erster hund - bedenken?

...komplette Frage anzeigen

18 Antworten

Keine Frage, Huskys sind tolle Hunde. Aber wirklich nichts für hundeunerfahrene Leute. Eine Artgerechte Haltung ist in unseren Beeiten echt schwierig. Das beginnt mit dem Zwinger, speziell im Sommer muss er gut gekühlt sein, oder halt besser ein Zimmer. Huskys sind Rudelhunde, alleien fühlen die sich nicht wohl, Also am besten 2 oder wirklichen Familenanschluss. Dann brauchen die viel Auslauf. Mit einer Stunde langsam um den Block ist es da nicht getan. und und und.....

Hier ist ein Buchtipp:

http://www.amazon.de/Siberian-Husky-PraxisRatgeber-Stefan-Pfaffenburner/dp/3800167972

Allerdings würde ich dir von so einem Hund abraten. Ein Husky braucht am Tag mehrere Stunden Bewegung. Um ihn richtig artgerecht zu halten und auszulasten, musst du mit ihm intensiven Sport betreiben, am besten mit einem Hundeschlitten. Da du erst 16 Jahre alt bist und sicher noch nicht genau weißt, wie dein Leben in naher Zukunft mal verlaufen wird, kannst du schlecht abschätzen, ob du in den nächsten 10-15 Jahren immer genug Zeit hast, dich um das Tier zu kümmern. Wenn du mal eine Arbeit hast, kann es schnell passieren, dass du keine 3 oder 4 Stunden am Tag mehr für den Hund übrig hast. Dann kann der Hund seine Energie nicht loswerden und stellt nur Blödsinn an. Oder du musst ihn abgeben. In vielen Tierheimen gibt es Huskys, weil sich die Leute nie wirklich über die große Verantwortung bewusst sind, die sie sich mit so einem Tier ins Haus holen. Tu dir und dem Hund das lieber nicht an. Natürlich kann man auch mit 16 Jahren verantwortungsvoll genug sein, um einen Hund zu halten. Aber dann würde ich dir eine unkompliziertere Rasse empfehlen. Vielleicht fängst du mit einem Hund an, dem eine Stunde Auslauf am Tag reicht. Dir muss auch bewußt sein, dass so ein Hund nicht nur Auslauf braucht, er will auch geistig ausgelastet werden. Am besten besuchst du eine Hundeschule. Das ist für alle Hunderassen sinnvoll. Wenn du noch nicht so viel Erfahrung hast, kannst du dort auch viel Hilfe bekommen.

Also bitte bedenke die ganze Sache noch eine Weile und lies vor allem auch sehr viel über Hunde und deren Erziehung allgemein, nicht nur über Huskys. Aber ich rate dir wirklich: wenn du wenig Erfahrung mit Hunden hast und keinen professionellen Sport mit ihm betreiben möchtest, dann lass die Finger von so einem Energiebündel! Sie sind zwar wunderschön, aber für den Normalbürger nicht artgerecht zu halten.

Danke werd ich echt ernstnehmen und ich werde wohl auch noch warten und mir viel über hunde beibringen

2
@M3till

Das ist eine sehr gute und vernünftige Idee. ;-) Einen Hund sollte man nie unbedacht anschaffen, schließlich gehört er im Normalfall mindestens 10 Jahre zu dir und deiner Familie. Lass dir ruhig noch Zeit damit. In der Zwischenzeit kannst du ja auch den Umgang mit Hunden üben, indem du z.B. Hunde aus dem Tierheim ausführst oder dort mithilfst, wenn du Zeit hast. Die Tiere dort werden dir sehr dankbar sein, denn meist bekommen die viel zu wenig Auslauf, Aufmerksamkeit und Erziehung. Lerne einfach so viel wie möglich, dann wird dein Traum vom eigenen Hund schon irgendwann wahr werden!

