langsam verlängern. Macht sie rein, wieder verkürzen. Und immer auf Welpi achten. Sobald dieser nervös wird, sofort raus auch wenn Du vor 10min erst draussen warst. Wenn draussen Pipi gemacht wird, loben. Passiert es drin, wortlos wegwischen - nicht schimpfen. Erwischt Du sie beim Pipi machen - raustragen - auch wenn Du dabei naß wirst - hinsetzen und wenn nur ein Tropfen draussen noch rauskommt - loben.

Wie läuft das in der ersten Nacht? Wie bzw. wo soll sie schlafen? Im Schlafzimmer ein Bettchen tun - am besten neben dem Bett und eine Hand reinstrecken, damit sie sich nicht alleine fühlt. Du kannst - wenn Du willst - Welpi auch im Bett schalfen lassen. Das mußt Du entscheiden. Wichtig ist - ein Hund ist ein Rudeltier und sollte daher nicht ausgeschlossen werden. D. h, Welpi sollte im gleichen Zimmer schlafen dürfen. Auch ist Welpi gewohnt, nicht alleine zu sein und daher würde ich schauen, dass Welpi nicht alleine ist - also entweder mit Welpi die ersten Tagen auf dem Boden schlafen oder Hand runter ins Körbchen tun etc. so daß Welpi irgendwo spürt, dass es nicht alleine ist. Welpi muß nachts auch raus. In der ersten Nacht stell Dir den Wecker und gehe alle 2 Stunden raus. Wenn Du das Gefühl hast, dass ist nicht nötig weil Welpi gar nicht macht, dann erweitere in der nächsten Nacht auf zb 3-4 Stunden.

Falls ihr noch weitere Tipps für mich parat habt.. immer her damit.In den ersten Tagen würde ich auf viel Besuch verzichten, damit Welpi nicht überfordert wird, Danach wäre Besuch aber gut, damit Welpi es lernt. Gleiches gilt für Hundekontakt. 1-2 Tage vielleicht erst alleine draussen laufen, damit sich Welpi an Dich gewöhnt und dann nach Hundekontakt schauen. Es ist wichtig, dass Hunde - vor allem Welpen - viel Hundekontakt haben zu vielen verschiedenen Rassen, damit sie später kein Angst davor haben.

Welpenschule wäre gut - vorausgesetzt es gibt eine gute bei Euch. Schau Dir vorher die Welpenschule an. Wenn zu viele Hunde (mehr als 6-8) dabei sind, finde ich es nicht gut, da dann die Trainerin nicht auf alles achten kann und genau das sollte sie aber, damit die Welpen nicht mobben. In einer Welpenschule sollten verschiedene Rassen sein auch in verschiedenen Größen. Mach eine Schnupperstunde. Wenn es Dir vom Bachgefühl nicht gefällt - dann eine andere suchen. Und besser keine Welpenschule als eine schlechte. Leider gibt es viele Hunde, die in der Welpenschule das Mobben lernen und genau das sollte nicht passieren. Wenn Du allerdings nicht in die Welpenschule gehst, dann suche nach vielen Hunden mit denen Du Dich triffst.

Normalerweise bekommt Ihr Futter vom Züchter mit für die ersten Tage. Am Anfang ist es auch gut, wenn Ihr das gleiche Futter gebt. Die Maus hat soviele Umstellungen, da sollte das Futter vorerst gleich bleiben.

Hast Du Dich mal über die Ernährung schlau gemacht? Leider geben viele Züchter Schrott wie Eukanuba, Royal Canin etc. weil sie dies günstiger von der Industrie bekommen, um Werbung zu machen. Daher solltest Du Dich selbst schlau machen und ev. das Futter umstellen so nach ca. 2-3 Wochen.

Ich selbst habe schon einige Welpen aufgezogen - habe z. Zt 3 Hunde u. a. eine 7 Monate alte Junghündin. Ich füttere roh und das schon sehr lange und kann das empfehlen. Gerade jetzt im Welpenalter wird der Grundstein der Gesundheit gelegt. Daher sollte gerade jetzt eine gute Ernährung stattfinden. Wer nicht roh füttern will (barfen) der sollte ein gutes Fertigfutter geben und d. h. mind, 70% Fleischanteil - kein Getreide. Zb Wolfsblut, Platinum, Orijen, Hermann´s etc.

Ich würde Dir dringend ein Buch empfehlen - meiner Meinung nach eine Pflichtlektüre für jeden Hundebesitzer:

Hunde würden länger leben, wenn.... von Dr. Jutta Ziegler (Tierärztin). In dem Buch geht es um Ernährung, Impfung, Krankheiten etc. Sehr gut geschrieben. Kauf es Dir zu Weihnachten lach

Wenn Du Dich für Rohfütterung (Barfen) interessierst, dann schau auf barfers.de und kauf Dir die Broschüre von Simon Swanie.

Erkundige Dich bitte nach einem guten Tierarzt - falls je was sein sollte, ist es gut vorher zu wissen wo man hingehen kann.

