Erste Hilfe leisten bei Überdosis von Medikamenten

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Vorab: Wenn diesem Mensch etwas passiert weil Du keinen Notarzt gerufen hast, machst Du dich der unterlassenen Hilfeleistung strafbar !! (...und in der BRD kann jeder Ort binnen 10 - 15 Min. von Rettungskräften erreicht werden!!!)

Wahrscheinlich sind eben nicht alle Medikamente draußen, daher wäre eine Magenspülung evtl. sogar lebensnotwendig!!

Ansonsten müssen zur Absorption der Toxine etwa 50 Tbl. Kohle zusammen mit 1 Esslöffel Glaubersalz verabreicht werden.

Da hier nicht klar wird ob es sich um Medikamente handelt die nierengängig sind (Viel Flüssigkeit bis hin zur Dialyse), oder durch die Leber abgebaut werden (entsprechende Antidottherapie + Medikamente) kann hier nicht via GF geholfen werden !!

... ist und bleibt eine Sache für einen Notarzt !!!

Ich befinde mich tief in den Kapaten und ein Arzt ist nicht eingetroffen, leider habe ich keine Kohletabletten bzw. Glaubersalz hier.

0
@crashuncle

Wenn wirklich ein Arzt unterwegs ist (was ich schwer hoffe) die Person einfach liegen lassen, nicht besonders zudecken oder wärmen, Atmung und Puls kontrollieren. Wenn die Person bewusstlos ist (kein Schmerzreiz beispielsweise bei starkem Druck auf den Ansatz des Fingernagels) = stabile Seitenlage und ununterbrochene Kontrolle der Atmung, um b.B. sofort mit Beatming zu beginnen.

0
@Marco7Stgt

Der ist immer noch nicht da aber ich habe Kohletabletten gefunden und ihr gegeben, außerdem viel Wasser und darauf geachtet das sie bei Bewusstsein bleibt, mittlerweile geht es wieder etwas besser. Puls liegt bei 70-75~ ist also wieder etwas höher, hoffe es bleibt so.

0
@crashuncle

Es gibt viele Schmerzmittel, die auch erst nach 24 Std. zu einem Nierenversagen führen können, daher muss sich dies ein Arzt ansehen - vorrübergehende Besserung heisst nicht immer Gefahr gebannt. Ansonsten sagt der Puls, dass kein Schock vorliegt.

0
@Marco7Stgt

Mittlerweile geht es der Person wieder relativ gut, danke nochmal für die Antwort die Kohletabletten haben sehr geholfen.

0

Lass das Glaubersalz weg, gehört nicht mehr zur Standardtherapie.

0

Da nicht auszuschliessen ist, dass ein Mensch in deiner unmittelbaren Umgebung in Lebensgefahr ist, ist bereits ein Protokoll dieses Austausches hier an die Polizeibehörde weitergeleitet !! (Gefahr im Verzug / Fremd- / Eigengefährdung)

Es drängt sich aber auch der Verdacht auf, dass Du diese vergiftete Person bist, und versuchst auf diese Weise Rat zu bekommen...

Du musst sofort einen Notarzt verständigen, ggf hätteste da SOFORT angerufen und die um Rat gefragt! Also weg vom PC und da anrufen! Denen kannste auch sagen welche Medikamente usw sofern bekannt. Boah erstmal an den PC setzen, ich fass es nicht.....selbst wenn der Arzt weit weg ist, den musste da ja nicht hinkarren, der kommt dann !

Starkes Anästhetikum, Schlaf oder Nakosemittel?

Hallo, ich schreibe gerade an einer Kurzgeschichte, in der eine Person betäubt wird und nach ca. 6 Stunden nicht aufwachen soll. Aus dramaturgischen Gründen wäre es cool, wenn die Person nach dem Wach werden sofort (oder aber so schnell wie möglich) wieder fit ist, und nicht erst eine Stunde benommen durch die Gegend taumelt.

Nun ist mein medizinisches Wissen leider sehr begrenzt., trotzdem möchte ich die Geschichte so realistisch wie möglich halten. Welches Mittel könnte man Ihn am ehesten verabreichen?

Zwecks Fragestellung möchte ich erwähnen, dass ich kein Perverser bin, der irgendwo andere Menschen im wirklichen Leben betäuben möchte.

...zur Frage

Sind Medikamente im Blut nachweisbar?

Cortison/pretnisolon?"

"Kann man im Blut herausfinden (also der Arzt beim Blutabnehmen) ob man Cortison bzw. Pretnisolon aufgenommen hat oder ob es vom Körper hergestellt wurde? (Also rein theoretisch? Oder wird das im Allgemeinen gar nicht geprüft sondern nur der Wert gemessen? Und wie ist das bei anderen Hormonen ide man zuführt? Danke ☺️💕"

...zur Frage

Kann ich gegen Fußpilz resistent werden?

Kann man irgendwie eine Resistenz gegen Fußpilz entwickeln? Ich leide schon seit 10 Jahren daran, also seitdem ich noch in der Grundschule war. Seitdem ist der Pilz schwächer und wieder stärker geworden. Als ich nun auch noch Scheidenpilz bekommen habe, da habe ich damit begonnen alles zu behandeln und zwar richtig. Der Scheidenpilz ist weg und der Fußpilz so gut wie. Jetzt habe ich aber Angst das es wieder kommt. Ich kann mich ja schlecht dagegen immunisieren. Im Gegenteil: der Pilz kann gegen die Behandlung immun werden. Mein größter Albtraum!

