Erste Wohnung, Mieterselbstauskunft so "normal"?

9 Antworten

Es scheint tatsächlich so zu sein, dass man auf bestimmte Fragen des Vermieters nicht wahrheitsgemäß antworten muss. Das betrifft allerdings nur "unzulässige Fragen". Was nun genau eine zulässige oder unzulässige Frage ist, scheint der Knackpunkt zu sein. Da gibt es nämlich von Fall zu Fall unterschiedliche Auslegungen der Gerichte. Generell kann man sagen, dass alle Fragen wahrheitsgemäß beantwortet werden müssen, die den Vermieter in die Lage versetzen, sich einen Eindruck über die gesicherten Mietzahlungen verschaffen zu können.

War ich z.B. bereits wegen Fahrerflucht (=Delikt, welches nichts mit meiner Zahlungsfähigkeit oder früheren Problemen innerhalb eines Mietverhältnisses zu tun hat) vorbestraft, so muss ich so etwas ganz sicher nicht wahrheitsgemäß bei der Mieterselbstauskunft angeben.

Meine persönliche Sicht der Dinge: Möchte jemand den Vermieter beschei*en, so können alle Auskünfte heutzutage völlig unproblematisch gefälscht werden. Der Vorvermieter ist dann eben ein Kumpel, der das blaue vom Himmel lügt und der Lohnbescheid wird per Bildbearbeitung aufpoliert. Will da jemand systematisch betrügen, hilft dem Vermieter keine Form der Selbstauskunft weiter.

Auf der anderen Seite sind Selbstauskunftsbögen oft viel zu knapp formuliert und Antworten können schnell zum absoluten Nachteil für den interessierten Mieter werden. So z.B. wenn Freund und Freundin zusammenziehen und der konservative Vermieter allein schon beim Familienstand "ledig" rot sieht.

Auch die Genehmigung, beim alten Vermieter Erkundigungen anstellen zu dürfen, kann völlig unberechtigt zu Nachteilen des Mietinteressenten führen. So z.B. wenn der alte Vermieter einen Groll gegen den Mieter hegt und seinem Ärger dann beim neuen Vermieter Luft macht. Wäre ja nicht das erste Mal, dass es Streit zwischen Mieter und Vermieter gibt, ohne dass automatisch der Mieter daran Schuld hat.

Der Vermieter kann fragen was er will! Du kannst beantworten, was du willst. Beantwortest du einige Fragen nicht, kriegst du die Wohnung auch nicht. So einfach ist das.

Erste Wohnung, Mieterselbstauskunft so "normal" ?

Das ist schon Hardcore, aber heutzutage wird des öfteren die Miete nicht gezahlt oder ein Saustall hinterlassen.

Der Gesetzgeber ist überwiegend mieterfreundlich und wer einmal einen Mietnomaden hatte wird bei der nächeten Vermieteung bestimmt genauer hinschauen, an wen er die Wohnung vvermietet.

Sie würden dann bestimmt genauso handeln, wenn Sie ein Vermieter mit schlechten Erfahrungen wären.

Heizung wird im Winter Nachts ausgemacht, was tun?

Hallo,

ich lebe in einem Einfamilienhaus und bewohne dort das 1. Obergeschoss (Dachstuhl) und habe 72qm² mit 2 Zimmern. Mein Vermieter wohnt unter mir. Er selber heizt Tagsüber mit Briketts oder auch Schlagholz. Zudem bin ich Single und habe mit sagte ihm, damit wir die Kosten niedrig halten können das ich mich eigentlich nur im Schlafzimmer aufhalte und dieses auch beheize, zudem sage ich im Bescheid, wenn er bitte für neues heißes Wasser zu sorgen hat. Er selber ist an die 70 Jahre alt und beheizt selber meist nur 1 Zimmer. Tagsüber habe ich auch angenehme Temperaturen in meinem Zimmer, nur nicht in der Nacht. Hier dreht er die Heizung ab 11 Uhr komplett aus und geht ins Bett (Seine Aussage). Das Haus scheint nicht wirklich gut isoliert zu sein, denn um ca. 1 Uhr habe ich um die 15 Grad und ab 7 Uhr morgens 10 Grad. Ich habe ihn schon gebeten die Heizung im Winter, wenn es an den Gefrierpunkt kommt an zulassen, damit die Wohnung nicht komplett auskühlt und er nicht mehr Energie verschwenden muss um die Wohnraumtemperatur zu erreichen. Letzten Winter war ich hierdurch sehr oft Krank und hatte dadurch auch eine Erkältung verschleppt. Die Möglichkeit einer Heizkostenbrechung zu bekommen habe ich leider nicht. Da dieses nicht in dem System integriert ist. Dennoch zahle ich 80€ Monatlich für Heizung.

Nun zu meiner Frage: Sind diese 80€ überhaupt zulässig? Welche Möglichkeiten habe ich, wenn er sich weigern sollte die Heizung im der Nacht an zulassen.

MFG

...zur Frage

Aufwandsentschädigung für Vermieter, wenn dieser einen Mieter ablehnt?!

Ich frage hier für eine Bekannte. Diese hat sich heute mit ihrem Mann eine Wohnung angesehen ( zum mieten ) .Die Besichtigung lief gut, den beiden gefiel die Wohnung, brauchen aber noch Bedenkzeit. Der Vermieter war überaus freundlich und gab beiden eine "Mieterselbstauskunft". Auch soweit i.Ordnung, jedoch soll auch die persönliche Bankverbindung angegeben werden, obwohl noch gar nicht klar ist, dass sie die Wohnung nehmen. Erstens: Ist dies normal ? und meine zweite Frage ist: Der Vermieter hat ganz unten eine ganz kurze Klausel versteckt. In der steht, das selbst wenn sie die Mieterselbstauskunft dann ausfüllen und an den Vermieter senden, dieser jedoch beide einfach ablehnt, eine sogenannte "Aufwandsentschädigung in Höhe von 100 Euro verlangt. Ist das überhaupt rechtens ?

