Erstellen eines Onlineshops als Privatperson?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo Corndog91,

es handelt sich bei einem Onlineshop um eine selbstständige auf Dauer angelegte Tätigkeit, die zum Zwecke der Gewinnerzielung angelegt ist.

Das bedeutet: Die Gewerbeanmeldung ist Pflicht!

Darf ich als Privatperson überhaupt einen Online-Shop eröffnen?

In dem Moment in dem du Gewinne erzielen möchtest musst du ein Gewerbe anmelden. Du bist ab diesem Moment Gewerbetreibender und musst alle erdenklichen Dinge beachten. Hier sei beispielsweise das Widerrufsrecht genannt.

Was gibt es wegen Steuern zu beachten?

Die Gewinne aus dem Gewerbebetrieb werden deinem zu versteuernden Einkommen hinzugerechnet. Du zahlst hierfür Einkommensteuer, sofern du über dem Grundfreibetrag liegst. Je nach Umsatz folgen noch andere Steuerarten wie Gewerbesteuer und Umsatzsteuer.

Die ganze Sache ist wirklich nur so gedacht, dass ich in der Freizeit
"bastle" und die Sachen nach Feierabend in den Onlineshop zum Verkauf
anbiete.

Das macht erst einmal keinen Unterschied. Wer gewerblich tätig ist, der handelt als Unternehmer. Du musst an diesem Punkt auch die Sozialversicherungen im Blick behalten.

Allerdings will ich um Gottes Willen nicht irgendwann einen Brief in
Händen halten, dass ich Steuern hinterzogen oder sonstige Straftaten
begangen hätte, etc.

Diese Situation tritt nur auf, wenn du dein Gewerbe nicht ordentlich anmeldest und Angaben verschweigst. Läuft alles sauber, dann hast du hier nichts zu befürchten.

zumal ich das laut meinem Arbeitgeber nicht wirklich dürfte

Dein Arbeitgeber kann dir die Tätigkeit nicht verbieten, wenn diese nicht in Konkurrenz zum Unternehmen steht oder deine Arbeit darunter leidet. Eine Meldung an den Arbeitgeber muss trotzdem erfolgen, wobei die Gerichte hier ziemlich nachsichtig sind.

Du hast grundsätzlich das Recht auf freie Entfaltung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

- Darf ich als Privatperson überhaupt einen Online-Shop eröffnen?

In dem Moment wo du eine Gewinnerzielungsabsicht hast, handelst du gewerblich mit allen sich daraus ergebenden Konsequenzen (Gewerbeanmeldung, Buchführungspflichten, Steuererklärung, Impressumspflicht, Widerrufsrecht, Sachmängelhaftung).

- Was gibt es wegen Steuern zu beachten?

Welche?

Umsatzsteuer, Einkommensteuer oder Gewerbesteuer? Etwas konkreter bitte!

Hast du überhaupt einen Businessplan, dich generell mal mit Zahlen beschäftigt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Corndog91
18.02.2016, 16:03

Einen Businessplan als solchen habe ich nicht, da ich ja wie gesagt keine Gewerbeanmeldung respektive Gesellschaftsgründung vollziehen möchte.

Daher die Frage, ob es quasi "Freigrenzen" bei der Gewinnerziehlung gibt, unter der man diese Schritte nicht vollziehen muss.

Viele Grüße!

0

Wo siehst Du denn einen Unterschied zwischen einem Gewerbebetrieb und was Du machst?

Die Gestaltung der Arbeitszeit kann es wohl nicht sein. Für statistische Zwecke gibt es bei der Gewerbeanmeldung die Frage ob es im Neben- oder Vollerwerb erfolgen soll.

Mache keinen eigenen Shop. Da geht richtig viel Zeit in Werbung. Nimm Dir lieber Dinge wie ebay, dawanda (Schreibweise bitte selber prüfen) oder Amazon unter die Lupe. Da kannst Du auch einen eigenen Bereich führen. Da ist das mit dem Marketing noch umfangreich genug.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FionaAmann
19.02.2016, 10:00

Dawanda ist sicher eine Alternative aber dennoch betreibt derjenige einen Handel. Deswegen besteht auch bei Dawanda  Impressumspflicht und die Verbraucherrechte gelten ebenso. Dawanda nimmt einem nur die Shop-Technik ab, sonst nichts.

0

Du bist dann keine "Privatperson" mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?