0

au ja, da haste was vor. erstmal, wenn du in eine wohnung wohnst, das vergiss dann ganz schnell, solche hunde brauchen auflauf, das nicht zu wenig. hast du viel zeit. das brauchst du, du mußt mit diesen hund, stundenlange spaziergänge veranstalten, das ist kein anfängerhund, da müßen profis her

Ja stimmt schon

vielleicht geht das später mal

0

ein husky ist kein anfängerhund!! er braucht seeehr viel auslauf, ebenso wie beschäftigung. vorallem braucht er aber eine sehr gute erziehung und konsequenz, sonst hast verloren. huskys leben normalerweise dort, wo die temperatur nicht über 15 grad im sommer geht. alles andere ist eigentlich viel zu warm für so einen hund. auch das sollte bedacht werden wegen beschäftigung usw.

mein erster Ist ein husky hwha

0

Ich kann Dir auch nur empfehlen, Dich ein wenig zu belesen. Gerade Arbeitshunde sind schwierig zu halten, sind sie nicht ausgelastet, werden sie schnell "eklig". Das ist zwar bei allen Hunden so, aber die Arbeitsrassen sind da mEn besonders betroffen. Was erwartest Du vom Hund? Was kannst Du ihm bieten? Das sind die ersten Fragen, die Du Dir stellen solltest. Die Optik sollte nicht Prio1 haben, sondern das Wesen- schließlich wollt Ihr doch ein Hundeleben lang miteinander glücklich sein, oder? Wenn Du Dich auf eine bestimmte Rasse eingeschossen hast, macht es auch Sinn, verschiedene Züchter zu besuchen, sie und ihre Hunde kennenzulernen und darüber aus wirklich erster Hand zu erfahren, was es bedeutet einen solchen Hund zu haben.

Hier findest Du schon einige Infos zu den Nordischen....Wünsche Dir viel Spaß bei der Auswahl des passenden Hundes!

http://www.polarhunde.de/

Danke hast mir sehr geholfen

0
@M3till

Kein Problem und immer gerne! Ich find es übrigens richtig, richtig gut, das Du vor der Anschaffung Fragen stellst und Dich informierst!

1

Ja Huskys finden alle toll..trotzdem sind diese Hunde für die meisten gar nicht erst geeignet. Nach deiner Fragestellung weißt du noch nicht wirklich viel über diese Hunde. Huskys sind sehr anstrengend und müssen ständig gefordert werden. Du musst mit den Hund genug draußen sein...also nicht mal eben ne Std. Gassi gehen...das reicht leider nicht. Jeden Tag 10-20Km mit ihn laufen gehen, da fühlt er sich schon wohler. Außerdem sind Huskys keine Wohnungshunde, dass heißt du brauchst nen großen Hof oder Garten wo er leben kann. Huskys sind eher was für erfahrene Hundehalter und nichts für Anfänger. Man muss bei diesen Hunden knallhart die Erziehung durchziehen und immer konsequent sein. Auch sind die Hunde sehr dickköpfig...also wenn du meinst du erfühllst diese bedingungen und kannst mit dem Hund jeden Tag 10-20km laufen gehen...dann informier dich doch mal bein einen Züchter oder red doch mal mit deinen Eltern darüber welcher Hund für euch am sinnvollsten wäre.

Hallo :-) Ein Hund ist an sich ja eine tolle Sache..aber ich würde mir darüber Gedanken machen ob ich überhaupt Zeit für so einen großen Hund habe..wenn du gern raus gehst zum Spazieren oder sonst gerne in der Natur bist und auch in deiner Freizeit jeden Tag lust hast über eine Stunde mit dem Hund raus zu gehen ist es an sich eine schöne Sache ;-) Ich würde mir darüber noch Gedanken machen un ein paar nächte drüber schlafen..

Mit einer Stunde Bewegung ist vielleicht ein Goldie oder Rottweiler zufrieden. Ein Husky wird da erst warm... gib mal 2-3 drauf, und das volle Pulle. Dann ist der Husky erst k.o.

