Erste Fahrt nach erstem eigenen Unfall!

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Wenn du nach dem Unfall nicht möglichst bald wieder anfängst zu fahren, verlierst du die bisher sowieso geringe Fahrpraxis wieder und musst dann wieder von vorne anfangen.

Vielleicht solltest du zur Auffrischung noch einmal unverbindlich 2-3 Fahrstunden nehmen.

Das Verhalten deiner Mutter ist da ja eher kontraproduktiv.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe vor vielen Jahren ca. 1 Monat nach einem 18. Geburtstag meinen ersten Unfall mit dem Auto meiner Mum gehabt. Ich habe an einer Ampel bei gelb angehalten, der Daimlerfahrer hinter mir nicht. Folge: Ich hatte einen Totalschaden und einen Schock. Klasse fand ich die Reaktion meiner Eltern, die sagten: " Ist zwar teuer, aber Blech kann man ersetzen, dich nicht. Gut , dass dir nicht mehr passiert ist." Eine Einstellung, die ich bis heute klasse finde. Ich hatte damals auch Angst mich wieder ans Steuer zu setzen. Mein Vater sagte: "Nichts gibts, wir haben dir doch nicht den Führerschein finanziert, dass du jetzt vor lauter Angst nicht mehr fährst." Dann ist er mit mir in die nächste Stadt auf den Verkehrsübungsplatz gefahren und hat mir nochmal ein paar Privatstunden gegeben bis die Angst weg war.

Setz dich wieder ans Steuer, die Angst geht mit der Zeit und wachsender Fahrpraxis weg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von cat64k
09.10.2011, 17:40

ja super eltern, so sollte es sein :o)

0

Jo hatte auch schon nen unfall! Saß 2 tage danach schon wieder am steuer und ja es war nicht gerade das beste gefühl da fährt die angst schon immer ein bischen mit wenn man sowas hinter sich hat! Lass dich nich stressen des geht allen so wenn du dich wieder gut fühlst dann fahr wieder! Aber lass dir von sowas nich ewig angst machen des is wahrscheinlich jedem Menschen auf der welt schon mal irgendwann passiert!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hatte 2 Wochen meinen Führerschein, Auto vom Bruder und hab als erstes VIER Autos ineinander geschoben...

Sowas kann einfach passieren. Hab mich aber relativ schnell wieder ins Auto gesetzt und bin gefahren. Zu deiner Mutter; es gibt nix schlimmeres als Beifahrer dem Fahrer zusagen wie er fahren sollte. Das macht mich auch jetzt noch (mitlerweile 8 Jahre Führerschein) bei meinem Mann verrückt.

Fazit: setzt dich ins Auto und fahr. Sag aber auch deiner Mutter lieb und nett sie soll die Klappe als Beifahrer halten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bambi87
09.10.2011, 16:54

Huhu Danke für deine Anzwort.... Das Danke geht auch an die andern die mir so nett geantwortet haben ich werde es dann mal versuchen. =)

0

beim ersten auffahrunfall, beim dem der andere mir gegn dne kofferraum fuhr, konnte ich direkt weiterfahren, hatte aber ein flaues gefühl bei de rnächsten fahrt. war abe rnur 5 minuten.

und beim 2. war es kein problem

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich hatte keinen unfall im klassischen sinne, ich bin im letzten winter ins schleudern gekommen. ich hatte zwei freunde im auto, bin in den gegenverkehr gekommen, gott sei dank ist nichts passiert, bin aufm standstreifen zum stehen gekommen. bin ich auch erstmal nicht auto gefahren. aber man ist heutzutage aufs auto angewiesen.

im winter fahr ich prinzipiell langsam, auch wenn die leute hinter mir rumhupen und sonst was. meine sicherheit ist mir am wichtigsten ^^

jetzt im sommer, wenn kein schnee liegt, fahr ich ganz normal, wie sonst auch.

und sag deiner mutter, dass sie sich nicht so aufregen soll. meine mutter ist genauso. ich hab sie einmal ausm auto egschmissen, konnte sie laufen, weil ich zu viel hatte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich biete dir gleich mal 2 geschichten aus meinem leben:

  1. Geschichte:

Mut haben.

Habe meinen führerschein auf dem Land gemacht, weil ich damals dort gewohnt hab. habe dann allerdings eine Ausbildung in München gemacht und bin 2 wochen vor meinen 18. Geburtstag nach München gezogen. Daher habe ich mit ausnahmegenehmigung meine praktisch Prüfung 6 wochen vor meinem Geburtstag gemacht. nun ja 2 Monate später habe ich mich dann bei STATTAUTO angemeldet (carsharing organistion von münchen). Das erste was ich danach gemacht hab, mir ein Corsa gemietet und auf den am stärksten befahrenen strassen ein bisschen umhergekurvt :o)

naja 3 Monate später hatte ich auch den ersten Unfall, mir wurde die vorfahrt genommen.

kleiner blechschaden, trotzdem Ärgerlich, da Carsharing.

Naja nochmal 3 Monate später hab ich dann meine erste Fernfahrt gemacht. Ich gefahren mit Opas Auto von Achern nach München.Kamen allerdings nicht an. Erst durch 3 Megaenge baustellen gefahren, teilweise sogar auf der überholspur. So nach 150km hatte ich dann kleinen konzentrationsfehler bei tempo 130 und war etwas zu weit links nach einem spurwechsel. Zu Ruckartig Gegengelenkt und dann 1,5 Piruetten gedreht und rechts in der Leitplanke eingeschlagen. Auto Totalschaden. Lehrgeld bezahlt

2 Wochen später bin ich aber auch wieder gefahren.

Mit 22 hatte ich dann mein erstes eigenes Auto. Ein ford Fiesta und dort ein paar dellen reingefahren.

Mit 25 hatte ich mir dann einen Renault Twingo gekauft, neuwagen und diesen 2 Jahre gefahren. Hatte nur einen fremdverschuldeten kratzer.

Also das wichtigste ist fahren, fahren, fahren.

Wenn du angst hast, nochmal ein paar Fahrstunden nehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von cat64k
09.10.2011, 17:57

Kommentar:

wenn dir dir andere bei Gelb hintendrauf ist, ist er voll schuld. Hast dich also korrekt verhalten. Gelb heißt auf das nächste Signal warten.

0

Du kannst autofahren,weil man dir einen führerschein gegeben hat.Alles andere ausblenden (Psyche).Reinsetzen .Losfahren und von keinem verrückt machen lassen :)Lg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hatte meinen Unfall und sofort wieder gefahren,desto länger du wartest desto schwerer wird es.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lieber jetzt, denn später wird es schlimmer...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?