Erste wohnung ohne Mietvertrag?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Deine Eltern machen einen Mietvertrag mit der Tochter und verlangen von ihr womöglich auch Miete. Du kannst natürlich nicht auch noch einen Mietvertrag mit den Eltern machen, sondern Du gehst ein mündliches Mietverhältnis mit Deiner Freundin ein (§ 535 BGB). Da braucht es keinen schriftlichen Vertrag. Mietzahlung in Höhe von € 250,- pro Monat erfolgt direkt an Deine Freundin. Die Freundin müßte das zwar versteuern, da sie aber auch Kosten hat, bleibt ihr von diesen Einnahmen nichts, wofür Sie auch nur einen Cent Steuern abdrücken müßte.

Du kannst es drehen und wenden, wie Du willst: In dem  Moment, wo Du einen Schlüssel zur Wohnung hast, sie also jederzeit betreten kannst und die Räume überwiegend für Deine Bedürfnisse nutzen kannst und regelmäßig eine Zahlung leistest, hast Du einen mündlichen Mietvertrag, auf den Du Dich immer berufen kannst. Es gelten dann alle einschlägigen Paragraphen des BGB und die einzige besondere Vereinbarung ist die, dass Du Geld entweder an die Freundin oder direkt an die Eltern zahlst.

Die Eltern werden, sobald sie einen Mietvertrag machen, alle abzugsfähigen Kosten der Wohnung von der Steuer absetzen und müssen im Gegenzug fiktive Mieteinnahmen von der Tochter angeben. Mindestens 60 (nicht 66) Prozent von der marktüblichen Miete will das Finanzamt sehen.

Zinsen und Abschreibung zusammen, sowie alle weiteren Kosten, wie Verwaltung, sowie alle Betriebskosten werden höchstwahrscheinlich mehr Aufwendungen als Einnahmen ergeben, sodass immer noch was von der Steuer abgesetzt werden kann. Da ist keine Steuerhinterziehung oder irgend ein Trick zu vermuten. Das läuft alles ganz legal.

Es wäre jedoch ziemlich unsinnig, einen Mietvertrag zwischen Dir und den Eltern zu machen.

Viel wichtiger wäre es, eine Vereinbarung darüber zu treffen, wer von Euch was in den Haushalt einbringt und was Du an Gegenständen ggf. mitnehmen darfst, wenn es zum Bruch kommen sollte. Denn über so etwas wird am Ende am meisten gestritten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von albatros
05.01.2016, 18:32

Deine Eltern machen einen Mietvertrag mit der Tochter

Die Eltern der Tochter haben für die Tochter die ETW gekauft, nicht für den Freund der Tochter und auch nicht seine Eltern.
Der Freund zieht zur Tochter und zahlt die Betriebskosten wie gefordert. Fertig Er ist dann nicht Mieter und kann jeder Zeit gefeuert werden, wenn die Freundschaft zerbricht.
0

Gehört die Wohnung den Eltern?

Seit ihr beide dort gemeldet?

Dann können die Eltern so oder so steuerliche Probleme bekommen.

Ich hab da vor einem Jahr mal viel gegoogelt, weil ich zu meinem Freund gezogen bin, und die Wohnung gehört seinen Eltern.

Da habe ich gefunden, dass die Eltern nicht einfach so ihre Wohnung unentgeltlich zur Verfügung stellen können.
Sie müssen trotzdem Mieterträge versteuern und zwar 66 % von der ortsüblichen Miete.

Zum Thema kein Mietvertrag:

Ich würde das mit Ihnen offen ansprechen, wie das geregelt ist, wenn es nicht funktioniert.
Ansonsten kannst du dir ja überlegen eben nicht einzuziehen.

Ich habe im übrigen auch kein Mietvertrag.
Ich vertraue darauf, dass mein Freund mich nicht von heute auf morgen vor die Tür setzt.
Und seinen Eltern auch nicht.
Der Vater meinte schon, wenn muss mein Freund ausziehen :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RobTop96
05.01.2016, 08:11

Das mit der Steuer ist meiner Meinung nicht korrekt. Das FA hat überhaupt kein Interesse künstlich Mietverhältnisse unter nahen Angehörigen zu produzieren.

Die 66 % der ortsüblichen Vergleichsmiete ist die Mindestmiete unter nahen Angehörigen. Alternativ besteht die Möglichkeit, dass kein Mietverhältnis besteht, was bedeutet, dass die Kosten der Wohnung auch keine steuerliche Berücksichtigung finden. Das ist üblich und wird das FA nicht interessieren.

