Erste Hund knurrt neuen Welpen an. Was tun?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

so paradox es klingen mag, aber Hündinnen mögen in der Regel keine "fremden" Welpen! Bei Rüden ist es anders, die sind da viel aufgeschlossener.

Und mit 9 Wochen ist der Welpe noch sehr klein. Auch auf den immer wieder berufenen "Welpenschutz" darf man sich niemals verlassen.

Ja, die Hündinnen wird sich im Laufe der Zeit an das neue Familienmitglied gewöhnen - aber bis man sich wirklich sicher ist, dass sie ihn akzeptiert hat, darf man die Tiere niemals aus den Augen lassen! 

Und der Halter hat auch die Verantwortung, ggfs. leicht korrigierend einzugreifen. Trennen ist eher suboptimal, weil sich erstens dadurch das Problem nicht klärt, zweitens die Gewöhnung noch länger dauert und drittens "das Wegsperren" und "immer wieder neu ins Rudel kommen" neue Probleme aufwirft.

Zeit, Aufpassen und Geduld - das sind hier die Zauberworte - dann klappt es auch mit dem Zusammenleben.

Gutes Gelingen

Daniela

Der Halter sollte sich nicht einmischen, außer einer der Hunde wird gemobbt. Oft sehen die Halter den Grund nicht wieso der erste Hund den zweiten Maßregelt und sie korrigieren falsch was das ganze noch verschlimmern kann.

1
@MiraAnui

Na klar, wenn ein RR einen 9 Wochen alten Beagle-Welpen angeht - dann guckt der Besitzer mal einfach zu? Prima Lösung.

In meinem "Rudel" bin ich der "Chef" - und nicht der älteste Hund! Der hat sich nach unseren "Rudelregeln" zu richten. Ich gucke auch nicht nur zu, wenn sich zwei halbstarke Hündinnen an die Kehle gehen, um ihre "Position" festzulegen - das ist bei Hündinnen viel zu gefährlich. Und genauso gefährlich kann es werden, wenn eine große starke Hündin einen Welpen "maßregelt".

3

Der 8 jährige Hund ist ja schon andere Hunde gewöhnt, nun muß der Welpe eben Benimm lernen - der ältere Hund lässt sich natürlich nicht alles gefallen und erzieht den Hund.

Würde ein Mensch mit einem Kind, das er plötzlich vor sich hin gestellt bekommt doch auch machen, oder? Oder würdest du zulassen, das da Kind sich vollkommen schlecht dir gegenüber verhält?

Die Kleinen sind wild und haben viel Energie, den Großen auf die Nerven zu gehen, aber meiner Erfahrung nach passiert da nichts. Warum also getrennt halten?

Andere Frage - warum holt man sich einen Welpen wenn man ein paar Tage später in Urlaub fährt und man die Vergesellschaftung jemand anderem übergeben muß? Wäre doch besser gewesen der Welpe wäre bis nach Urlaubsgang beim Züchter verblieben.

Also wir haben auch zwei Hunde, unsere erste ist 7Jahre und wir hatten sie zusammen mit ihrem Welpen aus dem Tierheim geholt. Leider ist der Welpe bei einer Operation gestorben :´-(   wir haben dann auch nach ein paar Monaten wieder einen Welpen geholt und die große hat den Welpen auch ganz oft angeknurrt und ist ihn auch paar Mal angegangen, wir haben sie das untereinander klären lassen und jetzt können die beiden nicht mehr ohne einander... sie schmußen, kuscheln, spielen, raufen und haken ihre Gebisse ineinander :D  

Ich denke eure Große würde dem Welpen nichts ernsthaftes tun. Wenn es wirklich mal zu schlimm wird, könnt ihr ja immernoch dazwischen gehen... aber ich würde erstmal nichts machen, die Große zeigt dem Welpen wahrscheinlich einfach nur erstmal wer hier der Boss ist, so wie unsere das gemacht hat. LG

wir haben sie das untereinander klären lassen 

DAS hätte auch ganz schön böse "ins Auge" gehen können ...

3
@dsupper

so ein Quatsch! Wir waren ja steht´s dabei und hätten jederzeit dazwischen gehen können.

2
@DevilsLilSister

Ja, wenn ihr dabei seit - stets und ständig. Aber das ist bei dem FS ja laut Frage nicht der Fall.

Und selbst, wenn man dabei ist: eine große starke voll erwachsene RR-Hündin und ein 9 wöchiger Beagle-Welpe? So schnell kann man manchmal gar nicht eingreifen. 

3
@dsupper

Naja das setze ich voraus das sie dabei bleibt wenn die Beiden zusammen sind... alles andere wäre ja unverantwortlich.

was soll man anderes machen? Ich hab deine Antwort mal gelesen, du schreibst ja selbst trennen wäre Quatsch... also kann man ja nur dabei bleiben und die beiden im Auge behalten.

1
@DevilsLilSister

Richtig, man muss dabei bleiben und aufpassen um ggf. korrigierend eingreifen zu können. Zumal hier scheinbar noch ganz erschwerend hinzukommt, dass es nicht die eigenen Hunde sind, sondern "nur" Urlaubshunde. Da ist die Konstellation der "Rudelführung" schon wieder eine völlig andere, zusätzlich kommt für die Hunde der "Stress" der anderen Umgebung und der Trennung vom eigentlichen vertrauten "Rudel" hinzu - eine wirklich schwierige Situation für alle Beteiligten.

3
@dsupper

oh tatsächlich... siehst du, das hab ich total überlesen. Ich dachte hier geht es um die Eigenen Hunde.

2

Es geht auch um eigene Hunde

0
@SunAve

Wo bitte geht es in deiner Frage um eigene Hunde? Du schreibst doch ganz klar, dass es um die Hunde von Verwandten geht, die bald in den Urlaub fahren (warum kauft man sich vorher noch einen Welpen? mir unerklärlich!) und ihr dann die Hunde betreut.

WO geht es da um eigene Hunde? Die Verwandten nur "vorgeschoben"?

2

ja es sind die Hunde von meinen Verwandten aber ich bin so gut wie jeden Tag dort und es sind wie meine eigenen!

0
@SunAve

Aber du bist nicht der "Master" - hast also im "Rudel" eher wenig Bedeutung und nicht viel zu melden.

1

Das ist anfangs ganz normal.Die beiden werden sich sicher aneinander gewöhnen.Die Hündin kann dem Welpen auch mal zeigen wer der Boss ist ;)

Normalerweise regeln Hunde das unter sich.Wird sie aber zu grob solltet ihr sie abhalten.Die meisten Hündinnen entwickeln Muttergefühle für Welpen.

Das ist normal. Der Hund zeigt dem Welpen nur seine Grenzen. Auch wenn er mal schnappt ist das nichts schlimmes. 

Lasst den altenen Hund in ruhe solang er den Welpen nicht mobbt oder versucht tot zubeißen.

Was möchtest Du wissen?