Erste professionellere Spiegelreflexkamera?

... komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Für den Anfang würde ich eine Cropkamera nehmen, da hier Objektive deutlich günstiger zu haben sind. 7100 oder 7200 (über Canon kann ich nichts sagen, aber 70d oder 80d werden vermutlich ähnlich den 7000er Nikonmodellen sein) sind auf keinen Fall eine Fehlentscheidung. Fange dann mal mit dem 18-105er (Kitobjektiv) an und mache einen Monat lang oder so Erfahrungen. Wenn Du dann in entsprechenden Blogs und Foren liest, wird sowieso der Wunsch nach spezielleren Objektiven oder einem Stativ mit bestimmten Eigenschaften, Filtern etc. kommen. Kaufe das alles nicht gleich am Anfang, sondern nach etwas Erfahrung, so dass du besser einschätzen kannst, was du wirklich brauchst.

Die Grundentscheidung ist jetzt erst mal: Nikon oder Canon oder anderes System?

Schaue dir die Objektivauswahl und die Menüs an: Mit welchen kommst du am besten zurecht?

Speziellere Kaufberatungen gibt es im DSLR-Forum; dort gibt es auch Threads zu den einzelnen Objektiven.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Max1096
22.06.2016, 10:16

Danke für die Antwort! Das stimmt, es ist wohl besser erst mal mit dem Kit Objektiv Erfahrungen zu machen. Ich habe nur gelesen, dass das Kit Objektiv meistens nicht wirklich gut sein soll und deswegen gedacht gleich mit einem anderen zu beginnen.

0

Ich würde mir ja noch mal überlegen ob du wirklich gleich so viel Geld ausgeben willst und ob es wirklich eine Spiegelreflexkamera sein soll. 

Auch kann man dir auch nur wieder raten, in ein Fachgeschäft zu gehen und die verschiedenen Kameras in die Hand zu nehmen und auszuprobieren. 

Es bringt ja nichts wenn du zig Euros für eine Kamera ausgibst, diese dann aber nicht optimal in deiner Hand liegt, oder du das Menü nicht intuitiv bedienen kannst. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Max1096
22.06.2016, 10:03

Vielen Dank für die Antwort! Wie ist das gemeint, ob überhaupt eine Spiegelreflex? Was wäre denn eine Alternative? Da fallen mir nur Systemkameras ein.

0

Du kannst mit JEDER DSLR Kamera der bekannten Hersteller (Sony, Samsung, Panasonic, Canon, Nikon) sehr gute und scharfe Fotos machen. Viel wichtiger sind die verwendeten Objektive.

Zum Glück hängt es nicht vom eingesetzten Geld ab und eine Motivklingel wird es nie geben.

Den Vollformat-RUN kann ich nicht verstehen. Die manuelle Einstellung von Blende und Zeit kannst du mit den Einsteigerkameras exakt genauso erlernen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Max1096
22.06.2016, 13:01

Ich habe bis jetzt halt nur im Internet recherchiert, hier wird oft gesagt das absolute Bildqualität nur mit Vollformat erreicht wird. Ob das so ist, kann ich nicht sagen, hab keine Erfahrungen damit. Das das Objektiv hier einen extrem wichtigen Anteil spielt sehe ich auch so. Vielen Dank für die Antwort.

2
Kommentar von Airbus380
22.06.2016, 14:14

Sony, Samsung und Panasonic bauen gar keine DSLRs (mehr). Dafuer Sigma und Pentax und bei den noch groeßeren Formaten Pentax, Leica und Hasselblad.

0

Ich denke mit dem Tamron hast Du schon ein absolut vernünftiges, weil vorallem lichtstarkes Objektiv, mit geringem Zoombereich. Allerdings wäre mir persönlich der Brennweitenbereich etwas zu unglücklich gewählt und würde eher so kaufen, dass davor und dahinter gleich wieder das passende kommt. Also 10-20, 20-35, 35-70. aber das ist wohl Geschmackssache.

Als Pflicht sehe ich jedoch zumindest eine Festbrennweite der Kategorie F1,4 oder wenigstens 1.8 an. Sowas sollte man sich mit einer DSLR einfach nicht entgehen lassen.