LG

Bitte bitte sagt es ab! French Bullies sind dermasen überzüchtet, haben probleme beim atmen und laufen. Kuckt euch mal lieber im Tierheim um, da sitzen genug arme Hund (auch Welpen!) die auf ein neues Zuhause warten. Als anfänger Hund ist auch nicht unbedingt ein Welpe zu empfehlen sondern erstmal ein älteres Semester.

Als Erstaustattung:

  • Geschirr um an der Leine Laufen zu lernen, später evtl. ein Halsband
  • Eine Normale 2m Leine - KEINE Flexi Leine, die kostet Hundeleben
  • Ein Platz wo der Hund schläft und drauf verwiesen werden kann falls er was angestellt hat - der Hund kommt NICHT ins Bett, auch wenn er noch so süss kuckt.
  • Futter + Wasser Schüsseln
  • Zum Futter: KEIN Welpenfutter, Trockenfutter aus dem Supermarkt oder sonstiges Futter aus dem Supermarkt, Welpenfutter ist nur geldmacherei und bringt rein garnichts. Bitte kauft qualitäts futter wo wirklich Fleisch drin ist! Also zb: Edenfood, Markusmühle, Wolfsblut etc. Am besten wäre natürlich BARF!
  • Wasser sollte immer ausreichend bereit stehen.
  • Spielzeug aber KEINES das Quietscht!

Was weiter zu beachten ist:

  • Bitte sucht euch eine gute Hundeschule raus, dort lernt der Hund weiterhin sozialverhalten und ihr lernt wie ihr richtig mit dem Hund umgeht.
  • Zu anfangs muss man alle 2-3 Stunden mit dem Hund raus, zeigt der Hund anzeichen dass er raus muss (Kopf Tief halten, in der Wohnung Rumschnüffeln, Unruhig, Nachts Fiepen) wird es höchste zeit und man sollte mit ihm raus gehen. Erledigt er draussen sein geschäft wird gelobt.

Bücher:

  • tinyurl.com/k6htwty
  • tinyurl.com/lgzu4mn
  • tinyurl.com/mfkd7qv
  • tinyurl.com/n5drseo

Schön, ein Bully! :)

Also unser Husky-Schäferhund war total entspannt. Er hat die ganze nacht durch geschlafen und das von allein in seinem Körbchen! (Hat uns echt verwundert, weil es das komplette Gegenteil vom typischen Welpenverhalten war.)

Also ich würde dir raten, alles zerbrechliche weg zuräumen, denn Welpen sind tollpatschig und können schnell was kaputt machen. Wenn sie in der Wohnung ist, würde ich gleich mit dem "Training" beginnen, also sprich, sie immer mit ihrem Namen rufen, damit sie sich daran gewöhnt. Wir hatten es damals so gemacht. Mein Freund und ich hatten Leckerlis in def Hand. Er war in der Küche und ich im Wohnzimmer. Und wir haben ihn immer und immer wieder mit seinem Namen gerufen. Wenn er kam, gab es ein Leckerli. Und es hat nicht lang gedauert bis er es verstanden hat! :)

Wenn er Gassi wollte, wurde er sehr unruhig, hat gejault oder sich vor die Tür gesetzt. Ist aber von Hund zu Hund unterschiedlich.

Ich hoffe, ich konnte ein bisschen helfen. In diesem Sinne wünsche ich viel Spaß mit eurem Bully! :)

Also mit einem Welpen geht man am besten alle 2-3 Std raus, außerdem nach jedem Fressen und SPielen und Schlafen.

Meine Hündin hat immer wie wild am Boden geschnüffelt bevor sie machen wollte, dann hab ich sie mir unter den Arm geklemmt und bin raus gelaufen.

Wenn euer Hund draußen macht lobt sie ganz doll. Passiert ihr drinnen mal ein Missgeschick, dann machts kommentarlos weg. Ist sie grade dabei einfach hoch holen und raus tragen. Bitte nie schimpfen wenn sie drin macht.

Sobald ihr die KLeine habt lasst sie erst mal raus um sich zu lösen, dann geht rein und lasst sie ihr neues zu Hause erkunden. Vorher alles Welpensicher machen: Kabel weg, alles was man Anknabbern kann, Pflanzen auf giftigkeit prüfen etc.

Ich würde die ersten Tagen/Wochen auch nicht viel Besuch reinlassen um das neue Hundchen zu sehen, er soll sich erst mal ganz an euch gewöhnen.

Die ersten Nächte verbrachen meine Welpen in einem art Laufgitter neben meinem Bett. Ich hab da mit Bretten und Co ein Bereich abgesperrt indem sie schlief. Welpen beschmutzen nicht gern ihr Schlafplatz, so hat sie sich gemeldet wenn sie musste. Mann kann sich aber auch alle 2-3 Std den Wecker stellen. Aber ich bin mit dem Laufgitter gut gefahren. Meine Hünsin war innerhalb 2 Wochen stubenrein.