1
Kommentar von faiblesse
05.01.2016, 08:23

Ich kann nur das schreiben was ich gegoogelt habe.

Natürlich interessiert es das Finanzamt.
Ansonsten könnte ich ja auch als Millionär ein Mietshaus kaufen und Freunde unentgeltlich dort wohnen lassen.

Da entgeht dem Finanzamt einiges an Steuereinnahmen. Und sowas interessiert immer.

Dass das Finanzamt erstmal darauf kommen muss, ist eine ganz andere Sache.

0
Kommentar von faiblesse
05.01.2016, 09:24

Nope.

Die wollen ja die Steuereinnahmen, die in der Regel höher sind als die anzusetzenden kosten.

Ansonsten würde ja keiner vermieten

0
Kommentar von faiblesse
05.01.2016, 10:19

Ich sag es noch mal:
Das stimmt nicht. Die Einnahmen sind in der Regel höher als die Ausgaben. also bleibt auch was für das Finanzamt übrig.

Ich hab ja auch gedacht, man kann mit seinem Eigentum machen was man will, es ist aber nicht so.

Wenn man zB weniger als die 66% Miete nimmt, versteuert das Finanzamt aber trotzdem die 66%.

Und ich habe es lediglich angeführt, was man dann tatsächlich macht, bleibt jedem selbst überlassen.

0

So wie ich das sehe, hat er sehr wohl einen Mietvertrag. Und zwar einen mündlichen Mietvertrag, in dem geregelt ist, dass er eine Miete in Höhe von 250 Euro monatlich bezahlt, mit der sämtliche Nebenkosten abgegolten sind. Seine Freundin wohnt mit bei ihm und dass sie dabei die Tochter der Eigentümer ist, spielt zunächst keine Rolle. Wenn die Mietzahlung regelmäßig von seinem Konto auf das Konto der Eigentümer fließt, wäre auch das nachweisbar. Ich bin zwar kein Jurist, aber ich denke, im Falle eines Rechtsstreits hätte der Fragesteller gute Chancen, dass ihm hier sämtliche Rechte eines "normalen" Mietvertrags zugestanden werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da kann ich Dich gut verstehen Mir wäre bei dem Gedanken nicht so ganz wohl, ohne Mietvertrag dort zu wohnen. Lieber würde ich Miete bezahlen, die Nebenkosten teilen, hätte aber etwas in der Hand.

Ich selbst habe zu meinem Sohn ein sehr gutes Verhältnis, trotzdem haben wir einen Mietvertrag gemacht, da er in meiner Wohnung lebt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine "Schwiegereltern" können doch mit dir eine Vereinbarung schließen, dass du mietfrei, aber die Betriebskosten übernehmend, bei der Tochter wohnen darfst. Bei einer Trennung hättest du allerdings das Nachsehen. Du dürftest dann ohne Weiters vor die Tür gesetzt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Phänomenaler Preis! Wenn es einen Mietervertrag gäbe, dann hätten die Eltern auch Mieteinnahmen, die versteuert werden müssen. Denen bleibt also weniger übrig. Und für 250€ alle Nebenkosten, ja sogar Telefon dabei. Einwandfrei! Strom mußt selber zahlen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sonstige Möglichkeit:

Einen Mietvertrag mit Deiner Freundin abschließen. Wenn sie denn möchte.

Dann wärst Du Mieter bei Ihr und würdest, wenn das Zimmer unmöbliert gemietet wird, den voll Mieterschutz.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

versteh ich das richtig ?

Du wohnst mietfrei in der frischgekauften Wohnung der Eltern Deiner Freundin - und fragst nach Rechten  ?

Du bist dort ( ein hoffentlich gern gesehener ) Gast , der nur für seine eigenen Auslagenaufkommen braucht. Was willst Du ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von GuteFrageNed
04.01.2016, 18:49

Vermutlich will er Sicherheit.

2

Ein Mietvertrag ist doch Schwachsinn. Du wohnst mit ihr zusammen in der Wohnung ihrer Eltern und das zu sehr guten Konditionen.

Wenn es mit Euch nicht mehr klappt, bist Du in dieser Wohnung ohnehin nicht mehr gedultet und musst so oder so ausziehen. Oder glaubst Du, dass Sie dann auszieht und Du als Mieter in der Wohnung Deiner Schwiegereltern wohnen bleiben kannst?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?