Erste Fahrstunde, wie war es bei euch?

9 Antworten

Meine erste Fahrstunde war noch recht entspannt. Mein Fahrlehrer hat darauf geachtet, dass ich nicht überfordert wurde, sodass es mir sogar ziemlich Spaß gemacht hat. Wir sind schon auf den Straßen unterwegs gewesen, aber da übernimmt er natürlich schon noch recht viele Dinge, dass es z.B. nicht gefährlich wird oder so.

Ich muss dazu sagen, dass ich vorher schon ein paar "Trockenübungen" (Gänge einlegen, Anfahren üben) mit meinen Eltern hatte. Trotzdem ich eine gewisse Nervosität wahrscheinlich normal. Tröste dich mit Gedanken, dass du nichts von Anfang an perfekt machen musst. Schließlich bist du da, um es zu lernen und wie in jeder Schule fängt man klein an. Viel Erfolg!

Ja, wir waren auf einem großen Platz und sind da ein bisschen herumgefahren um halt herauszufinden wie ein Auto funktioniert. Mit mir ist vorher keiner gefahren. Aber so schwer ist das ja auch gar nicht.

Wir sind dann auch direkt auf die Straße gefahren, allerdings erstmal in etwas unbelebtere Gegenden. Es gibt keinen Grund solche Sachen hinauszuzögern.

Wirst Du schon schaffen. Etwas Angst ist normal, aber jeder Depp schafft den Führerschein. Da wirst Du keine Ausnahme sein. :)

SO war es damals auch bei mir

Mein Vater hatte nicht den Nerv mit mir mal auf den Verkehrsübungsplatz zu fahren
Das machte ich dann mit meinem Bruder, als der an der Reihe war und das ersparte ihm so einiges an Extrastunden
ABER man braucht da echt Nerven zu, ist gar nicht so einfach

2

Bei meiner allerersten Fahrschule hat mich mein Fahrlehrer von der Berufsschule abgeholt. Ich war damals enorm aufgeregt weil doch etwas Publikum da war. Aber war alles halb so schlimm. Bis der mir alles erklärt hat war eh der Parkplatz leer. Der erste Spruch von ihm war "immer diese Schwarzfahrer" werd ich niemals vergessen ist jetzt aber schon viele Jahre her. Ja, ich wurde direkt zuerst in eine ruhige Siedlung geschickt und dann kurz in die Stadt und ein paar Kilometer auf der Landstraße. Angst hatte ich keine, weil ich wusste ja das der Fahrlehrer im Notfall auch mit bremsen kann und dank der fetten "Fahrschule aufschrift" am Auto war ja die Gesellschaft auch vorgewarnt und hat Fehler verziehen ;)

Ich bin habe zu erst nur lenken dürfen, auf dem Weg von der Fahrschule zu einem Parkplatz. Da musste ich dann ein paar mal anfahren. Und dann bin ich schon komplett auf der Straße gefahren.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Ich habe einen Opel Astra F Caravan mit Benzin und ein Mofa.

Ich wurde vom Fahrlehrer abgeholt, es saß sich auf dem Beifahrersitz hin, sagte: "wir fahren in die Stadft runter" und schlug ein Buch vor sich auf.

Allerdings wird Dir das jetzt wohl nicht wirklich helfen. Es kommt bisschen darauf an, Was man schon kann. Man versucht zunächst, dass der Schüler direkt vom Anfang selbst fährt (nur nicht gleich im dichten Verkehr). Kann auch gut sein, zunächst erst nur zu lenken während der Fahrlehrer das Fahrzeug bedient.

Es ist erstmal was richtig Neues, mit dem Auto kommt zunächst eine riesen-Flut an Informationen auf Einen zu. Sehr oft fühlt man sich dann zunächst überfordert, also sei nicht gleich deprimiert, wenn Du zunächst glaubst, das nie zu können!

Du solltest aber unterlassen, mit dem Auto Deiner Eltern das Anfahren zu üben!!! Auch wenn es Privatgelände ist, wenn es nicht eingezäunt ist, ist dies Fahren ohne Fahrerlaubnis!!!

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Dankeschön!

Nein alles gut unsere garage ist hinterm Haus. Gegenüber von und ist ein ganz alter Judenfriedhof. Also deshalb hst es keiner gesehen, höchstens unser neugieriger Nachbar.

0

Was möchtest Du wissen?