Ihr solltet euch auch eine gute Welpenstunde suchen, das ist wichtig für euch und den Welpen. In einer guten Hundeschule, bekommt ihr auf alle eure Fragen Tipps und Antworten.

Wichtig ist auch, dass ihr den Welpen in den ersten Monaten nicht Allein lässt (vlt mal für den Müll rauszutragen) Wenn sich der Welpe gut eingewöhnt hat und eine Beziehung zu euch aufgebaut hat, kann man langsam anfangen das zu üben.

Geht bei dem Kalten nicht zu lange raus, nicht das sie sich verkühlt. Lieber öfters und kürzer.

Als meine Hündin kam, hab ichsie erst mal ganz in Ruhe gelassen, sie hat sich alles angeschaut und gleich ihr Körpchen entdeckt. Besuchen durfte mich nur mein Bruder, alle andere Freunde mussten warten. Ich wollte meine Maus am Anfang nicht überfordern.

Zum Gassi gehn sind wir die erste Woche in den Garten dort war wenig Ablenkung. Welpen vergessen bei viel Ablenkung oft das sie eig. Müssen und erleichtern sich dann in der Wohnung.

Den Hund in einem Laufstall einsperren? Hunde sind Rudeltiere - Der Hund sollte von anfang an auf seineml platz schlafen. Nicht eingepfercht in einen Laufstall!

1
@Mimmmmi
Nicht eingepfercht in einen Laufstall!

@Mimmmmi: wo hast du was von "einpferchen" gelesen? (kopfschüttel)

1
@20amigo14

Für einen Hund ist das Eingepfercht! Denn rat mal was: Wölfe haben riesige reviere wo sie sich ausbreiten können, für den Hund ist so ein Laufstall eindeutig zu klein und beängstigend, oder wie würdest du dich in einem kleinen dunkeln zimmer wo du nicht rauskommst fühlen, ohne wasser? Will nicht wissen wie schrecklich sich der arme kleine gefühlt haben muss.

0
@Mimmmmi

Sag mal Mimmmi? Gehts dir noch gut? Wo hab ich geschrieben, das meine Hunde in einem kleinen beängten Laufstall eingepfercht waren und das alleine?

Sie konnten jeder Zeit kontakt zu mir suchen und ich zu ihnen. Da mein Bett nicht besonders hoch ist und der Welpe locker mit seinem Kopf hoch kam..

Der Laufstall war ausreichend groß, das sich mein Krümel von Welpen rumlatschen konnte. Und Rate mal: meine Hunde hatten und haben immer zugang zu firschen Wasser. Und stell dir noch was vor: er hatte sogar was zum Spielen.

Und weißte das? Meine Hunde schlafen heute noch auf dem Platz neben meinem Bett oder im Bett wenn sie Platz finden.

Klar haben Wölfe ein riesiges Revier. Aber die Welpen nicht. Sie kennen am Anfang nur die Nähere Umgebung ihrer Höhle. Alles andere wäre zu gefählich ohne Aufsicht. Was denkst du wie viel Feinde so ein Welpe hat? Greifvögel etc?

Man kann ja echt viel irgendwo hinzu dichten...Wenn du das nächstemal was kommentieren willst, halt bitte deine Phantasie im Zaum.. :)

1

Ein Tipp zum Gassi gehen: Man sollte mit einem Welpen nur so viele Minuten gehen wir wie er Wochen alt ist, bis ca 10 Monate!

Wir haben das bei Unserem Hund so gemacht wir sind die ersten Tage alle 1- 2 Stunden Raus mit Ihm in den Garten. So hat er gleich gelernt nicht in die Wohnung zu machen :D

und wir haben auch erstmal nicht alle Räume aufgemacht damit das für ihn am Anfang nicht zu krass viele neue Räume waren.

Viel Spaß und Glück mit der Kleinen :)

Ich kann deine kleinen "Unsicherheiten" sehr gut nachvollziehen; wundere mich aber: diese Fragen solltest du alle mit dem Züchter / der Züchterin ausgiebig erörtern können.

Weitere Tipps sind auch erwünscht???

Sie dich mal um bei den Büchern aus dem AnimalLearn-Verlag...

Oder vielleicht auch: ein Welpe kommt ins Haus

Das wäre vielleicht auch noch ein nettes Weihnachtsgeschenk...

Ach so, mir fällt noch etwas ein: weißt du schon zu welchem Tierarzt ihr zukünftig gehen wollt? Euer Hundebaby zieht ja nun mal kurz vor den Feiertagen bei euch ein... Hoffentlich braucht ihr die Nummer des Tierarztes nicht!!!

Aber sie sollte für den Fall der Fälle parat liegen. Diensthabende Notfall-Tierärzte werden auch in den Tageszeitungen genannt oder man kann bei der Feuerwehr nachfragen. (bitte nicht über den Notruf!)

Alles Gute für euch!

Was möchtest Du wissen?