Erste Wohnung? Was muss ich beachten? Wo bekomme ich Unterstutzungen?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Unterstützung vom Staat wirst du kaum kriegen, weil du noch zu Hause wohnen könntest. Ich finde es verständlich, weil das auch meine Steuergelder sind. Aber du hast Anspruch auf Kindergeld, wenn du in der Ausbildung bist. Dein Vater beantragt das und ist verpflichtet, es dir für deinen Unterhalt auf dein Konto zu überweisen, wenn du auswärtig untergebracht bist, wie es so schön heißt. Von den 390 Euro warm fürs Wohnen musst du runter. Für den Anfang würde dir ein Zimmer in einer WG reichen, dann kommst du mit den paar Kröten so einigermaßen aus. Such dir für das Wochenende einen Nebenjob für ein paar Stunden (an der Tanke aushelfen z.B.) und schmink dir einfach den Führerschein ab bis zum Ende der Lehrzeit. Mit einer richtigen Arbeitsstelle kannst du den auch locker bezahlen ohne ein Jahr drau zu sparen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BoraBora
12.10.2010, 19:25

Zu Hause zu bleiben, kann ich nicht, weil es zu weit ist. Und am Wochenende zu arbeiten, wäre nicht schlecht. Ich meine, ich wäre sogar dafür, nur in der Beruf als Hotelfachfrau, habe ich nun mal keine Wochenende und habe total unregelmäßig frei.

0

Solange Du noch in der Ausbildung und nicht 25 bist, hast Du grundsätzlich keinen Anspruch auf Unterstützung vom Staat. Deine Eltern sind zum Unterhalt verpflichtet, aber nicht dazu, Dir eine eigene Wohnung zu finanzieren. Wenn Du also ausziehen willst, dann nur, wenn Du es selber finanzieren kannst bzw. Deine Eltern Dich Unterstützen. Du musst natürlich davon ausgehen, dass zur Warmmiete noch deutlich weitere Kosten (Strom, Telefon, Internet, GEZ) dazukommen. Dann noch Versicherungen, Lebensmittel, Drogeriebedarf, Kleidung, Fahrtkosten, Handy usw.). Und selbst dann hast Du noch keine Möbel, Geschirr, Bettwäsche, Handtücher, Putmittel etc. Selbst wenn Du doppelt so viel verdienen würdest, würde das sehr knapp werden. Ich fürchte, Dein Vater hat recht. Du scheinst das etwas blauäugig zu sehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke, dass dein Vater dann Unterhalt zahlen müsste. Auf jedenfall solltest du das Kindergeld bekommen, wenn du nicht merh zu Hause wohnst. Der Staat wird da siche nicht einspringen, es sei denn es gäbe einen trifftigen Grund, warum du nicht mehr zu Hause wohnen kannst! 370€ finde ich schon ziemlich viel für eine erste eigene Bude! Da sollterst du doch versuchen, etwas reiswerteres zu finden. Sonst kannst du den Führerschein vergessen. Vielleicht kannst du dir ja einen Nebenjob suchen und noch was dazu verdienen. Sollte dir die eigenen vier Wände schon wert sein ;)) Du solltest dir auf jeden Fall den Mietvertrag genau durchlesen. Wie hoch ist die Kaution, wie sieht es mit der Kündigungsfrist aus, was muss ich alles bei Auszug erledigen, eventuell mal beim Miterschutzverein durchsehen lassen. Frag mal nach, wie hoch bie dem Vormieter i. A. die Nebenkosten waren. Wieviel musste er für die Heizung bezahlen? Son nst gibt es bei der Jahresendabrechnung ein böses Erwachen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

warum willst du überhaupt ausziehen? Ich würde doch lieber die Vorteile nutzen und noch zumindest so lange zu Hause wohnen bleiben, bis du über ausreichendes Einkommen verfügst. Bei jeglicher Form von staatlicher Leistung wirst du ohnehin nicht am Jugendamt vorbeikommen, die werden bei Minderjährigen immer eingeschaltet, auch bei Wohngeld und ähnlichem, was dir evtl. zustehen könnte. Insgesamt sieht es mit staatlichen Leistungen aber eher schlecht aus. Wenn die Zustände zu Hause so unerträglich sein sollten, würde ich mich an deiner Stelle mal direkt ans Jugendamt wenden, helfen können die in jedem Fall, wenn auch nicht unbedingt mit einer eigenen Wohnung oder Unterbringung im betreuten Wohnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

rechtlich gesehen da du erst 16 jahre bist und somit auch noch nicht volljährig bist, steht dir außer dein kindergeld nichts vom staat zu

du könntest ggf. zu deinem einkommen versuchen wohngeld zu beantrage von der ARGE wirst du nichts bekommen, da ein auszug nicht erforderlich ist

du kannst wenn du ausziehen willst versuchen dich an dein zuständiges jugendamt zu wenden, das du in ein betreutes wohnen oder in einer WG untergebracht wirst

umd dir eine eigene wohnung zu finanzieren, bekommst du leider nichts !!! weil einige voraussetzungen die zur führung eines eigenes hausstandes führen nicht gegeben sind

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lass dir einfach mal einen Termin beim Jugendamt und Arbeitsamt geben! So einfach und ohne Grund gibt es keine Unterstützungen, wenn man noch zuHause wohnen kann!

Desweiteren würde ich dir raten, anstatt eine eigene Wohnung zu suchen, dich nach einem WG-Zimmer umzuschauen.Sowas ist immer günstiger!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In dem Alter schon von Steuergeldern leben? Na super.

Deine Eltern müssen Unterhalt zahlen. Und Du hast Anrecht auf das Kindergeld. Und Deine Eltern können Dir den Auszug verweigern und somit auch die Gelder.

Und die Wohnung ist viel zu teuer. WG-Zimmer würde ja wohl reichen. Da muss man auch nicht so viele Möbel kaufen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du könntest zu Hause wohnen bleiben. Wenn es durch die Ausbildung nicht möglich ist zu Hause zu bleiben z.B. weil die Ausbildungsstätte zu weit weg ist, kannst Du BAB beantragen. Das Kindergeld könntest Du auch bekommen und mglw. Unterstützung von Deinen Eltern. Mit sparen wird da aber nicht mehr viel werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du darfst nur mit Zustimmung deiner Eltern ausziehen, da sie, wenn du noch in der Ausbildung bist, für dich aufkommen müssen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

nur Wohngeld ,wenn du Unterstützung brauchst gehe zu deinen Eltern ,stell dir das alles nicht so leicht vor

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?