1

Mich würde interessieren, warum deine Wahl genau auf den Husky gefallen ist. Was fasziniert dich an diesen Tieren?

Bei vielen Menschen ist es das Aussehen, weil es (im Gegensatz zu einem Chihuahua oder einem Dalmatiner) dem Wolf natürlich noch sehr ähnelt. Huskys werden mit Freiheit assoziiert - auch in meinen Augen sind das tolle Hunde.

Aber du darfst nicht vergessen, dass Huskys nicht nur äußerlich, sondern auch charakterlich recht urtümlich und vergleichsweise nah am Wolf geblieben sind. Man beachte "vergleichsweise" - im Gegensatz zu Chi, Yorkshire und Co. Huskys sind dazu gezüchtet worden, den ganzen Tag im Rudel durch den Schnee zu hetzen, nachts in der Antarktis draußen zu schlafen etc. Das sind keine normalen Haushunde.

Der Rudelverband mit anderen Hunden ist für Huskys viel wichtiger. Solche Hunde sind es genetisch gesehen nicht gewohnt, allein mit Menschen zu sein, weil sie im Team arbeiten und leben. Du wirst keinen Musher sehen, der einen Husky allein hält oder allein trainiert, ein Huskyrudel ist eine Einheit und stützt sich gegenseitig. Andere Hunderassen kann man auch einzeln halten, wenn der Mensch sich denn dann ersatzweise genug kümmert, bei Huskys ist das aber problematischer.

Ein weiteres Problem ist der enorme Arbeitswille dieser Hunde. Wie schon gesagt laufen die den ganzen Tag durch den Schnee, und wenn du mal ein Schlittenrennen oder eine Dokumentation darüber gesehen hast, weißt du, was diese Hunde leisten können. Es ist wirklich unfassbar, wie ausdauernd und kräftig Huskys sind - das sind die absoluten Hochleistungssportler unter den Hunden. Und das muss auch entsprechend ausgelastet werden; wenn schon nicht mit Zugsport, dann mit viel Laufen, Spazieren, Radfahren etc. Da kommt man mal locker auf 30 Kilometer täglich, und das schafft kein normaler arbeitender Mensch. Selbst wenn man halbtags arbeitet, hat man keine Zeit, um diesem intelligenten, sportlichen Tier fünf Stunden seiner Zeit zu widmen, wenn man sich auch noch etwas zu essen kochen oder mal kurz in der Mittagspause auf der Couch verschnaufen will. Wo ein anderer Hund schon müde ist, wird ein Husky erst richtig warm.

Mit der Erziehung ist es auch nicht so optimal, weswegen Huskys absolut keine Anfängerhunde sind. Probier mal, einem Zughund Leinenführigkeit beizubringen - viel Spaß. Das ist genauso viel Arbeit wie einem Jagdhund mit starken Genen in dieser Richtung beizubringen, in jeder Situation abrufbar zu sein. Das geht, aber es ist schwer, weil man dafür die natürliche Veranlagung des Hundes unterdrücken muss. Das ist eigentlich gegen das, was ihr Instinkt ihnen sagt.

Lass bitte die Finger davon - nur weil du sportlich bist, heißt das nicht, dass es für einen Husky reicht. Huskys gehören zu den anspruchsvollsten Hunden überhaupt und gehören einfach nicht in die Hände von "normalen" Leuten - das sind keine üblichen Haushunde. Leider werden sie aufgrund ihres Aussehens aber oft dazu gemacht, obwohl sie dann häufig unglücklich werden, weil sie nicht genügend ausgelastet wurden.