Von Vollformat würde ich dir abraten, da es vorallem teuer ist. Ich weiß auch absolut nicht warum alle Welt es so in den Himmel hebt und als non plus ultra darstellt. Mittelformat ist noch ein Quäntchen besser (in seinen fotografischen Bereichen) und von da aus gesehen, wäre wohl auch Vollformat (was eigentlich nur volles Kleinbildformat bedeutet) eine "Cropkamera".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Max1096
22.06.2016, 13:03

Das Tamron war eher ein Beispiel, die genaue Brennweite oder welches Objektiv es dann wird weiß ich noch nicht. Das mit der Festbrennweite finde ich interessant, werde ich bedenken.

0

Zur Formatfrage: große Kameras sind für große Bilder! Wenn Du nicht über 60 x 90 ausbelichten willst, reicht eine APS-C allemal.

Zum Schwerpunkt Kamera oder Objektiv: Hier gibt es zwei Faktoren zu berücksichtigen!

Einerseits die Wertigkeit: die Kamera ist ein Elektronikbauteil, verliert sehr schnell an Wert. Schnell heimtragen nach dem Kauf, sonst ist sie veraltet ehe Du daheim bist. Was aber 1957 ein gutes Nikon Objektiv war, ist heute nicht nur immer noch gut, sondern gar eine gesuchte Rarität! Das funktioniert aber nur mit Nikon, ein paar Jahre später mit Pentax!

Mit Canon gilt es aufzupassen: die wechseln manchmal die Anschlüsse oder sonstige Kompatibilitäten, damit Du neben der neuen Kamera bitte auch neue Linsen kaufst. Bei anderen Herstellern ist das gar üblich! Daraus resultiert nicht nur eine Preisfrage, sondern auch eine Verfügbarkeitsfrage: Wenn die Linsen auf viele Kameras passen, wird auch gerne mal ein Exot aufgelegt!

Zum Anderen explodieren mit dem Format auch Preis und Gewicht der Linsen. Auch wenn Dir die Schlepperei nichts ausmacht, einer Fluggesellschaft schon!

Kernfrage ist: was willst Du fotografieren, und wie willst Du das präsentieren? Landschaft bei Tageslicht auf einem 4K-Monitor? Da reicht ein gutes Handy! Richtig bedient und mit Snapseed bearbeitet  erkennst Du da mit normalem Betrachtungsabstand keinen Unterschied.

Fotografie in der Nacht, mit Ultraweitwinkel und Schärfespielerei, großformatig ausgedruckt hinter Acryl? Dazu "reicht" grundsätzlich eine APS-C, allerdings die verfügbaren Linsen findest Du leider eher im Vollformatsektor! Stativ ist hier enorm wichtig!

Portrait mit extremer Schärfespielerei? Vollformat!

Wildlife oder Sport? Nikon D500 - konkurrenzlos!

Stage? Nikon D5 oder besser die Top-Canon (ist leiser)

Die neue Pentax K1 soll verdammt gut sein, geht so in Richtung Nikon D750, bei Vor- und Nachteilen.

Die Fuji X-T2 hat zwar keinen Spiegel, aber scheint sich als APS-C auf höchstem Niveau zu schlagen. Leider tut sie das auch mit exorbitanten Preisen vor alllem bei den Objektiven - mit einer handvoll lichtstarker Festbrennweiten kannst Du auch die vergleichbaren Nikon-Linsen fürs Vollformat kaufen - und behältst genug über für eine D5!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Gestochen Scharf" wurde hier NIE genau definiert: Wo und wie ausgegeben: Auf einem Bildschirm? Gedruckt? Belichtet? Und: In welcher Größe? Es ist ein Riesen-Unterschied, ob ich Bilder fürs WEB, für eine normale Bildschirm-Darstellung ODER als Vorlage für ein DIN-A-1 Print brauche! Ausserdem ist bei der Auswahl der manuellen Enstellmöglichkeiten sehr wichtig, ob man selber eher mit Menü-Funktionen oder Einstell-Rädern und -knöpfen arbeiten mag!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lernen kann man auch mit den guenstigen Kameras und die Bildqualitaet ist auch nicht schlechter. Was guenstige Kameras meistens nicht bieten: großes Sucherbild, Abdichtung gegen Naesse und Staub, 2 Wahlraeder und mehr Knoepfe, hohe Serienbildrate, spitzen AF. 