...zur Frage

Darf ich meinem EX - Partner die Miete kürzen?

Hallo zusammen,

zu meiner Situation: Ich bin im Februar 2013 mit meinem damaligen Freund zusammen gezogen, wir waren verliebt und haben beide den Mietvertrag unterschrieben über 5 Jahre. Am 6 Januar 2014 durfte ich erfahren, dass er mich betrügt und belügt - und das auch noch in unserer Wohnung! Nachdem er mir dann auch noch am 7 Januar 2014 Gewalt angedroht hat, habe ich meine Sachen gepackt und bin gegangen.

Seit dem 7 Januar wohne ich nun nicht mehr in der gemeinsamen Wohnung. Unser Vermieter hat mich freundlicherweise aus dem Vertrag geworfen und mein Expartner ist jetzt alleiniger Mieter ab 01.02.2014. Von dem her bin ich ja schon mal sehr froh.

Heute, am 18.01.2014 musste ich meinem Expartner die Wohnungsschlüssel aushändigen, da er mich sonst nicht mehr gewaltfrei aus der Wohnung gelassen hätte.

Kurzer Hinweis: Zwischen meinem Ex und mir gab es keinen Vertrag oder ähnlichen, ich habe ihm monatlich die Hälfte der Miete gezahlt, jedoch war dies nirgends festgeschrieben. Der Vermieter hat auch sein Geld.

Meine Frage: Für den Januar muss ich ja noch Miete bezahlen an meinen Expartner, dieser hat die vollständige Miete im übrigen an den Vermieter gezahlt. Da ich am 7 Januar 2014 bereits ausgezogen bin, darf ich meinem Ex die Zahlung entsprechend kürzen? Mit dem Mietvertrag dürfte das doch eigentlich nichts zu tun haben, oder? Weil die Zahlung ja Quasi privat erfolgte?!

Also falls jemand von euch sich da auskennt - bitte schreibt mir.

Dankeschön :-)

...zur Frage

Mit EC-Karte bestellen

Also, Ich will mir bei Amazon etwas bestellen. Da ich erst 13 bin, müssen meine Eltern das genehmigen. Das hat ja auch alles geklappt. Doch nun sind sie grad shoppen, und ich will per EC-karte (also meiner) bezahlen. Ich hab zwar schon in Läden bezahlt, aber noch nie im Internet. Und ich muss da verschiedene Sachen auswählen. Hab ich eine Bankverbindung oder eine Kreditkarte?

...zur Frage

PROBLEM! Vermieter verhindert das Nachmieter einzieht!

Guten Abend,

folgendes Problem: Ich will zum 01.09. ausziehen, Mietvertrag läuft noch zum 01.10.2012. Es war mit meinem Vermieter so vereinbart, das wir beide Nachmieter suchen. Die Wohnung habe ich gekündigt, weil ich die Miete nicht mehr aufbringen kann, und nun habe ich auch schon für den 01.09. eine neue Wohnung.

Ich habe dem Vermieter schon 2 Nachmieter vorgestellt, die unbedingt die Wohnung zum 01.09. haben wollten. Nun erfahre ich von der einen, dass der Vermieter es ihr nur anbietet die Wohnung ab dem 01.10. zu beziehen!

Ich kann das Geld für die Wohnung aufjedenfall für den Oktober nicht übernehmen.

Kann der Vermieter das so machen? Was für ein Grund sollte er haben dies so handzuhaben? Ihn selber erreiche ich momentan nícht, er ist angeblich im Urlaub und die Frau am Telefon weiß natürlich über nichts bescheid und kann keine Auskunft geben.

...zur Frage

Kündigung Mietvertrag des Ex Partners?

Hallo,

Ich habe am 01.08 eine Wohnung bezogen für die ich zusammen mit meinen Ex-Freund den Mietvertrag unterschrieben habe.

Er hat sich auf einmal urplötzlich entschieden doch nicht mit einzuziehen.

Mein Vermieter hat mir gestern die Kündigung zukommen lassen und meinte er ist mir im Innenverhältniss die Hälfte der Miete schuldig.

Als ich damals bei meinen Ex ausgezogen bin, weiß ich das ich die Kündigungsfrist von 3 Monaten einhalten musste und auch die Hälfte der Miete zahlen musste. Und wir hatten keine Vereinbarung.

Anbei einmal sein Kündigungsschreiben:

"...wie am 05.09.2016 telefonisch besprochen kündige ich mit sofortiger Wirkung das "angebliche" Und nie zustande gekommenen Mietverhältnis.

Im Juli unterschrieb ich mit Frau ... Den Mietvertrag für ein zukünftiges Anmieten Ihrer Wohnung. Leider haben sich in unserer Zukunftplanung die Umstände geändert, so dass ich in diese Wohnung nicht ziehen werde.

Aus diesen Grund möchte ich Sie bitten mich aus den Mietvertrag zu löschen.

Frau... Mit der ich nicht mehr zusammen bin, wird das Mietverhältnis weiterhin aufrechterhalten.

Ich besitze für die oben genannte Anmietung keinerlei Unterlagen und möchte Sie bitten bei auftreten Problemen sich an Frau... Zu wenden."

Nun muss ich ihn ja darüber informieren das er die Hälfte der Miete zu tragen hat. Weil ich es nicht einsehe aus seiner plötzlichen Sinneswandlung seine Miete allein für diesen Monat, den letzte und die nächsten 2 mitzutragen. Ich hab dank ihm genug Einbußen gemacht.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?