Erste Hilfe: Wie sollte man vorgehen bei MundzuMundBeatmung?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi,

1. Wie soll man denn eine Mund-zu-Mund-Beatmung durchführen wenn man sich nicht sicher ist ob die Person keine ansteckende Krankheit hat?

Ausgehend von dem Fall, dass man irgendwelche Krankheiten immer haben kann: genauso, wie es eben im Normalfall gelehrt wird - d.h. Kopf überstrecken, Nase zuhalten, zweimal beatmen (ca. 1 s lang)...

Ein Ansteckungsrisiko (und sei es nur Herpes, eine Erkältung etc.) besteht immer - in den meisten Fällen ist das allerdings tolerierbar. Sonst: Eigenschutz geht vor!

2. Würde es was nützen wenn man nach jeder Beatmung sofort spucken würde?

Nein.

Es gibt jedoch Beatmungshilfen, das sind Folien, die als Schutzbarriere zwischen die Münder gelegt werden kann, um eben den Kontakt mit potentiell infektiösen Körperflüssigkeiten zu verhindern. Diese sind recht günstig im Internet zu erwerben.

Wenn sowas nicht verfügbar ist und ein entsprechender Verdacht auf eine gefährliche Infektion besteht, kann ggf. auf die Beatmung zugunsten einer ununterbrochenen Herzdruckmassage verzichtet werden - auch wenn die ERC-Leitlinien eine reine Herzdruckmassage nicht als gleichwertig zu einer "richtigen" Herz-Lungen-Wiederbelebung sehen.

LG

Die aktuellen Leitlinien, sehen zwar auch in der "Laienreanimation" noch Atemspenden vor, jedoch wird auch gesagt, wer diese beispielsweise nicht kann, der macht durchgängig die Herzdruckmassage. Oftmals ist der nach einem Herzstillstand noch im Blut vorhandene Sauerstoff noch für ein paar Minuten ausreichend (Ausnahme: Sauerstoffmangel als Ursache, beispielsweise bei Ertrinken) wird jedoch nicht mehr transportiert, da kein Kreislauf mehr besteht, dieser wird mechanisch mit der Herzdruckmassage aufgebaut. Für ein paar Euro, gibt es Beatmungsfolien im Internet und in manchen Apotheken, diese schützen vor direktem Kontakt und sind leicht in der Handhabung, nach Anlage wird die Atemspende ganz normal durchgeführt.

Zu deiner ersten Frage: War vor paar Wochen im Erste-Hilfe-Kurs. Es gilt generell: Eigenschutz geht vor! D.h. lieber keinen MzM-Beatmung. Laut des Sanitäters ist die Herz-Rhythmus-Massage sowieso viel wichtiger als die Beatmung. Daher eher hier das Augenmerk drauf legen. In der Regel ist der Krankenwagen sowieso innerhalb weniger Minuten am Einsatzort, solange kannst du dich auf die Herz-Rhythmus-Massage konzentrieren.

Und zu deiner zweiten Frage: Nein, ausspucken schützt nicht vor möglichen Infektionen.

Was möchtest Du wissen?