Vernuenftig waere also eher ein oder zwei bessere Objektive und eine guenstigere Kamera, die du dann in 1-3 Jahren durch eine bessere ersetzt.

Außer Canon und Nikon solltest du dir aber noch Pentax DSLRs anschauen und die spiegellosen von Sony, Fuji, Olympus und Panasonic nicht einfach ausschließen.

Das von dir erwaehnte 15-30mm/2,8 ist uebrigens fuer den Kleinbildbildkreis gerechnet, entsprechend schwer und teuer und fuer Menschenfotos nur bedingt geeignet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Max1096
22.06.2016, 13:06

Das Tamron war eher als Beispiel gedacht in welche Richtung es gehen soll, ich denke das es sowieso nicht bei einem Objektiv bleiben wird. Vielen Dank!

0

Warum ausgerechnet eine 80D als einziges Canon-Modell?

Du willst hauptsächlich Landschaften und relativ ruhige Motive fotografieren. Ich sehe da keinen Grund, sich auf eine Apsc zu beschränken, nur damit man 1/8000s Verschlusszeit, 45 AF-Messfelder und 7 Bilder pro Sekunde hat. Für deine Zwecke alles vollkommen uninteressant. Für 100€ weniger gibts eine gebrauchte 6D in Topzustand.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mal abseits von der Kamera (da haben die anderen ja schon gute Antworten gegeben) musst du dich speziell bei Events erkundigen, wie du dort Fotos machen kannst. Es macht einen Unterschied ob du die weiten Felder oder jemanden bei einem Rock-Festival fotografierst.

In aller Regel ist es nicht gestattet auf einem Festival zu fotografieren ohne dass man sich beim Veranstalter eine Genehmigung eingeholt hat da es sich hierbei um ein geschlossenes Gelände oder Gebäude handelt.

Auf Youtube gibt es ein paar Videos zu "Eventfotografie". Da kannst du dir ein paar Infos dazu holen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da du schon Erfahrung hast und es so aussieht ,daß du dich weiterentwickeln möchtest,würde ich in deinem Fall sogar eine Vollformat empfehlen.Engagierte Fotografen landen früher oder später da sowieso irgendwann.Und du scheinst auch begriffen haben,daß bei der Fotografie Geiz nicht geil ist. Du könntest natürlich eine APS-C-Semiprofikamera kaufen.Aber ich dann schon darauf achten,daß die Objektive schon für Kleinbild sind,sonst müßtest du später,wenn du mal auf Kleinbild aufsteigen möchtest,nicht alles neu kaufen. Gerade bei Events und Feiern bräuchte man schon eine Kamera die bei ISO 12800 noch gute Fotos macht. Es gibt schon recht preisgünstige VF-Kameras ,auch welche mit astronomischen Preisen,die allerdings wirklich nur was für Profis sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jeansprinzessin
14.07.2016, 09:44

ISO 12800 bei einer Feier, das brauchste doch ernsthaft nichtmal beim Sport ;-)

0

Ich gebe Dir zwei Alternativen: APSC Kamera = Canon EOS 80D oder die Vollformatkamera = Canon EOS 6D. Du musst schon selbst entscheiden welche Du möchtest. Ich würde eher zu Vollformat tendieren und ein Tamron 24-70 F2,8 mit Stabilisator  dazu nehmen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Frage ist eher: Brauchst du so eine Kamera?
Ich mein du fotografierst momentan wohl sogar noch im Automatikmodus und zum Erlernen des manuellen Modus reicht auch eine Einsteigerkamera, mit welcher man ebenfalls gestochen scharfe Bilder machen kann, die man mit Photoshop bearbeiten kann...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

War mit meiner Canon 750D sehr zufrieden. Hol dir vernünftige objektive und co haste mehr davon als wenn du dir jetzt nen body für 1 - 2k kaufst

Und wenn du auf vollformat bestehst kauf dir ne gebrauchte 5 oder 6D sollte auch reichen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?