Erster Gedanke nach dem Aufstehen an den Tod

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi nalefiz,

ob das eine psychische Störung ist, kann nur ein Arzt mit dir herausfinden.

Fragen oder Gedanken an den Tod sind so alt wie die Menschheit selbst, er gehört nun mal zum Leben.

Meine Idee wäre, dass du dich mal "richtig" mit dem Thema beschäftigst. Anstatt dich davon wegzuhalten, gestehe dir diese Überlegungen zu, und "häng" dich so richtig rein. Beschäftige dich bewusst und gewollt damit, dann fühlst du dich möglicherweise nicht mehr so ausgeliefert.

Vielleicht kommen die nihilistischen Anwandlungen im Moment auch mehr aus der Hilflosigkeit, dem (noch) nicht Wissen.

Dem tot kann man nicht aus dem Leben gehen ...Jeder wird mal streben !:( Traurig aber war ..Ich sage mir immer ! Das Leben ist ein Kampf und der tot ,der Preis !

der Tod kommt nach den Leben - also leben wir vorher und sollen uns freuen. du brauchst einen Gesprächspartner - vielleicht einen Priester oder Pfarrer. Menschen die resignieren sagen :"keinen unterschied macht ob ich jetzt sterbe oder nicht." du brauchst schon Hilfe, denn deine Aussage ist schon sehr negativ.

Was für einen Sinn macht der Tod,der widerspricht doch dem Leben,welchen Sinn macht es zu Leben wenn man sowieso stirbt?

...zur Frage

Ist nicht eigentlich alles vergänglich? Warum erkennen wir nicht, wie belanglos unsere Existenz ist? Was bleibt eigentlich, wenn man einmal nicht mehr ist?

Hallo.
Die Frage bezieht sich auf folgendes Beispiel, welches sich erst kürzlich bei mir in der Familie ereignet hat.

Meine Oma verstarb leider vor einem Monat durch einen schweren Hirnschlag (im Alter von 89 Jahren).
Die Beerdigung ist natürlich auch schon vorrüber.

Nun, da die Wohnung meiner Oma und der gesamte Inhalt nun niemandem gehören, bzw. unbedingt weg müssen da die Wohnung recht teuer ist, haben mein Vater und seine Geschwister damit begonnen, sämtliche Möbel, Kleinteile, das Auto, etc. zu verkaufen - die Wohnung wird auch weiter vermietet nachdem alles geräumt ist.

Der entscheidende Punkt ist der, dass ich erfahren habe, dass alles mehr oder weniger weggeschmissen werden musste. Meine Oma verfügte beispielsweise über eine enorme Puppensammlung (alles sehr alt, habe keine ahnung davon), die sie über Jahrzehnte pflegte. Tja und diese Puppen, die für einen Menschen eine große Bedeutung haben, müssen für einzelne Euros verscherbelt werden, bzw. finden gar keinen Käufer.

Diese Gegebenheiten riefen mir folgenden Gedanken in den Kopf:
Offenbar ist alles im Leben vergänglich oder ohne Bedeutung.
Alles ist einfach leblos, für niemanden mehr wichtig, wenn man selbst nicht mehr ist (siehe das Beispiel mit der Puppensammlung).  
Diese Erkenntnis beängstigt mich ein wenig - was soll ich genau tun, bzw. welche tätigkeit wird nicht sinnlos in der zukunft?
Wenn ich z.B. Studiere und einen doktortitel erwerbe oder einfach auch eine (für mich) tolle Sammlung anlege - ist das nicht aufgrund der Tatsache dass es irgendwann keinerlei Bedeutung mehr hat, absolut bedeutungslos? Was will man damit überhaupt noch bezwecken?

Hier lässt sich dieser Gedanke des Verlusts und der Bedeutungslosigkeit sicher noch erweitern (allein dadurch dass eine 56 jährige Ehe und eine über jahrzehnte gepflegte wohnung einfach so verschwindet), ...