Einerseits interessiert mich natürlich das aussehen. andereseits auch die sportlichkeit und motivation dieser tiere.

auch wenn das wohl leider nicht für einen "Durchschnittsmenschen" zu machen ist kann ich ja träumen dass es irgendwann vllt einmal möglich ist :D

danke für die umfangreiche antwort

0

du solltest bedenken, dass man als otto normal mensch so einen aktiven hund kaum auslasten kann! diese hunde sind hochleistungssportler -du auch?

was machst du beruflich bezw. willst du tun?

ein nordischer hund ist fuer hundeanfaenger ungeeignet - sie haben eine sehr unabhaengigen charakter und sind deshalb nicht leicht trainierbar und zu erziehen, sie haaren stark..

gehe mal zu einem treffen des "deutscher club fuer nordische hunde" - da erfaehrst du alles uber die artgerechte haltung solcher hunde

Im moment bin ich naturkindergärtner habe aber langfristig vor fotograf zu werde

nein ich bin kein hocheistungssportler aber was nicht is kann ja noch werden

sportlich bin ich allemal

0

Also als Ersthund gleich so eine anspruchsvolle Rasse zu nehmen... ich weiß nicht. Hast du sonst Erfahrung mit Hunden, von Bekannten/Verwandten? Huskys haben einen unglaublichen Bewegungsbedarf, und wenn man dem nicht gerecht wird, drehen die durch. Selbst mit 2h spazieren gehen am Tag kriegt man einen Husky nicht müde...

Als Ersthund? Mh, lieber nicht. Zusätzlich zu den normalen Sachen, die ein Hund frisst (Zeit und Geld), frisst der Husky auch noch Nerven und...noch mehr Zeit.

Der Bewegungsdrang und Jagdtrieb ist eigentlich nichts für Berufstätige und Anfänger. Wenn du dich für einen Hund entscheidest, solltest du deine ersten Erfahrungen lieber mit einer anderen Rasse sammeln.

Lese gerade, dass du 16 bist. Dann erst Recht, jetzt bist du Schüler, später kommt Ausbildung/Studium hinzu, das ist keine gute Voraussetzung für einen so zeitintensiven Hund.

ein hasky braucht von natur aus verdammt viel bewegung, er muß laufen, laufen und nochmal laufen und zwar täglich. und nicht nur eine stunde. nicht umsonst werden diese hunde als schlittenhunde genutzt. ich rate dir wirklich dazu dich über diese hunde genau zu erkundigen. es gibt sehr gute hunderatgeber, sowohl als buch ,als auch hier im net.

Einen Hund schafft man sich nicht an, einem Hund gibt man ein Zuhause, ARTGERECHT! Bitte nicht mit Spielzeug und Prestigeobjekt verwechseln.

Bitte entschuldige meine ungünstige wortwahl

0

lebst du hier in deutschland ? huskys sind schnee/winterhunde. hier bei uns hats im sommer teilweise 30 grad und mehr - nicht so ideal.

huskys sind wunderschöne tiere, keine frage ;)

die frage ist: leben sie hier überhaupt artgerecht ? orkas sind auch wunderschön - in einem pool möchte ich trotzdem keinen halten ...

und es kommt noch dazu, dass huskys richtige arbeitstiere sind. die brauchen bewegung, bewegung, bewegung. morgens und abends mal eine stunde im menschentempo gassi gehen ? - das langweilt diese tiere total und lastet sie nicht aus !

eine höchst anspruchsvolle hunderasse also - für anfänger absolut nicht geeignet und ob die haltung hier in deutschland überhaupt artgerecht ist, ist auch fraglich.

Bitte bitte, lass die Finger von Huskys! Kannst du täglich mit den Hund 4-5 Stunden intensiven Sport betreiben? Es sind zwar wunderschöne Tiere, aber für den Privatbereich einfach kaum geeignet!

Lg

Das sind Hunde die sehr viel Bewegung brauchen und jemanden mit Hundeerfahrung.

Einen Husky sollte man bitte nicht alleine halten - der braucht wahnsinnig viel Bewegung und vor allem Gesellschaft.

Überleg dir das dreimal, ob du dir so einen Hund wirklich anschaffen willst.

Ja werde ich

danke für die konstruktive antwort

0

Es gibt extra bücher über hunde da kannste nach lesen ;)

Was möchtest Du wissen?