Aber dann sehe ich da so einen Hippie, der einfach überall barfuß rumläuft. In der Schule, in Lebensmittelgeschäften und draußen. Der hat jedenfalls keinen Fußpilz. Sofort denke ich, dass er wenn er so viel barfuß läuft einfach eine Resistenz entwickelt hat. Aber das geht ja nicht bei Pilzen! Warum bekommt er dann keinen Pilz?

Viele sagen auch: "Ich bekomme keinen Pilz, ich bin gesund!" Aber ich bin doch auch gesund, also warum werde ich dann vom Pilz befallen? Und ältere Menschen, die in ihrem Leben nie einen Pilz hatten und sagen, dass sie nie einen bekommen werden, die bekommen auch nie einen. Wie machen die das?

Also kann man sich irgendwie gegen Pilze resistent machen? (So wie die Erkältungen! Wenn man einmal im Winter krank war, dann ist man für sie nächsten zwei Monate mindestens immun dagegen.)

Und wie kann man verhindern, dass der Pilz eine Resistenz gegen die Creme entwickelt? (Jetzt wo der Pilz fast!!! weg ist tut sich nämlich nichts mehr. Er bleibt "fast weg" und ändert sich nicht zu "ganz weg".)

...zur Frage

Warum braucht man Schmerzmittel während einer Narkose?

Hallo,

die Frage klingt jetzt erstmal etwas doof, aber ich habe mal gelesen, dass man bei einer Narkose drei verschiedene Medikamente bekommt. Und zwar bekommt man ja ein Schmerzmittel, ein Narkosemittel und ein Muskelrelaxans. Klar entstehen bei einer Operation große Schmerzen, aber durch das Narkosemittel (z.B. Propofol) ist man ja gar nicht mehr bei Bewusstsein, ist quasi in einem sehr tiefen Schlaf, aus dem man nicht erweckt werden kann. In diesem Zustand kriegt man ja gar nichts mehr mit und damit auch keine Schmerzen. Wieso bekommt man aber zusätzlich noch ein Schmerzmittel? Würde das nicht ohne gehen? Es ist natürlich logisch, dass man nach der OP noch große Schmerzen hat und nach dem Aufwachen noch starke Schmerzen hat, das wäre dann ja ohne ein Schmerzmittel eine Qual. Gibt man also schon während der OP ein Schmerzmittel, damit man danach keine Schmerzen hat? Würde es gerade bei einer längeren OP nicht reichen, wenn man erst gegen Ende ein Schmerzmittel gibt?

Also ich werde nicht operiert und ich muss auch nicht operiert werden, aber ich hinterfrage gerne Dinge und interessiere mich sehr für den tieferen Sinn, warum man etwas genau so macht. Vielleicht ist von euch jemand im medizinischen Bereich tätig und hat davon etwas mehr Ahnung.

Schon mal Danke für jede Antwort von euch.

...zur Frage

Können Schmerztabletten sich auf die Menstruation auswirken?

 Hallo Ihr Lieben!

 

Die Frage steht oben!

 

Zusatz Informationen: Ich musste viele Schmerzmittel nehmen, da ich sehr sehr starke Ohrenschmerzen habe / hatte und sollte eigentlich meine Periode schon haben. Ich spüre zwar die Unterleibsschmerzen, aber es kommt kein Blut. Hat es etwas mit den Medikamenten zu tun?

...zur Frage

Ist es sehr schlimm, wenn ich jetzt Pantoprazol auf Dauer nehmen würde (Nebenwirkungen & Allgemeines)?

Ich hatte 2013 knapp ein Jahr lang eine Magenentzündung (Gastritis). 2014, nach der 2. Magenspiegelung, hieß es, ich solle noch eine Woche Pantoprazol nehmen, dann wäre alles wieder gut. Gesagt, getan. Im August 2016, machte ich ein ca. dreiwöchiges Praktikum und verspürte da immer ein Druck im Bauchbereich. Auch davor hatte ich immer den Druck, lies mich aber nicht durchchecken.

Im März 2017 bekam ich wieder einen Magenspiegelungstermin. Es wurde wieder eine Magenentzündung festgestellt. Ich solle 4 Wochen Pantoprazol nehmen, hieß es. Nach dem Absetzen schien es zumindest nach den ersten Tag wieder gut zugehen. Nach kurzer Zeit wieder diesen Druck im Bauch, verbunden mit bisschen Blähungen, trotzdem sehr unangenehm.

Allerdings hatte ich noch Pantoprazol im Haus, da man mir zuviel verschrieb. Also nehme ich jetzt schon seit ca. 3 Tage wieder Pantoprazol (20 mg früh und 20 mg Abend) und die Blähungen sind nach der dritten Einnahme wieder verschwunden. Also lässt sich daraus schlussfolgern, dass, logischerweise, der Magen wieder Probleme schafft.

Ehrlich gesagt habe ich die Schnauze voll und dabei rege ich mich überhaupt nicht auf und habe trotzdem dauerhafte Gastritis mit kurzen Unterbrechungen. Aber mir sind Blähungen zu unangenehm, daher bin ich froh, dass mir Pantoprazol half.

Nun zu meiner Fragestellung: Ich trinke kein Alkohol, nahm noch nie die Pille, rauche nichts und nehme auch sonst keine Schmerzmittel o. Ä. Kann ich daher auch dauerhaft Pantoprazol nehmen und was wären die Folgen bzw. Kann es zu ernsthaften gesundheitlichen Schäden kommen?

Es wäre schön, wenn Leute die sich mit das Thema gut auseinandergesetzt haben und auch (angehende) Ärzte sich die Zeit nehmen, mir zu antworten. Gerne auch Leute aus den Gesundheitsbereich bzw. sonstige Experten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?