Vllt weiß irgendjemand was ich meine ^^

...zur Frage

Denkt ihr an den Tod oder vergisst ihr ihn?

Ist nicht im Unterbewusstsein der Gedanke das man irgendwann stirbt? Wie kommt man davon weg? So wird man vielleicht in vielen Fällen nie glücklich im Leben.

...zur Frage

Wie bereitet man sich auf den Tod eines Menschen vor?

Hallo,

mich beschäftigt in letzter Zeit immer wieder der Gedanke, dass mal jemand den ich liebe sterben wird. Ich weiß ich kann den Tod nicht aufhalten, aber was kann ich tun dass ich nicht ganz hilflos dastehe wenn jemand verstorben ist.

Ich bin sehr dankbar für jede gute Antwort

...zur Frage

Die Vergänglichkeit des Lebens

Liebe Community,

ich weiß nicht wie ich es aussprechen, geschweige denn aufschreiben soll. Und ich weiß auch nicht ob es als eine 'gute Frage' zählt.

Ich fang' einfach mal an zu schreiben:

Mein Problem ist die Vergänglichkeit des Lebens. Nicht, dass ich es für schlecht halte, dass irgendwann alles vorbei ist. Wenn wir alle unsterblich wären, wäre das undenkbar und ein Problem von riesigem Ausmaß.

Aber ich kann einfach nicht damit umgehen. Ich meine ich kann es denklich nicht fassen. Wenn ich darüber nachdenke, wie schnell alles vergeht bekomme ich ein ganz flaumes Gefühl im Körper. Ich hatte schon Nächte, in denen ich abends nicht einschlafen konnte und Schweißausbrüche bekam, weil ich darüber nachgedacht habe, dass ich meine Eltern in absehbarer Zeit verlieren werde.

Ich weiß einfach nicht wie ich mit Vergänglichkeit und Tod umgehen soll. Es fällt mir wirklich schwer das alles so zu akzeptieren und es fällt mir auch schwer zu versuchen das ganze in Worte zu fassen.

Ich habe diese 'Probleme' schon seit längerer Zeit. Warum ich genau jetzt wirklich versuche es mir irgendwie 'von der Seele' zu schreiben, weiß ich nicht. Ich musste in meinem Leben bis jetzt noch nie erfahren, wie es ist jemanden zu verlieren, den man liebt. Außer meinen Hund, aber da war ich mit 3 Jahren noch zu klein um das alles zu fassen.

Ich versuche sehr oft isb. tagsüber immer wieder diese Gedanken zu verdrängen und mir selbst Mut zu machen mit Gedanken wie 'Ach, so ist es halt. Genieß dein Leben doch wenigstens und kümmer' dich nicht um Dinge, auf die du eh keinen Einfluss hast.' Aber spätestens abends, wenn man keine Abenkung mehr hat und mit sich und seinen Gedanken alleine ist, schleichen sich solche immer wieder in meinen Kopf.

Vielleicht kann mir ja jemand von euch irgendwelche Ratschläge oder ich weiß auch nicht was dazu geben. Ich war schon drauf und dran mich bei einem Psychater anzumelden um die ungeliebten Gedanken auf irgendeine Art und Weise zu 'verarbeiten' und endgültig damit abzuschließen.

Wie gesagt, ich weiß nicht was das genaue Problem ist. Ich glaube auch an Gott, aber auch das 'ewige Leben' ist etwas, wo es mir schwer fällt es so zu akzeptieren, weil ich es einfach gedanklich nicht fassen kann.

Danke schonmal, dass ihr den Text bis zum Ende gelesen habt. Falls ihr jetzt genauso sprachlos seid, wie ich es zu dem Thema bin, hat es mir wenigstens geholfen alles einfach mal in Worte zu fassen.

LG-

...zur Frage

Meint ihr nach dem Tod ist alles vorbei?

Irgendwie macht mir der Gedanke an den Tod Angst???

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?